• Beispiele für die Erstkommunion-Vorbereitung
    Ab dem Weißen Sonntag gehen Tausende von Kindern in Deutschland zur Erstkommunion. Auf den großen Tag bereiten zeitgemäße Konzepte vor, die auch die Eltern einbeziehen, und Lust auf Kirche und Glauben machen wollen. Wie das geht, zeigen Beispiele aus dem Bistum Osnabrück.
  • Gemeinsamer Pfarrgemeinderat oder mehrere Gremien?
    Bis Ende Juni können sich Pfarreiengemeinschaften melden, wenn sie in Zukunft einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat einrichten wollen. Oder wenn sie wieder zum Modell der einzelnen Räte zurückkehren wollen. Das Bistum lässt ausdrücklich beide Möglichkeiten zu. Pfarrer Thomas Burke sieht für den ländlichen Raum gute Gründe für eine hohe Eigenverantwortung.
  • Osterliturgie im ostkirchlichen Ritus
    Eine heilige Messe im ostkirchlichen Ritus – und das in einer römisch-katholischen Kirche? Das ist möglich. Mit Chorgesang, duftendem Weihrauch und Ikonen wird ein Ostergottesdienst in St. Anna Twistringen zu einem besonderen Erlebnis für die Gemeinde.
  • Ostern ist ein Fest! Wir dürfen das Leben feiern, zusammen mit über zwei Milliarden Christen weltweit.
  • Als Israel aus Ägypten auszog, keimte ein Same, der seit Jahrhunderten Frucht trägt
    Der Exodus ist eine Geschichte voller Freiheitsdrang. Für das Volk Israel, das ohne die Befreiung aus Ägypten nicht denkbar ist. Aber auch für die Christenheit. Die aber brauchte Jahrhunderte, um die befreiende Kraft dieser Erzählung wiederzuentdecken.
  • Kunstwerke über Leid und christliche Passionsfrömmigkeit
    Seit Jahrhunderten erinnern Christen in der Karwoche an das Leiden und Sterben Christi. Ostern feiern sie dann die Auferstehung. Beides hat sich in der europäischen Kunst niedergeschlagen. Die Ausstellung „Deine Wunden“ in Bochum zeigt 90 Kunstwerke zu Leid und christlicher Passionsfrömmigkeit vom Mittelalter bis zur Moderne.
  • Theologen und Künstler interpretieren Judas immer wieder neu
    Enttäuschte messianische Erwartungen, Geldgier oder hat er es nur getan, weil er es tun musste? Die Figur des Judas bleibt rätselhaft - und wird immer wieder neu interpretiert.
  • Ein fast vergessener Brauch wird wiederbelebt
    "Ich steh ja auf Esel, weil ich vielleicht selbst einer bin", sagt Rainer Maria Schießler. Jedes Jahr an Palmsonntag ist der Münchner Pfarrer jedoch nicht allein. Dann kommt Esel "Kilian" und begleitet die Palmprozession in den Innenstadtgemeinden Sankt Maximilian und Heilig Geist. Der Palmesel, früher fester Bestandteil der Umzüge am Sonntag vor Ostern, war fast ausgestorben. Seit einigen Jahren lebt er wieder auf.
  • Bremer Gemeinde will mit Magazin und Flyer auch jüngere Leute ansprechen
    Die Propsteigemeinde St. Johann in Bremen setzt erstmals auf ein modernes, zeitloses Design zu Ostern: Flyer und Magazin. Fragen an das Pfarrgemeinderatsmitglied und den Gestalter Stefan Oelgemöller.
  • Eine Mahlzeit kann Gemeinschaft stiften und Gottes Reich symbolisieren
    Am Gründonnerstag feiern Christen das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern.  Jesus kannte die Wirkung einer gemeinsamen Mahlzeit. Heute müssen die Menschen es erst wieder lernen.