• In Nordhorn werden im Reformationsjahr besondere Postkarten verschickt
    Ein Knoten, eine Brücke, ein Bild mit vielen Farben – schöne Symbole dafür, wie sich etwas gut zusammenfügt. Und darum geht es bei einer Postkartenaktion, die in diesen Wochen in Nordhorn läuft: „Was verbindet Christen?“
  • Tipps im Erstkommunioncafé – neues Bistumsprojekt
    „Geht an die Ränder“, sagt Papst Franziskus. Das Osnabrücker Seelsorgeamt nimmt die Aufforderung ernst. Zwei Mitarbeiterinnen sind neu dabei, um Familien anzusprechen, die in den Kirchengemeinden nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen. Anlass für eine Einladung ist die Feier der Erstkommunion.
  • Film über eine besondere Krippenfigur
    In vielen Kirchen werden die Krippen in diesen Tagen abgebaut, so auch in der Osnabrücker Pfarrei Heilig Kreuz. Dort gehört zu der Krippe, die in der Kirche zu sehen war, als besondere Krippenfigur der Rufer.
  • Die Hafenstadt kostete Paulus einige Nerven
    Als Paulus seinen ersten Brief an die Korinther schreibt, ist er in Ephesus. Vier Jahre zuvor hatte er begonnen, in der Handelsstadt Korinth das Evangelium zu predigen – ein turbulentes Unternehmen in einer pulsierenden Stadt.
  • Anfrage
    Maria gab ihrem Sohn auf Weisung des Engels im Traum den Namen Jesus. Kann Jesus dennoch der Messias namens „Immanuel“ sein, den der Prophet Jesaja (Jes 7,14) vorhergesagt hat? E. H., Berlin
  • 40 Orgelkonzerte in Meppen zum Reformationsgedenken
    Es ist viel Arbeit, aber er freut sich darauf. Regionalkantor Balthasar Baumgartner wird bis Februar 2018 das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach in drei Meppener Kirchen spielen. 40 Konzerte umfasst die Reihe, die zugleich musikalische Atempausen im Jahr des Reformationsgedenkens sein sollen.
  • Anfrage
    Ist Jesus nun der leibliche Sohn Josefs oder nicht? Paulus scheint in seinem Römerbrief (1,1–7) etwas anderes zu sagen als die Evangelisten Matthäus (1,18–24) und Lukas (1,26–38). „Sohn Gottes“ wird Jesus nach Paulus erst durch die Auferstehung. Und Paulus war doch zeitlich viel näher dran als Matthäus. W. S., Tönisvorst
  • Die Riten einer Taufe
    Auch wenn die Taufe Jesu im Jordan eine jüdische Bußtaufe war, ist sie dennoch eine der Keimzellen, aus der sich die christliche Taufe entwickelte. Und die hat im Laufe der Jahrhunderte eine reiche rituelle Entfaltung gefunden: Zur „Wassertaufe“ traten immer mehr Zeichen hinzu.
  • Bremer Staffelstab-Projekt gewinnt Ökumenepreis
    Das Bremer Projekt „Staffel der Gastfreundschaft“ gewinnt den bundesweiten Ökumenepreis 2017. Überreicht wird die Auszeichnung demnächst in der Lutherstadt Wittenberg.
  • Anfrage
    Warum werden die Weisen aus dem Morgenland als Heilige bezeichnet, die Hirten, die zur Krippe geeilt sind und neben Maria und Josef die ersten Anbeter waren, aber nicht? K. R., 57074 Siegen