• Ein Kommentar zur Sterbehilfe
    Durch ein neues Eckpunktepapier zur Sterbehilfe, dass im Bundestag vorgelegt wurde, ist die Debatte um das ethisch kontrovers diskutierte Thema neu aufgeflammt. Der Bundestag darf den Tod nicht zur Dienstleistung machen, sagt Andreas Kaiser in seinem Kommentar.
  • Neue Wanderausstellung über Familienpaten
    Wenn Schwangere oder Eltern sich überfordert fühlen, können Familienpaten helfen. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) im mittleren Emsland informiert darüber mit einer neuen Wanderausstellung.
  • Ein Priester war beständigster Minister der Weimarer Republik
    Er war ein Stabilitätsanker im chaotischen Politikbetrieb der Weimarer Republik. Heinrich Brauns diente acht Jahre lang - von 1920 bis 1928 - ohne Unterbrechung in 12 Kabinetten als Reichsarbeitsminister, was ihm den Spitznamen «Heinrich der Ewige» einbrachte.
  • Koalition will Berufstätigkeit und Pflege besser verbinden
    Vom kommenden Jahr an soll es einfacher werden, Berufstätigkeit und Pflege miteinander zu verbinden. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) nannte am Dienstag in Berlin Einzelheiten zu dem «Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf», das vom Kabinett beschlossen werden soll. Danach wird es eine zehntägige bezahlte Pflege-Auszeit geben sowie die Möglichkeit, sechs Monate ganz und bis zu 24 Monate teilweise aus dem Job auszusteigen. 
  • Zwischenbericht bei der Bischofssynode zur Familie
    Noch ist nichts entschieden bei der Bischofssynode im Vatikan zur Familienpastoral. Zwar sprechen Beobachter nach dem ersten Zwischenbericht  bereits von einem «pastoralen Erdbeben». Aber die Debatte der Bischöfe ist erst in der Halbzeit. Und auch das am Samstag erscheinende Schlussdokument hat nur beratenden Charakter.
  • Niels-Stensen-Kliniken Bramsche
    Das Land Niedersachsen hat die Niels-Stensen-Kliniken Bramsche mit neuen Strukturen in den Krankenhausplan aufgenommen und somit einen wesentlichen Schritt zur Zukunftsfähigkeit des Bramscher Krankenhauses gemacht. Damit gilt seit dem 1. Oktober der Versorgungsauftrag für Innere Medizin sowie für Psychiatrie und Psychotherapie. Ab dem 1. Januar wird zudem der Schwerpunkt Psychosomatik das Spektrum ergänzen.
  • Jugendverbände im Bistum Osnabrück haben gewählt
    Es ging hauptsächlich um die berufliche Zukunft der „Generation Praktikum“: Auf der BDKJ-Diözesanversammlung in Wallenhorst-Rulle beschäftigte man sich diesmal intensiver mit gerechten Arbeitsverhältnissen. Ebenfalls wurde ein Beschluss gegen Diskriminierung sexueller Orientierungen verabschiedet. Außerdem gibt es personelle Veränderungen.
  • Friedensnobelpreis für die 17-Jährige Pakistanerin Malala
    Der Friedensnobelpreis 2014 geht an die pakistanische Menschenrechtsaktivistin Malala Yousafzai (17) und den indischen Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi (60). Die beiden werden für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und Jugendlichen und ihren Einsatz für das Recht auf Bildung für alle Kinder ausgezeichnet.
  • Weltmissionsmonat für bedrängte Christen
    „Euer Kummer wird sich in Freude verwandeln“ ist das Motto des Monats der Weltmission 2014. Der Satz gilt verfolgten Christen – und einem Thema, das Europa mehr und mehr bewusst wird.
  • Ein Paar berichtet bei der Synode
    Die vatikanische Synode zu Ehe und Familie hat sich mit dem Thema Scheidung auseinandergesetzt. Dazu hörten die Kardinäle und Bischöfe auch den Erfahrungsbericht eines südafrikanischen Ehepaars, das nach 21 Ehejahren beinahe die Scheidung eingereicht hätte. Mit Unterstützung einer christlichen Eheberatungsorganisation hat das Paar dann aber doch einen Neuanfang geschafft.