Home

  • Interview mit Misereor-Vertreter Nzisabira zur aktuellen Lage in Simbabwe
    Vor rund zwei Jahren musste Dauerherrscher Robert Mugabe die Macht in Simbabwe abgeben; im August 2018 gewann Interimsregierungschef Emmerson Mnangagwa die Präsidentschaftswahlen. Ein Jahr später zieht Misereor-Vertreter Desire Nzisabira im Interview eine trübe Bilanz. 
  • Gericht in Mellbourne weist Berufung zurück
    Das Gericht in Melbourne hat die Berufung von Kardinal George Pell zurückgewiesen und die sechsjährige Haftstrafe für den Geistlichen bestätigt.
  • Christen demonstrieren in Hongkong
    Seit elf Wochen demonstrieren die Menschen in Hongkong. Darunter sind auch viele Christen. Sie kämpfen für mehr Freiheit und Demokratie. Sie befürchten, dass auch die Religionsfreiheit eingeschränkt wird, wenn der Einfluss der Regierung in Peking auf Hongkong wächst.
  • Anmeldezahlen in katholischen Schulen
    Die Schulstiftung im Bistum verzeichnet gute Anmeldezahlen für viele ihrer Schulen. Im Marienheim Sutthausen wurde eine Klasse für angehende Erzieher geschaffen; an der Ursulaschule Osnabrück gibt es jetzt fünf fünfte Klassen.
  • Interview mit dem nigerianischen Kardinal Onaiyeka
    In Lindau am Bodensee findet die zehnte Weltversammlung "Religions for Peace" statt. Erstmals ist Deutschland Gastgeber des Treffens. Einer der Teilnehmer ist der nigerianische Kardinal John Onaiyekan. Im Interview spricht der Erzbischof des Hauptstadtbistums Abuja über seine Erwartungen an die Konferenz. Und über die Hoffnung auf eine Lösung für die vielen Konflikte in Afrika und Asien.
  • Der Prophet Jeremia
    Der Mann „lähmt die Hände der Krieger“. Er „sucht nicht Heil für dieses Volk, sondern Unheil“. Also soll Jeremia sterben, hören wir in der alttestamentlichen Lesung dieses Sonntags. Was hat Jeremia verbrochen? Wer ist er überhaupt?
  • Gebetsschule
    Manchmal ist es nicht leicht, im Alltag an Gebet und Gebetszeiten zu denken. Im Stress vergisst man leicht das Gespräch mit Gott. Wir haben Vorschläge gesammelt, welche Gedächtnisstützen helfen können.
  • Gespräch mit Gesine Schwan über ihren Glauben
    Der Hebräerbrief stellt die klassische Frage: Was ist Glaube? Und wozu führt er im Leben – und darüber hinaus? Die SPD-Politikerin und Professorin Gesine Schwan hat darüber viel nachgedacht. Sie sagt: Glauben ist nicht leicht.
  • Menschen sprechen über ihren Glauben
    Gibt es Gott wirklich? Wie können wir ihn finden? Geht das überhaupt? Diese Fragen beschäftigen viele Menschen. An dieser Stelle kommen sieben Gottsucher zu Wort: über ihren Glauben, ihre Zweifel und ihre ganz persönliche Beziehung zu Gott. Aufgezeichnet von Sandra Röseler
  • Was wir auf der Erde hinterlassen
    Der Prediger Kohelet ist Pessimist: Das ganze Leben ist Sorge und Ärger, und am Ende bleibt nichts. Jesus sagt: Besitz ist vergänglich, schafft euch Schätze im Himmel. Und doch wollen die meisten auch auf Erden etwas hinterlassen. 
  • Jubiläum Malteser-Hospizdienst Twistringen
    Als sich der Malteser-Hospizdienst in Twistringen vor 25 Jahren gründete, steckte die Hospizarbeit noch in den Kinderschuhen. Mittlerweile gibt es neben der klassischen Hospizarbeit auch ein Trauercafé und ein Schulprojekt.
  • Die verschwundenen Orte der Palästinenser
    Das palästinensische Dorf Maalul darf seit Jahrzehnten niemand betreten. Die ehemaligen Bewohner kämpfen über Generationen für ihre Rechte.
  • Wie werden junge Menschen eigenständig?
    „Hotel Mama“ liegt im Trend: Noch nie war die Zahl der jungen Erwachsenen, die zu Hause leben, so hoch wie heute. Die Gründe sind vielfältig, aber klar ist: Ohne Auszug gibt es keine echte Ablösung von Eltern und Kindern. Ein paar Tipps, wie Nesthocker eigenständig werden.
  • 25 Jahre Katholische Jugend Grafschaft Bentheim
    Sie wollen dafür sorgen, dass Kirche lebendig bleibt. 400 junge Menschen zwischen Emlichheim und Bad Bentheim engagieren sich in der Katholischen Jugend Grafschaft Bentheim. Jetzt feiert der Verband 25-jähriges Bestehen.
  • Gotteslob-Reihe in Lingen
    Viele Menschen lieben das Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Aber nicht jeder weiß, wer den Text wann und warum geschrieben hat. Eine Reihe in Lingen erklärt solche Geschichten über Lieder aus dem Gotteslob.