08.06.2017

Wie ein Stück Grün den Zusammenhalt stärkt

Kolping auf der Wiese

Vier Jahre lang wurde geplant und gewerkelt, es wurden Apfelbäume und Zwiebelblumen gepflanzt und Infotafeln aufgestellt. Jetzt kann die Wiese der Kolpingsfamilie Bokeloh eingeweiht werden.

Die Kolpingwiese liegt zwischen der Kirche St. Vitus und dem neuen Wohngebiet am Kirchberg in Bokeloh bei Meppen. | Foto: Anna Solbach

Das Konzept der ehrenamtlichen Gemeinschaftsarbeit erklärt Kolpingvorsitzender Ludger Lübbering so: „Im Gebet der Kolpingsfamilie sprechen wir von acht Eigenschaften, die Adolph Kolping prägten: Gläubigkeit und Selbstvertrauen, Lebensernst und Freude, Selbstverantwortung und Solidarität, Geschichtsbewusstsein und Fortschrittswille.“ Diese Eigenschaften finden sich auf der Kolpingwiese an acht Stationen wieder. Jede Station ist unterschiedlich aufgebaut und mit Kolping-Zitaten ausgestattet.

Die Kolpingwiese wurde im Sommer 2015 angelegt und im Herbst 2016 mit Apfelbäumen und Zwiebelblumen bepflanzt. 2017 haben die Kolpingmitglieder Infotafeln und eine künstlerische Glasbemalung aufgestellt. Beim Bau und bei der Gestaltung der Stationen haben viele Menschen mitgeholfen. Auch die Jugendlichen aus der Gemeinde und die Pfarrjugend sowie die Kindergartenkinder und Grundschüler aus Bokeloh engagierten sich. So steht auf der Wiese eine Kunstspundwand, die das Team des Zeltlagers St. Vitus Bokeloh in Blau, Grün und Gelb bemalte.

Die Wiese ist Eigentum der Kolpingsfamilie Bokeloh und wird von den Mitgliedern gepflegt. Ludger Lübbering berichtet, dass die Wiese für verschiedene Anlässe genutzt werden soll – für vereinsinterne Veranstaltungen, als Ort der Förderung der plattdeutschen Sprache und zum Volksliedersingen. „Ebenso möchten wir dort den Kindern und Jugendlichen unserer Gemeinde Angebote machen, etwa den Bau von Nistkästen, Infos zum Naturschutz und zur Umweltpflege, Spielen in der Blüte und Erntezeit und verschiedene Ferienpassaktionen“, ergänzt er.

Die Kolpingwiese liegt malerisch zwischen dem Wohngebiet und der Kirche St. Vitus. Sie hat einen Zugang zum Friedhof und soll auch ein Ort für Trauernde sein. Zur anderen Seite ist die Wiese offen zugänglich. „Wir sind davon überzeugt, dass dieses Projekt den Zusammenhalt unserer Gemeinde und Kolpingsfamilie gestärkt hat und weiterhin stärken wird“, sagt Lübbering.

Anna Solbach

Die Wiese wird am Sonntag, 11. Juni, eingeweiht. Die Feier beginnt um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Vitus.