02.11.2017

Reformation Day in Lingen

"Vaterunser" in großer Runde

Das ist ein Gänsehautmoment: Über 3300 Jugendliche beten zusammen das „Vaterunser“ und tauchen dabei die Halle mit unzähligen Leuchten in buntes Licht. Auch Bischof Franz-Josef Bode schwenkt auf der Bühne sein „Knicklicht“. „Das ist großartig, dass viele Schüler hier sind und einen tieferen Einblick in die Reformation und Ökumene bekommen haben.“

Türen zum Glauben: Eine Lerngruppe aus dem katholischen Gymnasium Leoninum Handrup gestaltet ein Kunstprojekt zum Thema Reformation - und bekommt einen Preis dafür. Fotos: Gerold Meppelink

„Reformation Day“ – so heißt dieses Event, das der lutherische Kirchenkreis Emsland-Bentheim mit der reformierten Kirche und dem Bistum Osnabrück als ökumenisches Gemeinschaftsprojekt zum 500-jährigen Reformationsgedenken organisiert hat: das größte Schülerevent der Landeskirche zum Lutherjahr. Und zugleich der fulminante Schlusspunkt unter eine intensive Arbeitsphase in vielen Schulen.

Das größte Schülerevent der Landeskirche

Über 1000 Jugendliche von der achten bis zur 13. Klasse hatten sich in 80 Lerngruppen ein Jahr lang mit dem Thema Reformation befasst. Sie drehten Filme und inszenierten Theaterstücke, machten Fotos und malten Bilder, schrieben Gedichte und entwarfen Schulbibeln. Ihre Werke präsentieren sie beim „Reformation Day“ stolz einem großen Publikum. Bischof Bode, der reformierte Kirchenpräsident Martin Heimbucher und der lutherische Landesbischof Ralf Meister staunen beim Rundgang über die inhaltliche Tiefe vieler Arbeiten und den Einfaltsreichtum der Schüler. Meister nimmt gern auf einem Kirchentagshocker Platz und Bode schmunzelt über das „Reformations-Monopoly.“

13 Schülergruppen werden bei dem Event sogar auf die Bühne gerufen, bekommen Preise für ihre tollen Ideen und viel Applaus aus der Arena. Man spürt – das ist ein besonderer Moment für die Jugendlichen – und einen Scheck gibt es auch noch als Belohnung.

Gewinner: 13 Schülergruppen wurden beim "Reformation Day" in Lingen für ihre Projekte ausgezeichnet.

Zu den Preisträgern gehören auch Projektgruppen aus drei katholischen Schulen. Ein berührendes Theaterstück über heutige Zwänge und die Freiheit des Christenmenschen haben Jugendliche aus dem Missionsgymnasium St. Antonius in Bardel inszeniert. Im Handruper Gymnasium Leonium ist ein Altarbild entstanden. Celine Plagge zeigt die drei mit Symbolen zum Thema Freiheit bemalten Flügel. Ein kleiner Schlüssel öffnet das Triptychon – „ wie der Glaube auch uns öffnet“, sagt die Schülerin.

Einen ganz besonderen Gedichtband haben 16 Schüler des Meppener Gymnasiums Marianum kreiert. Dazu gehört zum Beispiel Alexander Basenius aus der neunten Klasse. „Das Thema Reformation fand ich sehr interessant“, sagt der 14-Jährige. Seine Lerngruppe hatte Kinder und Jugendliche aller Jahrgangsstufen im Marianum gebeten, 500 „Elfchen“ zu Bibelversen zu schreiben. Hendrik aus der 9b bringt in seinem Minigedicht auf den Punkt, was Ökumene für ihn ist: „Beschluss – Sei Christ! – Alle zusammen, eins. – Dazugehören und freuen. – Taufe“.

Drei Bischöfe auf dem roten Sofa

Dazugehören und freuen – diese Zeile passt auch zum „Reformation Day“. Für einen Etat von
180 000 Euro haben die Initiatoren viel in Bewegung gesetzt und viel auf die Bühne gebracht. Lichteffekte und Atmosphäre wie beim Rockkonzert, geistliche Popmusik und Poetry-Slam, Mittagessen in großer Runde und eine wunderbare Knicklicht-Andacht am Ende. Nur schade, dass das musikalische Schauspiel „Play-Luther“ am Vormittag für viele der jugendlichen Gäste wohl zu lang und zu textlastig gerät – zeitweise leeren sich die Ränge sehr.

Was bleibt von dem Tag, ist auch ein schönes Bild: drei Bischöfe nebeneinander auf dem roten Sofa. „Dass sich drei leitende Theologen unterschiedlicher Konfessionen auf einer Bühne einträchtig über Luthers Kern-
aussagen unterhalten – das wäre vor 20 Jahren noch undenkbar gewesen“, sagt Franz-Josef Bode.

Auf dem roten Sofa: Kirchenpräsident Martin Heimbucher (v.l.), Landesbischof Ralf Meister und Bischof Franz-Josef Bode

Petra Diek-Münchow