29.11.2017

Adveniat-Gast im Bistum Osnabrück

Caritas gegen Jugendbanden

Manuel Morán ist Caritasdirektor in Santa Ana in El Salvador. Er kümmert sich um junge Leute, die einen Ausweg aus der Spirale von Schutzgelderpressung und Gewalt suchen. Jetzt ist er im Bistum Osnabrück zu Besuch.

Manuel Morán ist Caritasdirektor und kümmert sich um junge Menschen. | Foto: Escher/Adveniat

Wenn junge Menschen in El Salvador aus einer der vielen Jugendbanden aussteigen, begeben sie sich in Lebensgefahr. Denn dass sie eine der „Mara-Banden“ genannten Organisationen verlassen, ist nicht vorgesehen. Viele Jugendliche im Land haben keine Perspektive für die Zukunft und schließen sich deshalb einer der Banden an. Hier gelten Mord und Totschlag als einziges Gesetz.

Wenn sich doch einer von ihnen gegen dieses Leben als Außenseiter entscheidet, wird er von den übrigen Bandenmitgliedern verfolgt. Wer Glück hat, gerät an Menschen wie Manuel Morán. Er ist Caritasdirektor der Diözese Santa Ana, die vier der gewalttätigsten Gemeinden des Landes umfasst. Der 49-Jährige und seine Mitarbeiter zeigen jungen Menschen einen Weg aus der Gewalt. Caritas und Kirche genießen in den Reihen der Jugendbanden noch Respekt, Staat und Gesellschaft schon lange nicht mehr.

Für zehn Tage im Dezember kommt Manuel Morán nach Deutschland, um von seinen Erfahrungen zu erzählen, das Bischöfliche Hilfswerk Adveniat hat ihn eingeladen. Im Bistum Osnabrück begegnet er Schülerinnen und Schülern der Franz-von-Assisi-Schule, unterhält sich mit Fachleuten der Caritas, nimmt teil an einer Veranstaltung der Hochschule (alles in Osnabrück), redet mit Hauptamtlichen für offene Jugendarbeit in Lingen, Emsbüren und Haselünne, trifft Sozialarbeiter im Gefängnis, besucht einen Jugendtreff in Lingen. Außerdem ist er in Hagen a.T.W. zu Besuch, dort können ihn Gemeindemitglieder erleben.

Unter dem Motto „Faire Arbeit.Würde.Helfen“ stellt Adveniat das Recht auf menschenwürdige Arbeit in den Mittelpunkt seiner Weihnachtsaktion. Faire Arbeit würde auch den jungen Menschen in Lateinamerika helfen. Um davon zu erzählen, kommen Aktionspartner aus El Salvador, Mexiko, Venezuela und Brasilien nach Deutschland – allesamt Projektpartner von Adveniat. Zu Weihnachten bittet das Hilfswerk dann in den Gottesdiensten um Spenden, um die Arbeit in den Projekten zu finanzieren. (kb)

Manuel Morán kann man in Hagen a.T.W. begegnen. Am Donnerstag, 14. Dezember, ist um 19 Uhr eine Messe in der St.-Martinus-Kirche, anschließend besteht die Möglichkeit zum Austauch.