Home

  • Kirchenbote als E-Paper
    Liebe Leserinnen und Leser! Falls es wegen der Beschränkungen im öffentlichen Leben einmal nicht möglich sein wird, den Kirchenboten zu verteilen, können Sie die Zeitung auch elektronisch als „E-Paper“ lesen. Hier erklären wir Schritt für Schritt, wie das geht.
  • Chrisammesse im Dom
    Bischof Franz-Josef Bode weiht am kommenden Samstag, 30. Mai, um 19 Uhr in einem nichtöffentlichen Gottesdienst im Osnabrücker Dom die Heiligen Öle für die 200 Kirchengemeinden im Bistum Osnabrück. Die Feier wird per Livestream im Internet übertragen.
  • Der Kirchenverwaltung brechen in der Pandemie die Einnahmen weg
    In der Corona-Pandemie brechen dem Vatikan die Einnahmen weg. Man stehe vor "sehr schwierigen Jahren", sagt Finanzchef Juan Guerrero.
  • Verschwörungsmythen in der Corona-Pandemie
    Absurdeste Verschwörungsmythen breiten sich in der Corona-Krise aus – bis in die Mitte der Gesellschaft. Was kann ich tun, wenn mein Freund oder gar mein Partner plötzlich nur noch geheime Mächte am Werk sieht? Ein Interview mit dem Religionswissenschaftler und baden-württembergischen Antisemitismusbeauftragten Michael Blume, der sich intensiv mit Verschwörungsmythen beschäftigt.
  • Planinsolvenz angemeldet
    Die Corona-Krise hat die ohnehin schwierige Situation der MÖWE gGmbH verschärft. Eine Planinsolvenz in Eigenverwaltung soll den sozialen Betrieb retten. Sie wurde jetzt beim Insolvenzgericht Osnabrück angemeldet.
  • Interview-Reihe
    Wie es der Name der Serie "Fünf Fragen an ..." schon andeutet: Die Fragen bleiben gleich, die Antworten der haupt- oder ehrenamtlich Engagierten sind vielfältig und spiegeln wider, was die Gläubigen im Bistum Osnabrück bewegt, wie sie sich in ihre Gemeinden einbringen und was sie in der Kirche ändern würden.
  • Das Selbstbild Jesu im Evangelium
    Im Evangelium klingt es, als sei Jesus ganz sicher gewesen, wer er ist: der Sohn Gottes. Und als wisse er genau, was jetzt passiert: „Ich komme zu dir!“ Aber war das so? Wie wuchs das Selbstbild Jesu? Ein Interview mit Thomas Söding.
  • Christ und Naturwissenschaftler über das Fest Christi Himmelfahrt
    In Oberammergau sollte Rochus Rückel den Jesus spielen. Jetzt konzentriert er sich wieder auf sein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik. Was sagt er als Christ und Naturwissenschaftler zum Fest Christi Himmelfahrt?
  • Gebetsschule
    Das Vaterunser ist das Grundgebet aller Christen. Es verbindet alle Zeiten und alle Konfessionen und sogar Nichtchristen kennen es. Die Faszination dieses Gebets wird an einem Ort besonders deutlich: in der Pater-Noster-Kirche.
  • Wieder öffentliche Gottesdienste
    Zum ersten Mal seit rund acht Wochen haben die Gemeinden im Bistum Osnabrück wieder öffentliche Sonntagsgottesdienste gefeiert. Wie geht das, wenn Abstandhalten das Gebot ist? 
  • 100. Geburtstag von Papst Johannes Paul II.
    Er wäre jetzt 100 Jahre alt: Papst Johannes Paul II. leitete 26 Jahre die katholische Weltkirche und führte sie in ein neues Jahrtausend.
  • Kirche in sozialen Netzwerken
    Kontakt halten trotz der Pandemie-Beschränkungen – das ist auch für einen Pfarrer derzeit nicht leicht. Maik Stenzel aus Bad Laer nutzt dafür die sozialen Netzwerke und erreicht damit viele Menschen – auch über die normale Gottesdienstgemeinde hinaus.
  • Weiterbildung Schöpfungskompetenz
    Im vergangenen Herbst hat die Erwachsenenbildung erstmals den Zertifikatskurs Schöpfungskompetenz angeboten. Claudia Niemann hat seitdem einiges in ihrem Leben verändert.
  • Häusliche Gewalt
    Bleibt zu Hause: Für viele Frauen klingen manche Corona-Empfehlungen wie blanker Hohn. Weil sie in den eigenen vier Wänden gedemütigt, geschlagen und misshandelt werden. Die Caritas und der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) helfen auch in diesen Zeiten.
  • Arbeitsmigranten in der Corona-Pandemie
    Arbeitsmigranten aus Ost- und Südosteuropa werden angemietet, in Deutschland verschlissen und aussortiert. Der Corona-Pandemie sind sie schutzlos ausgeliefert. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, ihre Wohn- und Arbeitssituation zu verbessern, fordert der Priester und Menschenrechtler Peter Kossen. Er engagiert sich seit Jahren für ausgebeutete Arbeiter.