Home

  • Bonifatiuswerk unterstützt Nikolaus-Aktionen
    Mehrere Kirchengemeinden im Bistum Osnabrück erhalten für eine Aktion rund um den Nikolaustag die Unterstützung durch das Bonifatiuswerk. So soll die Idee des Heiligen in die Öffentlichkeit kommen: Jeder kann Gutes tun.
  • Marien Hospital will sich in Eigenverwaltung sanieren
    Wegen drohender finanzieller Probleme hat das Marien Hospital Papenburg Aschendorf ein Schutzschirmverfahren eröffnet. Das soll dem Krankenhaus die Möglichkeit eröffnen, sich in Eigenverantwortung zu sanieren. Der Betrieb der Klinik soll normal weiterlaufen.
  • Strafverfolger ermitteln gegen Kardinal Woelki
    Die Staatsanwaltschaft Köln hat ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen Kardinal Woelki gestartet - es ist nun das zweite. Im Zentrum steht die Frage: Wusste der Erzbischof von Missbrauchshinweisen gegen zwei Priester?
  • Spektakuläre Fahndung in der Nachkriegszeit
    Christof Haverkamp ist Journalist und Historiker. Der Pressesprecher der Bremer Kirche hat eine Geschichte geschrieben über eine der spektakulärsten Fahndungen der Nachkriegszeit. Am 5. Dezember liest er aus einem Buch.
  • Bilanz des Ad-limina-Besuchs der deutschen Bischöfe
    Erstmals trafen in Rom die deutschen Bischöfe und Kurienkardinäle persönlich aufeinander, um über den Synodalen Weg zu diskutieren. Deutlich wurde: Der Vatikan lehnt die meisten Reformideen ab. Der Synodale Weg darf aber dennoch weitergehen.
  • Lesungen zum 4. Dezember
    2. Adventssonntag
  • Vorbereitungstreffen Weltgebetstag der Frauen 2023
    Am Weltgebetstag der Frauen 2023 steht Taiwan im Mittelpunkt. Mitarbeiterinnen der ökumenischen Teams aus dem Bistum kamen im Lingener Ludwig-Windthorst-Haus zur Vorbereitung zusammen. Und lernten den Inselstaat kennen, der von China bedroht wird.
  • Der Bischof von Odessa wünscht sich zu Weihnachten Frieden
    In diesem Jahr werden im Advent die Friedensvisionen von Jesaja gelesen. Wie klingen sie für die Menschen in der Ukraine, die im Krieg leben? Was können sie ihnen sagen? Fragen an Stanislaw Szyrokoradiuk, Bischof von Odessa.
  • "Ich soll nicht länger König über sie sein"
    Der gerade zum König über Israel gekrönte David und der mit Dornen gekrönte Jesus – die heutigen Bibeltexte zeigen die ganze Spannung des Königseins in der Bibel auf. Diese Spannung zwischen Heil und Unheil, Erfolg und Versagen gab es von Anfang an, was das Amt und die Herrschaft eines Königs in Israel angeht.
  • Die Brüder Qaso würden ihren Lebensunterhalt gern selbst verdienen. Wenn man sie denn ließe
    Um arbeiten zu können, lernen Derwisch (links) und Majdal Qaso gerade für einen deutschen Schulabschluss. Foto: Michael Maldacker„Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen.“ Liegt der Apostel Paulus richtig mit diesem Spruch? Auch dann, wenn Menschen nicht vor der Arbeit fliehen, sondern die Arbeit vor ihnen?
  • Advent
    Im Advent können einfache Dinge Freude machen, mit denen der Alltag unterbrochen wird: Ein Licht ins Fenster stellen? Ja, verbunden mit der Fürsprache für eine andere Person. Luciakatzen backen? Ja, und das Hefegebäck dann in fröhlicher Runde gemeinsam essen.
  • Aktionen zur Fußball-WM in Katar
    Mit einem Requiem für die Menschen, die beim Bau der WM-Stadien in Katar gestorben sind, hat in Hannover eine Veranstaltungsreihe begonnen. Und Frauen zeigen bei einer Kampagne des Hilfswerks missio dem Land der Fußball-WM die rote Karte.
  • Trauerrituale für Angehörige
    Trauer kommt in Wellen und ist nach einem Jahr nicht vorbei. Und doch kann es immer wieder Tage geben, an denen es den Angehörigen besser geht. Warum es hilfreich sein kann, persönliche Trauerrituale für sich zu finden, erläutert Trauerbegleiterin Doris Rattay.
  • Projekt "Startbahn" aus Berlin
    Ihr Vater ist Muslim, ihre Mutter Katholikin, sie selbst evangelische Pfarrerin: Jasmin El-Manhy steht für Aufbruch auf der ganzen Linie. "Startbahn" heißt ihr Projekt in Berlin, das die Kirche für den Kiez öffnen will.
  • Rolle von Religion beim Auswärtigen Amt
    Das Auswärtige Amt finanziert die Religionskonferenzen in Lindau nicht mehr und beschäftigt keine Religionsvertreter mehr als Berater. Und dann hat es auch noch Ärger um ein abgehängtes Kreuz gegeben. Was ist da los?