• Gespräche über den Glauben
    „Rede nur, wenn du gefragt bist!“ Früher ein häufiger Satz in der Erziehung. Der erste Petrusbrief ist ganz auf dieser Linie, wenn es um Gespräche über den Glauben geht – ebenso der tschechische Theologe Tomáš Halík und der Benediktiner Anselm Grün. Impulse aus ihrem Buch „Wenn Glaube und Unglaube sich umarmen“.
  • Anfrage
    In welcher Sprache hat Jesus die letzten Worte am Kreuz „Eli, eli, lema sabachtani“ gesprochen? B. P., 24211 Preetz Diese letzten Worte Jesu sind sowohl im Markus- als auch im Matthäusevangelium überliefert. Beide Evangelisten bringen sie einmal auf Aramäisch, einmal auf Griechisch, was dann in der deutschen Übersetzung auch in deutscher Sprache dargestellt wird. 
  • Reformationsgedenken in Quakenbrück
    Reformationsgedenken auch in Quakenbrück: Von Mischehen, Abstimmungen über Konfessionsschulen und evangelischen und katholischen Krankenhäusern erzählt eine Ausstellung im Stadtmuseum.
  • Alltagsleben der Religionen in Osnabrück
    Wie hältst du‘s mit der Religion? Spannende Frage. Fünf Osnabrücker, ein Jude, eine Muslima, eine orthodoxe Christin, ein Buddhist und ein Bahá’i, tauschten sich über Glauben und Alltagsleben in einem Podiumsgespräch aus.
  • Marienverehrung im Monat Mai
    Fürbitterin, Mutter der Kirche, Madonna, Meeresstern, Himmelskönigin, reine Magd, Mater dolorosa, Trösterin der Betrübten – die Liste der Namen für Maria ließe sich lange fortsetzen. Keine Heilige wird so verehrt wie die Gottesmutter – gerade im Monat Mai.
  • Theologen diskutieren seit langem: Was ist der Unterschied zwischen einem Diakon, einer Diakonin oder einer Diakonisse? Und welche Auswirkungen haben biblische und frühchristliche Befunde auf die Gestaltung der Ämter heute?
  • Anfrage
    Schon lange wollte ich gerne wissen, warum der Priester bei der Wandlung nicht mehr die Worte spricht: „Da nahm er das Brot in seine heiligen und ehrwürdigen Hände.“ Ich finde das schade. H. B., 52249 Eschweiler
  • 100 Jahre Fatima
    100 Jahre Fatima und 30 Jahre Fatima-Prozession in Bremen: Dazu laden deutsche, polnische und portugiesische Katholiken aus Bremen und dem Umland am 13. und 14. Mai in den Stadtteil Walle ein.
  • Pastöre über ihren Hirtendienst in der Kirche
    „Ich bin der gute Hirte“, sagt Jesus – und der Begriff ging über auf Bischöfe und die Seelsorger in den Gemeinden, die Pastoren. Aber: Ist das Bild heute noch zeitgemäß? Ein alter und ein junger Pastor über Hirtenaufgaben. 
  • Das Osnabrücker Diözesamuseum ist wohl eher eine Welt für Erwachsene. Aber eine neue Ausstellung lässt jetzt auch Kinder ganz groß rauskommen. Museumspädagogin Jessica Löscher hat sie zusammengestellt. Dabei hat ihr geholfen, dass sie als Kind selbst mit den kleinen Figuren gespielt hat.