11.10.2017

Kirchen auf der Landesgartenschau 2018

Ausruhen auf der Holzterrasse

Auf der Landesgartenschau 2018 in Bad Iburg wird es auch ein kirchliches Angebot geben. Eine freischwebende Terrasse bietet sich als Rückzugsort für jene an, die eine Pause brauchen. Dafür werden jetzt ehrenamtliche Helfer gesucht.

Zwei Seelsorger und das Maskottchen „RosaLotta“: Petra Rauchfleisch
und Michael Göcking kümmern sich um den Auftritt der Kirchen bei der
Landesgartenschau. | Foto: Jochen Koseck

Auf 36 mal 6,35 Metern ist Platz für die Kirche. Wenn sich am 18. April 2018 die Türen zur Landesgartenschau in Bad Iburg öffnen, finden die Besucher nur 400 Meter vom Haupteingang entfernt eine Holzterrasse und damit das Areal der evangelischen und der katholischen Kirche. Petra Rauchfleisch, Pastorin im Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte und Michael Göcking, Dekanatsreferent für Osnabrück-Süd, teilen sich die Arbeit, beide Kirchen übernehmen die Kosten. Unter dem Motto „Farben des Lebens“ machen sie Angebote für Besucher, die sich einmal ausruhen und dabei zur Besinnung kommen wollen. Mitstreiter werden derzeit gesucht (siehe „Kontakt“).

Für Michael Göcking ist es eine Premiere, für die Kirche im Bistum Osnabrück ebenfalls: Zum ersten Mal wird neben einem evangelischen auch ein katholischer Seelsorger für die Arbeit auf der Landesgartenschau teilweise freigestellt, mit 50 Prozent seiner Arbeitszeit kann sich der Pastoralreferent um die „Farben des Lebens“ kümmern. In Bad Essen (2011) und Papenburg (2014) beteiligte sich das Bistum ausschließlich finanziell.

Dass es überhaupt ein kirchliches Angebot auf einer Landesgartenschau gibt, scheint für viele Menschen überraschend zu sein. „Immer wieder höre ich, dass meine Gesprächspartner gar nicht damit rechnen, dass es so etwas gibt“, sagt Göcking. Und als er sich im vergangenen Jahr von seiner Klasse in der Berufsbildenden Schule Melle verabschiedete, hörte er den scherzhaft gemeinten Kommentar, er werde jetzt zum „katholischen Gärner“. Dabei haben sich kirchliche Angebote zu ähnlichen Gelegenheiten längst etabliert: Göcking sah sich in den vergangenen Monaten auf Gartenschauen in Bad Lippspringe, Bayreuth und Eutin um und holte sich dort viele Anregungen für Bad Iburg.

Gottesdienste auch auf der großen Bühne

Petra Rauchfleisch ist realistisch: „Es wird kein Besucher zur Landesgartenschau kommen und einzig das Angebot der Kirchen wahrnehmen“, sagt sie. Deshalb zielen die „Farben des Lebens“ darauf ab, kurze Momente der Ruhe zu bieten; lange Veranstaltungen oder inhaltlich Anspruchsvolles findet wenig Interessierte, das hätten die Erfahrungen anderer Orte gezeigt. Michael Göcking ergänzt: „Vielleicht wird es auch so etwas geben, aber die Anbieter müssen dann vorher wissen, dass vielleicht nicht viele Menschen dabei bleiben.“

Dabei steht noch gar nicht fest, was sich genau auf der zum größten Teil freischwebenden Terrasse abspielen wird. Denn die beiden Seelsorger wollen viel lieber von Ideen profitieren, die Ehrenamtliche mitbringen, wenn sie sich mit einem eigenen Projekt bei ihnen vorstellen. Das können kreative Mitmachangebote für Jüngere oder Ältere sein, Vorträge oder Diskussionen, Lesungen oder Konzerte.

Neben dem eigentlichen Kirchenareal bieten die beiden Kirchenleute auch an, die Fleckenskirche zu nutzen, die ebenfalls zum Ausstellungsbereich der „Laga“ gehört. Dort könnten Ausstellungen gezeigt werden, die einen abgeschlossenen Raum benötigen. „Wir werden demnächst auf Schulen in der Umgebung zugehen und auch dort Werbung machen“, sagt Göcking.

Ein paar offizielle Termine stehen bereits fest. Gottesdienste werden auf der großen Bühne der „Laga“ an Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam und zum Abschluss am 14. Oktober gefeiert, außerdem am 12. August (Posaunenfest) und am 9. September. Denn an dem Samstag und Sonntag bietet die Verwaltung der Landesgartenschau an, ein „Wochenende der Kirchen“ zu veranstalten. Dann wird auch das Musical „Die Zehn Gebote“ aufgeführt.

In die Vorbereitungen haben die beiden Seelsorger auch verschiedene Berufsbildende Schulen eingebunden, zum Beispiel die Fachschule Sozialpädagogik aus Melle. 50 Schülerinnen werden farbige Figuren aus Gips und Draht gestalten, Flyer machte eine Klasse des Berufsschulzentrums Westerberg in Osnabrück. Und eine Arbeitsgemeinschaft um die Bibeltheologin Uta Zwingenberger sucht derzeit nach Bibelstellen, in denen Farben des Lebens auch bildhaft zum Thema gemacht werden.

Matthias Petersen

 

Kontakt

Die beiden Seelsorger der Landesgartenschau suchen Ehrenamtliche, die musikalische, kulturelle, gesellschaftspolitische oder kreative Beiträge anbieten wollen. Es geht zum Beispiel um Konzerte, Lesungen oder kleine Theateraufführungen. Eigene Ideen sind dabei gerne gesehen.

Außerdem werden Freiwillige für sogenannte Präsenzdienste gesucht, also jemanden, der an einem oder mehreren Tagen auf dem Kirchenareal anwesend ist, der Menschen begrüßt oder mit ihnen (unaufdringlich) ins Gespräch kommen möchte.

Geplant sind auch tägliche Andachten, die nicht länger dauern als 15 Minuten. Wer sich hier engagieren möchte, kann sich ebenfalls melden. (pe)

www.laga-kirche.de