• Ausflugstipps
    Ferien zuhause – dass das mindestens genau so schön sein kann, wie in die weite Welt zu reisen, da sind sich alle Kirchenboten-Mitarbeiter einig. Warum? Weil es im Bistum Osnabrück so viele spannende und schöne Orte zu entdecken gibt – auch in Ihrer Nähe! In unserer Serie stellen wir Ihnen die besten (Geheim-)Tipps vor.
  • Welche Krippenfigur in der Weihnachtsgeschichte wären Sie gern gewesen? Wir haben verschiedenen Menschen genau diese Frage gestellt. Zum Beispiel beim Krippenaufbau im Kloster Frenswegen.
  • Verlässliche Pflegefamilien im Landkreis Osnabrück gesucht
    Mit Humor geht alles besser – auch das Leben mit einem Pflegekind, das bisweilen anstrengend sein kann. Viele Kinder bringen eine schwierige Vorgeschichte mit. Gesucht werden Eltern, die den Kindern Halt geben.
  • Neubau für jüdisch-christliche Kindertagesstätte König David
    In der Kindertagesstätte König David lernen die Mädchen und Jungen jüdische Bräuche und die religiösen Festtage  kennen. Das interessiert die jüdischen und christlichen Kinder gleichermaßen. Ende April zieht die Kita in einen Neubau um.
  • Marstall Clemenswerth will Angebote ausbauen
    Ein Wochenende in Clemenswerth – daran erinnern sich viele Firmlinge, Gruppenleiter und Messdiener gern. Solche Angebote will die Jugendbildungsstätte weiter ausbauen – und damit zu einem jugendpastoralen Zentrum im Bistum werden.
  • Pflegekräfte sind an der Belastungsgrenze / Was soll die neue Pflegereform bringen?
    Zwischen Kostendruck, Bürokratie und täglicher Hatz zwischen den Patienten opfern sich Pflegekräfte oft auf. Die Bundesregierung arbeitet derweil an einer Pflegereform.
  • Seit Jahrhunderten lassen sich Pilger in Jerusalem tätowieren
    Eine Tätowierung als Andenken an eine Pilgerreise? Das ist ein Beweis, der unter die Haut geht und bleibt. Seit Jahrunderten lassen sich Gläubige in Jerusalem tätowieren, am liebsten zu Ostern.
  • Brauchtum zeugt vom Erwachen der Natur
    Traditionell zu Ostern liegen Rauchschwaden über Deutschland. In vielen Dörfern und Städten knistern und lodern Osterfeuer und schicken Funkenfontänen in den Nachthimmel.
  • Eier als Ostergeschenk sind seit dem 13. Jahrhundert bekannt
    In Deutschland gehören sie zusammen: Osterhase und Osterei bilden als Lieferant und Produkt ein Paar, das wie kein anderes für das Brauchtum zu Ostern steht.
  • „Clown Max" bringt Spaß und Abwechslung ins Krankenzimmer
    Kennen Sie das Osterlachen? An diesem Sonntag dürfen Sie gerne laut und herzhaft lachen – weil Jesus Christus auferstanden ist. Jemand, der sich mit dem Lachen gut auskennt, ist Marita Wevers-Kolbrink. Sie arbeitet als „Clown Max“ im Nordhorner Krankenhaus.