27.07.2016

In Norddeich bieten Seelsorger den Urlaubern Gespräche an

Kirche im Strandkorb

Wenn Sie in diesen Tagen Ferien in Norddeich machen, fällt Ihnen dort vielleicht ein etwas anderer Strandkorb auf. In dem sitzen bis Ende August katholische und evangelische Seelsorger. Und bieten den Urlaubern Gespräche an.

 

Willkommen am Strandkorb: Pastoralreferent Adam Chmielarz spricht
mit Urlaubern über Gott und die Welt. Foto: Natalia Löster

Grün-Weiß gestreift ist das Polster im Kirchen- Strandkorb – genau wie viele andere am Sandstrand in Norddeich. Und trotzdem sieht der Ruhesessel anders aus, denn dort weht eine große Flagge an einem knapp drei Meter hohen Mast.  „Seelsorge am Meer“ steht in blauen Buchstaben darauf. Hier sitzt die Kirche acht Wochen lang im Strandkorb. Von katholischer Seite haben Pastoralreferent Adam Chmielarz  und Carolin Hanke, Leiterin des Büros „Seelsorge am Meer“, diese Aufgabe übernommen – zum ersten Mal wechseln sie sich dabei mit einem evangelischen Pastor und einer Pastorin ab.

Auch wenn Adam Chmielarz seinen Einsatz wegen des durchwachsenen Wetters in den vergangenen Wochen manchmal früher abbrechen musste, so hat er doch gute Erfahrungen gemacht und viel Interesse gespürt. „Wir werden da als Kirche mal ganz anders wahrgenommen.“ Wer mag, kann mit ihm und seinen Strandkorb-Kollegen über Gott und die Welt reden, kann nach Infos über die Kirche oder die Urlauberseelsorge fragen.

„In den Ferien nimmt man sich Zeit für Themen, die sonst vielleicht zu kurz kommen. Und wenn die Leute am Strand Redebedarf haben, können sie den bei uns loswerden“, sagt der Pastoralreferent. Er findet es wichtig, dass die Kirche aus ihren Mauern hinausgeht und Präsenz zeigt – überall da, wo Menschen sich aufhalten. Eben auch beim Baden und Sandburg-Bauen. (pd)

Der Strandkorb steht am Sandstrand in Norddeich beim Kinderspielplatz. Bis 25. August sitzen dort bei gutem Wetter montags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr Seelsorger. Um 17.15 Uhr schließt sich für Kinder die „Gute-Nacht-Kirche“ an.