Jugendchöre und -scholen treffen sich zum 25. Mal in Lingen

In der Kirche ist Musik drin

Singen macht Spaß. Und die Freude an Musik und Melodien verbindet. Das gilt auch für die vielen Jugendchöre und Scholen in unserer Region. Im Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen haben sie sich zum 25. Mal getroffen.

Volles Haus: Die Teilnehmer des Chortreffens gestalteten in der Maria-Königin-Kirche in Lingen den Gottesdienst mit Weihbischof Johannes Wübbe musikalisch mit. Foto: Anna Solbach

„Hier ist die Musik drin“. So hat Studienleiter Julius Kobor das Treffen überschrieben. Der Titel passt. Drei Tage lang singen und musizieren die 75 Teilnehmer miteinander. Nehmen sich „Klassiker“ vor, probieren neue Lieder aus und studieren experimentelle Arrangements ein. Man sieht, man hört, man spürt: Die Stimmung ist gut. „Es ist sehr schön. Es ist erstaunlich, in so kurzer Zeit so viele Lieder zu üben“, sagte die 15-jährige Carolin Mülder von der Kirchengemeinde St. Bonifatius in Langholt.

Vier erfahrene Profimusiker mit dem Schwerpunkt „Neues Geistliches Lied“ stehen den Gästen zur Seite. Der Bremer Kirchenmusikdirektor Karl-Bernhard Hüttis, der das Treffen vor 25 Jahren noch als Meppener Regionalkantor mitinitiiert hat. Außerdem der Beauftragte für Popularkirchenmusik Kai Lünnemann aus Lotte und zwei jüngere Kollegen: Axel Eichhorn, Regionalkantor im Dekanat Osnabrück-Nord und die Bremer Dekanatsjugendreferentin Stefanie Lübbers. Für das Jubiläum haben sie neue Musikstücke geschrieben. Karl-Bernhard Hüttis gefällt besonders, dass bei den Treffen gleichzeitig mehrere Chöre miteinander auftreten. „Es ist schön, wie harmonisch alles verläuft“, freut er sich schon am ersten Tag.

Der 72-jährigen Cristy Orzeckowski aus der Kirchengemeinde St. Josef in Papenburg gefällt noch etwas anderes – dass auch ältere Musikinteressierte am Treffen der Jugendchöre teilnehmen können. Die eingeübten Lieder sind nach ihren Worten sehr gemeindeorientiert. Die Meppenerin Ingrid von Eigen findet vor allem die Vielfalt der Eigenkompositionen sehr bereichernd. „Dass jeder Dozent selbst Musikstücke schreibt, kommt nicht oft vor.“

Das Programm kommt gut bei den Teilnehmern an: einsingen im großen Chor, Angebote zur Vertiefung in Workshops, der „Bunte Abend“ am Samstag. Und natürlich der feierliche Gottesdienst zum Abschluss. Dazu kommt Weihbischof Johannes Wübbe aus Osnabrück und feiert mit den Sängern aus dem Emsland und Ostfriesland die Jubiläumsmesse in der Kirche Maria Königin in Lingen. „Auch Musik ist eine Art der Berufung“, sagt er dabei und dankt allen Chören.

Anna Solbach