Anfrage
  • Anfrage

    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail

  • Anfrage

    Warum sprechen wir in Hochgebet und Schuldbekenntnis von der „seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ und im Ave Maria von der „heiligen Maria“? F.-U. B., Burgdorf, und H. F., Schaafheim

    Warum sprechen wir überhaupt von der „Gottes“mutter, sie war doch die Mutter Jesu? G. F., Krefeld

  • Anfrage

    Warum erhalten Weihbischöfe in der Regel den Titel eines untergegangenen südländischen Bistums? Es gibt solche doch auch in Deutschland (z.B. Brandenburg, Halberstadt). Könnte man so nicht Heimatverbundenheit betonen? M. S., Bad Düben

  • Anfrage

    Während der Wandlung werden die Worte gesprochen „Nehmt und esst alle davon“. Warum schließt die Amtskirche gegen das Gebot Jesu verschiedene Gläubige vom Empfang dieses Sakraments aus? Man verweigert ihnen damit ja auch das Versprechen Jesu: „Wer von diesem Brot isst, der lebt in mir und ich in ihm.“ R. S., Stadtroda

  • Anfrage

    Seit wann gibt es die Stola? Muss ein Priester sie tragen, etwa bei einer Segnung? Wäre eine Segnung auch ohne Stola gültig? A. B., Jülich

  • Anfrage

    Darf ein Kind, wenn es religionsmündig ist, selbst entscheiden, ob es getauft werden möchte? Oder steht das Elternrecht auf Erziehung bei Minderjährigen höher? H. W., Aachen

  • Anfrage: Was tun, wenn der 4. Advent gleichzeitig Heilig Abend ist?

    Weil der vierte Advent und Heiligabend auf einen Tag fallen, fällt mancherorts die Messe am Sonntagvormittag aus. Ist das richtig so?

  • Anfrage

    Warum hält die Kirche an der Erbsündenlehre fest? Jeder weiß doch, dass der Tod ein notwendiges Element der Evolution ist, nicht die Strafe für eine ominöse Ursünde von Adam und Eva. Bitte eine klare Antwort, keine Umdeutungsversuche. F. M., Aachen


    Zunächst: Es ist die Aufgabe von Theologie, den Glauben im Licht neuer Erkenntnisse neu zu deuten. Wenn wir glauben, dass in uralten Texten ewige Wahrheit steckt, müssen wir sie stets neu deuten – wenn Sie das „umdeuten“ nennen und negativ bewerten, müssen Sie Theologie an sich ablehnen.

  • Anfrage

    Verschiedene Kirchen haben verschiedene Vorstellungen von Weihe. Können sich Menschen einfach zusammenschließen, sich Kirche nennen, Menschen taufen und Priester weihen? Wie ist das aus katholischer Sicht zu verstehen? H. B., Bramsche

  • Anfrage

    Ich wurde kürzlich gefragt, ob ich ein wiedergeborener Christ sei und wenn nicht, dann sei ich ein minderwertiger Christ. Mir ist nun die Frage geblieben: Was ist ein wiedergeborener Christ? J. L. per E-Mail

Seiten