Content
  • Anfrage

    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail

  • Anfrage

    Warum sprechen wir in Hochgebet und Schuldbekenntnis von der „seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ und im Ave Maria von der „heiligen Maria“? F.-U. B., Burgdorf, und H. F., Schaafheim

    Warum sprechen wir überhaupt von der „Gottes“mutter, sie war doch die Mutter Jesu? G. F., Krefeld

  • Lesungen zum 18. Februar (1. Fastensonntag)

    Jesus lebte 40 Tage in der Wüste und fastete. Die Lesungen des Sonntags.

  • Lesungen zum 11. Februar (6. Sonntag im Jahreskreis)

    "Wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde" - Jesus berührte, gegen alle jüdischen Gesetze, den Aussätzigen und heilte ihn. Die Lesungen des Sonntags.

  • Anfrage

    Warum erhalten Weihbischöfe in der Regel den Titel eines untergegangenen südländischen Bistums? Es gibt solche doch auch in Deutschland (z.B. Brandenburg, Halberstadt). Könnte man so nicht Heimatverbundenheit betonen? M. S., Bad Düben

  • Lesungen zum 4. Februar (5. Sonntag im Jahreskreis)

    Jesus berührte die Frau, richtete sie auf und das Fieber wich von ihr – so heilt Jesus in jenen Tagen viele Menschen und treibt die Dämonen aus. Die Lesungen des Sonntags:

  • Lesungen zum 28. Januar (4. Sonntag im Jahreskreis)

    Sogar die unreinen Geister gehorchen Jesus. Die Lesungen des Sonntags:

  • Lesungen zum 21. Januar (3. Sonntag im Jahreskreis)

    Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen. Sogleich ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm. 

  • Anfrage

    Während der Wandlung werden die Worte gesprochen „Nehmt und esst alle davon“. Warum schließt die Amtskirche gegen das Gebot Jesu verschiedene Gläubige vom Empfang dieses Sakraments aus? Man verweigert ihnen damit ja auch das Versprechen Jesu: „Wer von diesem Brot isst, der lebt in mir und ich in ihm.“ R. S., Stadtroda

  • Anfrage

    Seit wann gibt es die Stola? Muss ein Priester sie tragen, etwa bei einer Segnung? Wäre eine Segnung auch ohne Stola gültig? A. B., Jülich

Seiten