• Anfrage
    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail
  • Religionssoziologe im Interview
    Jesus ist skeptisch: Wird er, wenn er wiederkommt, noch Glauben auf der Erde finden? 2000 Jahre später wird die Frage immer drängender. Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack sagt: Die Sorge Jesu ist berechtigt.
  • Anfrage
    Was ist die liturgische Aufgabe des Diakons? Soll er das Evangelium vorlesen? M. G., 30457 Hannover
  • Manche tun es, andere nicht. Der Syrer Naaman dankt für seine Heilung. Von den zehn Geheilten im Evangelium kehrt dagegen nur einer dankbar zurück. Wie steht es mit dem Danken heute und bei uns? 
  • Gebetsschule
    Das Vaterunser ist das wichtigste Gebet der Christen. Einen Vaterunsermonat aber gibt es nicht, einen Rosenkranzmonat schon, den Oktober. Das zeigt, dass diese traditionsreiche Gebetsform geschätzt wird. Doch nicht mehr von allen.
  • Wie bewerten Firmlinge ihre Vorbereitung?
    Viel Vorbereitung, tolle Aktionen, ein schöner Gottesdienst – und trotzdem sind Jugendliche nach der Firmung nur selten in der Kirche. War also die Katechese schlecht? Patrik Höring fragt genau das Jugendliche im Erzbistum Köln.
  • Anfrage
    Gibt es den Schutzengelmonat noch, der früher im September gefeiert wurde? Welche Bedeutung kommt den Engelfesten zu? A. B., Hamburg
  • Der Geist der Verzagtheit
    Erinnere dich, wie es war, als ich dir die Hände aufgelegt habe, mahnt Paulus. Bei Timotheus ist der erste Schwung, die erste Begeisterung vorüber. Der Geist der Verzagtheit macht sich breit. Ein Phänomen, das wir auch heute kennen.
  • Anfrage
    Was ist der Unterschied zwischen einem Bistum und einem Erzbistum? Wie und wann kann ein Bistum ein Erzbistum werden? Entscheidet das der Papst? M. L., 41749 Viersen
  • Der Prophet Amos
    Mit flammenden Worten geißelt der Prophet Amos das Lotterleben der Reichen und die ungerechte Gesellschaft Israels im 8. Jahrhundert vor Christus. Wie war das damals? Wie konnte es zu den schlimmen Zuständen kommen?