Home

  • Fotoaktion des Kirchenboten
    Corona setzt auch den Ministrantinnen und Ministranten zu: weil die Zahl der liturgischen Dienste im Gottesdienst stark reduziert werden muss. In vielen Kirchengemeinden wurden trotzdem neue "Minis" ausgebildet. Deshalb startet der Kirchenbote wieder seine traditionelle Fotoaktion.
  • Papst nimmt Amtsverzicht an
    Erzbischof Michel Aupetit im September 2018 bei einer Messe in Paris. Foto: kna/Corinne Simon Schon seit einiger Zeit gibt es Kritik am Führungsstil des Pariser Erzbischofs Michel Aupetit. Nach dem Vorwurf eines möglichen Zölibatsverstoßes tritt er nun zurück.
  • Aktion des Katholikenrats Osnabrück
    Der Katholikenrat ruft die Gemeindemitglieder im Bistum dazu auf, sich an der Ideenfindung für die 2023 geplante Welt-Bischofssynode zu beteiligen. Im Internet können Kommentare zu zehn Themenkomplexen abgegeben werden.
  • Reise nach Zypern und Griechenland
    Erst Zypern, dann Athen: Papst Franziskus geht an die Ränder Europas, um auf zentrale Probleme, wie die Lage von Flüchtlingen, aufmerksam zu machen.
  • Gottesdienste in der Pandemie
    Im vergangenen Jahr hat Corona die Gottesdienste an Weihnachten stark eingeschränkt. In diesem Jahr wütet die Pandemie in Deutschland sogar noch schlimmer – und wie dramatisch die Lage bis Heiligabend wird, weiß niemand. Was tun? Wir haben uns in mehreren Bistümern umgehört.
  • Lukas ist der Evangelist der Armut. Heute beginnt sein Lesejahr
    Mit dem Advent beginnt auch ein neues Lesejahr in der Kirche: Dieses ist mit „C“ benannt und meist werden jetzt sonntags Texte aus dem Lukasevangelium gelesen. Gelegenheit für eine Hinführung mit Hilfe von Franz Kamphaus.
  • Diskussion mit Schwester Philippa Rath
    Viele katholische Frauen fühlen sich zur Priesterin oder Diakonin berufen, doch eine Weihe ist für sie nicht möglich. Und auch die Frauen, die Gemeinden leiten, stoßen an Grenzen, wie eine Diskussionsrunde in Osnabrück zeigte.
  • In der DDR hatte Christkönig eine besondere Prägung
    Für die katholische Jugend in der DDR war das Christkönigsfest politisch: Wir folgen Christus, nicht der Staatsführung. Sie feierten Gottesdienste und sangen kämpferische Lieder – allem drohenden Ärger zum Trotz.
  • Johanna Beck im Interview
    Als Jugendliche ist Johanna Beck von einem Ordensmann missbraucht worden. Heute kämpft sie für Veränderung in der Kirche – im Betroffenenbeirat der Deutschen Bischofskonferenz und beim Synodalen Weg. Im Interview erzählt sie, was ihr Hoffnung macht, was sie sich von Bischöfen und Gemeindemitgliedern wünscht und warum sie trotz aller Probleme die Kirche nicht verlässt.
  • Advent geistlich gestalten
    Es braucht nicht viel, um die Adventszeit geistlich zu gestalten, sagt Ulrike Göken-Huismann, geistliche Begleiterin im Bundesvorstand der Katholischen Frauengemeinschaft. Ihr Tipp: Es muss nicht gleich am 1. Advent alles perfekt sein. Konzentrieren Sie sich auf den Weg zum Licht.
  • Fair gehandelte Geschenke
    Wer Geschenke sucht, die fair gehandelt und im besten Fall nachhaltig sind, kann viele Produkte finden, Kaffee, Kleidungoder Keramik. Vieles stammt aus Lateinamerika oder Asien. Fairer Handel garantiert den Beschäftigten gute Löhne.
  • Wie eine Gemeinde mit judenfeindlichen Darstellungen umgeht
    Vom Hochaltar in der Kirche Mariä Himmelfahrt in Gellenbeck sind die Figuren Ecclesia und Synagoge heruntergenommen worden, weil Anordnung und Ausgestaltung judenfeindlich sind. Sie haben einen neuen Platz bekommen.
  • Christen als Liebesbotschafter
    „Werde Liebesbote!“ – so lautet das Leitwort des Diaspora-Sonntags in diesem Jahr. Das passt, denn Liebesboten werden in unserer kriselnden Welt dringend gebraucht. Wie können wir Christinnen und Christen welche werden?
  • Beruf der Pfarrsekretärin
    Pfarrsekretärinnen wie Gaby Obermeyer sind oft der erste Kontakt in einer Kirchengemeinde – entscheidend für den ersten Eindruck. Sie leisten Erstaunliches in wenigen Stunden, lieben ihre Arbeit und bleiben selbst dann freundlich, wenn sie mit Sorgen, Wut und Enttäuschung konfrontiert werden.
  • 50 Jahre Caritas-Konferenzen im Bistum Osnabrück
    Die Caritas-Konferenzen Deutschlands (CKD) begleiten im Bistum seit 50 Jahren die Ehrenamtlichen, die sich caritativ engagieren. Sie beraten, unterstützen und stoßen neue Projekte an. Ihre Angebote wollen sie bekannter machen.