Die schönsten „Mini"-Fotos 2014

Rund 140 Fotos der neuen Messdiener aus den Bistumsgemeinden haben unsere Redaktion erreicht. Das Siegerfoto zeigt die „Minis“ aus St. Servatius in Beesten. Sie lassen ihren Pastor hochleben. Aber auch andere Fotos haben überzeugt. Hier gibt es eine Auswahl der schönsten Motive.

Das Gewinnerfoto entstand im Dezember nach dem Neuaufnahmegottesdienst in St. Servatius. Yara Knudsen, Bente Uphus sowie die Zwillinge Maresa und Luisa Striet sind die neuen Messdiener der Gemeinde im Jahr 2014.

„Das Foto ist ganz spontan entstanden“, erzählt Pastor Christoph Höckelmann. Er hat die sehr engagierte Gruppe bis Ende des Jahres persönlich geleitet. Eigentlich wollten die Mädchen ein Foto im Boot machen. Ein Boot aufzutreiben, war jedoch schwierig und das Wetter war zu schlecht. „Ich wusste gar nichts von der neuen Idee der Kinder“, sagt Höckelmann. Nach dem Gottesdienst haben sie ihren Pastor dann spontan „auf die Mauer gehoben“. Gewonnen haben die „Minis“ aus Beesten einen Besuch der Dauerausstellung im Diözesanmuseum. Dort können sie eine Menge über die Geschichte des Bistums erfahren.

Unter den eingesandten Fotos waren auch viele andere schöne Motive: etwa Messdiener, die mit E-Gitarren, Schlagzeug und Sonnenbrillen vor dem Altar„rocken“. Oder eine muntere Gruppe mit Taucherbrillen und Quietscheentchen vor dem Taufbecken.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr über 1000 Kinder in ihre neue Rolle als Messdiener im Bistum eingeführt. „Ministranten bilden eine tolle Gemeinschaft in gut geleiteten Gruppen“, sagt Bischof Franz-Josef Bode. „Ihr guter Dienst ist in der Gemeinde anerkannt und wird gebraucht und wertgeschätzt.“ Der Wettbewerb um das schönste Messdienerfoto hat bereits Tradition. Ende 2015 gibt es einen neuen Aufruf. (mat)

Die Messdienerbeilage mit allen eingesandten Fotos finden Sie im aktuellen Kirchenboten