• Ausflugstipps
    Ferien zuhause – dass das mindestens genau so schön sein kann, wie in die weite Welt zu reisen, da sind sich alle Kirchenboten-Mitarbeiter einig. Warum? Weil es im Bistum Osnabrück so viele spannende und schöne Orte zu entdecken gibt – auch in Ihrer Nähe! In unserer Serie stellen wir Ihnen die besten (Geheim-)Tipps vor.
  • Papst reist nach Georgien und Aserbaidschan
    Franziskus reist zum zweiten Mal in diesem Jahr in den Kaukasus. Mit im Gepäck: eine "Botschaft der Versöhnung".
  • Monat der Weltmission
    Die Philippinen sind das katholischste Land Asiens - und Beispielland des Monats der Weltmission, getragen von den Missionswerken missio Aachen und missio München. Im Interview erläutert Klaus Krämer, Präsident von missio Aachen, wie das Hilfswerk Notleidende unterstützt.
  • Angebot des Katholischen Jugendbüros
    Wie wäre es mit einer „Pina Juleica“ mit Limette und Vanilleeis oder einem „Bistum on the beach“? Lecker und garantiert alkoholfrei sind die Angebote des Cocktailfahrrads, das Jugendgruppen beim Jugendbüro im Stadtdekanat mieten können. Das Rad kommt auf Wunsch auch mit Barkeeperin.
  • Viele Fragen zur neuen Gentechnik
    Vater, Mutter, Kind und ?. Erstmals wurde ein Kind mit dem Erbgut dreier Menschen geboren. 
  • Twister Verein bringt Menschen zusammen
    Miteinander und nicht nur nebeneinander leben – das ist auch in den Dörfern nicht mehr selbstverständlich. Der Verein „Seitenblicke“ in Twist ermuntert deshalb zu mehr Achtsamkeit. So wachsen neue Kontakte, manchmal auch durch einen Nähkurs. 
  • Was dagegen spricht, die Ascher Verstorbener im Garten zu verstreuen
    Eine Lockerung des Bestattungsgesetzes, das hieße etwa, die Asche eines Verstorbenen im eigenen Garten verstreuen zu dürfen. Fragen an den Theologen und Bestattungsspezialisten Peter Knorn. Er leitet das Kolumbarium in der Krypta des Hamburger Mariendoms.
  • Mobbing erfolgreich stoppen – ohne Schuldzuweisung und Bestrafung
    Jedes siebte Kind wird im Laufe seiner Schulzeit Opfer von Mobbingattacken. Alle Schulformen und Altersgruppen sind betroffen. Lehrer und Eltern sind oft überfordert, die Situation zu klären. Ein Ansatz aus England verspricht Hilfe. 
  • Sozialarbeit auch an Gymnasien wichtig, aber kaum finanziert
    Schulsozialarbeit wurde früher nur an sozialen Brennpunkten eingesetzt. Heute ist sie an allen Schulformen zu finden – auch am Gymnasium. Finanziert werden die Stellen allerdings oft nur durch Stiftungen, Spenden oder Fördervereine. 
  • Die Kunst der Zen-Meditation
    Still sitzen und schweigen. Zum Ende des Jahres des Aufatmens in der Osnabrücker Pfarrei Heilig Kreuz machte Marlis Müting die Besucher mit der Kunst der Zen-Meditation vertraut.