• Anfrage
    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail
  • Franziskaner-Minoriten lassen sich in Lage nieder
    Franziskaner-Minoriten gründen im geschichtsträchtigen Wallfahrtsort Lage eine neue Ordensniederlassung. Der international besetzte Konvent will die Klostertüren auch für Gäste öffnen.
  • Die Lesungen zum 27. September
    Die Lesungen des 26. Sonntags im Jahreskreis
  • Anfrage zum Titel Jesu
    Wie ist zur Zeit Jesu der Titel „Menschensohn“ bzw. „Gottessohn“ verstanden worden? Im Judentum konnte es ja keinen Sohn Gottes geben. Cäcilie Wetzler, Frankenthal
  • Paulus Sehnsucht nach dem Tod
    „Für mich ist Sterben ein Gewinn“, schreibt Paulus. Schließlich glaubt er fest, nach seinem Tod Christus zu begegnen. Welche Freude! Auch heute freuen sich Menschen auf den Tod, sagt Diakon Carsten Lehmann. Aber Angehörige leiden.
  • Gebet in traurigen Momenten
    Wenn ein Arbeitskollege schwer erkrankt, eine Kegelschwester plötzlich stirbt, spüren Christen: Es wäre gut, jetzt miteinander zu beten. Aber oft ist auch die Unsicherheit groß, was die anderen wohl denken und wie es gehen könnte.
  • Die Lesungen zum 20. September
    Die Lesungen des 25. Sonntags im Jahreskreis 
  • Priesterweihe im Osnabrücker Dom
    Bei der Priesterweihe von Markus Hartlage und Hubertus Lutterbach wurde ein für den Anlass ungewöhnliches Evangelium gelesen. Doch das hat seinen Grund, wie Bischof Franz-Josef Bode in der Predigt erläuterte.
  • Kirchenlexikon: die Höllenfahrt Christi
    Wo war die Seele von Jesus Christus nach seinem Tod am Kreuz und vor der Auferstehung am dritten Tag? Darauf antwortet die Lehre von der Höllenfahrt.
  • Beten mit Kindern
    Wer mit Kindern beten will, findet Beispielgebete in Büchern und im Internet. Wenn Kinder gelernt haben, frei zu beten, können sie mit Gott sprechen wie mit einem Freund. Viele gehen mutiger und hoffnungsvoller durchs Leben.