07.12.2017

Weihnachtsbäckerei im Männerkochclub

Jede Menge Leckereien

Vanillekipferl und Kokosmakronen, Neujahrskuchen und Bratapfel im Nussmantel: Diese Köstlichkeiten haben in Nordhorn 14 Jungen mit dem Männerkochclub der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung gezaubert.

Auch Grafschafter Neujahrskuchen ist in der Weihnachtsbäckerei entstanden. | Foto: Sebastian Hamel

Was wäre die Adventszeit ohne vergnügliches Plätzchenbacken? Das haben sich auch die drei Nordhorner Hobbyköche Bodo Werner, Clemens Dust und Helmut Kuhn gedacht. Und deshalb zur Einstimmung in die vorweihnachtliche Zeit einen Koch- und Backnachmittag für Jungen zwischen neun und zwölf Jahren veranstaltet. Unter dem Motto „In der Weihnachtsbäckerei“ standen süße Köstlichkeiten auf dem Programm, wobei die Kinder nach Herzenslust rühren, kneten und formen konnten.

Die Aktion gehört zu der Veranstaltungsreihe „Was cookst du?“: ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Jugendamt der Stadt Nordhorn und der katholischen Kirchengemeinde St. Elisabeth. Die Kursleiter Bodo Werner, Clemens Dust und Helmut Kuhn gehören dem Männerkochclub der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in Nordhorn St.-Elisabeth an, der auf eine fast 30-jährige Tradition zurückblicken kann. Seit drei Jahren geben sie ihr Wissen bei der „Was cookst du?“-Reihe an Jungen weiter. Stets sind die Zusammenkünfte mit einem bestimmten Thema überschrieben – von der österlichen Küche über Herbst-Gerichte bis hin zum geselligen Grillabend. Nun aber ist die „Weihnachtsbäckerei“ am Zuge.

Auch diesmal erfreut sich die Veranstaltung eines regen Zuspruchs. Schon lange vor dem offiziellen Beginn um 16 Uhr haben sich die meisten Teilnehmer in der Küche der Nordhorner Ludwig-Povel-Schule – ganz in der Nähe der St.-Elisabeth-Kirche – eingefunden. Einige Nachzügler trudeln kurz darauf ein, so dass bald ein gutes Dutzend Jungs, ausgestattet mit Kochmütze und Schürze, bereit ist zu einem kulinarischen Nachmittag. Was heute gezaubert werden soll, trägt verführerische Namen wie Walnussküsschen, Adventshupferl und Bratapfel im Nussmantel – aber auch Weihnachtsklassiker wie Vanillekipferl und Kokosmakronen dürfen nicht fehlen. Um satt zu werden und damit ein anständiges Dinieren zum Abschluss möglich ist, wird zudem noch ein herzhaftes Gericht zubereitet: Nudeln mit Bolognesesoße.

Beste Stimmung in der Schulküche

Schnell haben sich die Kinder in kleinen Teams zusammengefunden, die jeweils eines der Rezepte bearbeiten. Elias und Justin, elf und zwölf Jahre alt, haben direkt ihren festen Platz am Waffeleisen eingenommen. Hier entstehen original Grafschafter Neujahrskuchen nach Großmutters Art. Ein hauchdünnes Küchlein nach dem anderen verlässt den heißen Hörnchenautomaten und wird umgehend mit Hilfe eines kegelförmigen Werkzeugs zur Spitztüte geformt. Das muss schnell gehen: „Sonst wird der Teig hart“, wissen die Jungen.

Derweil nehmen auch die anderen Kinder mit viel Elan ihre Aufgaben war: Während Colin und Moritz damit beschäftigt sind, Feigen und Datteln für die Adventshupferl zu schneiden, löffelt Oskar portionsweise die Kokosmakronen-masse auf die bereitgelegten Oblaten. Auch die Bolognese köchelt munter vor sich hin. „Florian, nicht naschen!“, wird der Junge neben dem großen Soßentopf von einem Gleichaltrigen ermahnt. Doch der Gescholtene gibt sich weltmännisch und antwortet souverän: „Ich nasche doch gar nicht, ich probiere nur!“

Der KAB-Männerkochclub entstand 1988. Unter professioneller Anleitung wagten sich die Herren seither an unzählige Gerichte heran. Lief der Club zunächst über die Familienbildungsstätte und später über die Volkshochschule, ist er nunmehr dem KAB-Bildungswerk angegliedert. Die Idee zur „Was cookst du?“-Aktion entstand mit Blick auf die heutige Lebenswirklichkeit der Jungen, die hauptsächlich von weiblichen Bezugspersonen geprägt ist: von der Mutter zu Hause über die Erzieherin im Kindergarten bis zur Lehrerin in der Grundschule. Deshalb sollten nun einmal bewusst Jungs mit Männern kochen.

Bald piepen die Öfen in der Schulküche und verkünden das Ende der Backzeit. Währenddessen werden bereits die Tische gedeckt für das Nudelmahl. Das Pastagericht mundet den Kindern sehr. Aber einige sind danach so satt, dass sie das Dessert – Bratäpfel mit Vanilleeis – gar nicht mehr schaffen. Bis zuletzt herrscht bei Teilnehmern und Kursleitern beste Stimmung. Und so geht, als die jungen Nachwuchsköche mit vollen Kekstüten von ihren Eltern abgeholt werden, ein erfolgreicher Kochnachmittag „von Mann zu Mann“ zu Ende.

Sebastian Hamel