• Die Zahlen sind schockierend und alarmierend. Weltweit werden laut Open Doors immer mehr Christen verfolgt, bedrängt und getötet. Doch es gibt auch Kritik an dem Hilfswerk und seinen Berichten.
  • Viel bigotter geht es nicht: Kaum hatte Saudi-Arabien die Anschläge von Paris „als feigen Terrorakt, der gegen den wahren Islam verstößt“ verurteilt, da ließ das ultrakonservative Königreich auch schon den Blogger Raif Badawi auspeitschen, weil dieser angeblich vom Islam abgefallen sei. Amnesty International startete jetzt eine Kampagne zur Freilassung des Menschenrechtlers.
  • Weihnachten ist vorbei. Die Realität hat uns wieder. Und diese Wirklichkeit sieht für das Christentum in Deutschland so düster aus wie selten zuvor. Im Internet wird derzeit ein Beitrag des Journalisten Markus Günther diskutiert. In der F.A.Z. verglich er den Zustand unserer Kirche mit dem der DDR kurz vor ihrem Zusammenbruch.
  • Wenn wir Weihnachten feiern, feiern wir vor allem die Geburt von Jesus Christus. Obwohl wir über kaum eine Person der Antike so gut informiert sein müssten wie über den „Sohn Gottes“, wissen immer weniger Menschen über ihn Bescheid. Manche halten Jesus gar für einen Profifußballer aus Chelsea ...
  • Bildschirmfoto. www.dok.de

    Mit Geschichten wie von Sebastian Piotrowski - einem Profifußballer, der zum Chorherren wurde - versuchen zwei katholische Internetportale Menschen für das „Jahr der Orden“ zu begeistern. Und wer weiß, vielleicht können sie dabei ja auch den einen oder anderen Menschen für das Ordensleben selbst gewinnen …
  • Die syrischen Schwestern Faia und Rihan Younan haben mit ihrem Friedenslied "To Our Countries" auf YouTube einen kleinen, aber feinen Welthit gelandet.
  • Es dauerte lang. 18 Jahre lang. Erst dann wurde Recht gesprochen und die Massenmörder der SS, die im Vernichtungslager Auschwitz gearbeitet hatten, mussten sich vor Gericht verantworten. Am 20. Dezember 1963 begann in Frankfurt der sogenannte Erste Auschwitzprozess. Eine ausgezeichnete Seite des Hessischen Rundfunks erinnert an diesen größten Strafprozess der deutschen Nachkriegsgeschichte.
  • Ein zwei Minuten langes Video auf YouTube schockiert oder macht zumindest nachdenklich. Der Film zeigt eine junge Frau, die durch New York spaziert und dabei hundertfach von Männern angesprochen und belästigt wird. Alltag in unseren Städten? Viele Frauen sagen: "Ja!"
  • Mit großen Brimborium ist das Portal „Jenseite.de“ gestartet. Eine tabulose Auseinandersetzung mit Leben, Tod und Sterben wurde uns versprochen. Doch das Ergebnis ist eher enttäuschend.
  • Es gibt ja bekanntlich viele junge Leute, die im Internet einen Blog führen. Nicht so bekannt: Auch die ältere Generation bloggt ganz gerne. Darunter auch ein paar Großväter. Zwei Opas erzählen ziemlich lesenswert von ihren Erlebnissen mit ihren Enkeln.