Sponsorenlauf zur Renovabis-Eröffnung

Runden laufen für russische Kinder

Wenn sich die Hoffnungen der Organisatoren erfüllen, dann tummeln sich am Nachmittag des 5. Mai rund um das Marienheim Sutthausen 1000 Sportler. Der Erlös des Sponsorenlaufs ist für Kinder in Russland bestimmt.

 

Der Erlös des Sponsorenlaufs ist für dieses Kinderzentrum bestimmt. Foto: Susanne Staets

 

Vier Tage lang wird das Bistum Osnabrück Anfang Mai bundesweite Beachtung finden. Vom 3. bis 6. Mai wird in Osnabrück die Renovabis-Aktion eröffnet, mit der die deutschen Bischöfe jährlich zu Pfingsten um Unterstützung für Osteuropa werben. Neben einem Diskussionsabend am Freitag und einem Pontifikalamt am Sonntag ist am Samstag ein Sponsorenlauf rund um das Marienheim in Sutthausen geplant. Wer auf der einen Kilometer langen Strecke mitläuft oder einfach nur Geld spendet, unterstützt damit bedürftige Kinder in Russland. Ausrichter sind das Bistum, die Caritas und das Soziale Seminar.

Vor zwei Jahren haben junge Leute mit dem Sozialen Seminar zusammen im russischen Orsk einen Spielplatz gebaut. Seitdem organisieren sie Benefizveranstaltungen, um ihre Unterstützung fortzusetzen. In diesem Jahr bieten sie deshalb den Sponsorenlauf an. Schon jetzt steht fest, dass es im Sommer 2012 eine Neuauflage des Arbeitseinsatzes gibt; diesmal wird in Orenburg an der Grenze nach Asien gearbeitet.

Wer am Sponsorenlauf teilnehmen möchte, kann am 5. Mai zwischen 14 und 17 Uhr laufen. Für aktive wie passive Unterstützer ist ein attraktives Rahmenprogramm vorgesehen: So macht die Gruppe „Ombre di Luci“ Musik und der Journalist Ludger Abeln sorgt für die Moderation. Essen und Trinken sind ausreichend vorhanden.

„Es geht nicht um Leistung, sondern um die Unterstützung der Kinder“, sagt Ottmar Steffan, bei der Caritas für die Osteuropa-Arbeit zuständig. Mitmachen können Einzelne ebenso wie Gruppen. Eine Anmeldung ist bis zum 30. April erwünscht, aber auch spontanes Mitmachen ist möglich. (pe)

Mehr Informationen zum Sponsorenlauf zum Herunterladen.