• Jahresstatistik 2018 des Bistums Osnabrück
    Die Kirche im Bistum Osnabrück ist 2018 etwas kleiner geworden. 3600 Gläubige sind aus der Kirche ausgetreten. Generalvikar Theo Paul sagt im Gespräch mit dem Kirchenboten, darauf müsse man reagieren, aber er halte nichts von einem Schreckensszenario: „Ich sehe mich nicht als Konkursverwalter.“
  • Banneraktion
    Kirchliche Einrichtungen beteiligen sich zurzeit an einer Fahnenaktion, um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten. Auch eine Kirchengemeinde macht mit.
  • Sexuelle Vergehen an Kindern
    Einige fallen aus allen Wolken, andere haben es schon länger geahnt oder gewusst: In Merzen wurde jetzt mitgeteilt, dass sich ein früherer Pfarrer sexueller Vergehen an Kindern schuldig gemacht hat. Er darf sich in Merzen nicht mehr blicken lassen und wird dort nie bestattet werden.
  • Altfälle bekannt geworden
    Ein inzwischen im Ruhestand lebender Priester des Bistums Osnabrück hat in der Gemeinde Merzen im Landkreis Osnabrück in seiner aktiven Zeit als Pfarrer mehrere Kinder missbraucht. Das hat das Bistum Osnabrück in einem Brief von Bischof Franz-Josef Bode bekannt gegeben.
  • Bischof Erwin Kräutler hat hohe Erwartungen an die Amazonas-Synode
    Der brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler hat hohe Erwartungen an die Amazonas-Synode.
  • Eklat nach Predigt zu Missbrauch
    Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hofft, dass die Empörung über den Pfarrer nun in positive Energie zur Aufklärung sexuellen Missbrauchs umgewandelt wird.
  • Koma-Patient Lambert gestorben
    Der französische Koma-Patient Vincent Lambert ist gestorben. Nach jahrelangem Rechtsstreit wurde seine Behandlung Anfang Juli eingestellt.
  • Der Fall Emanuela Orlandi bleibt mysteriös
    Der Fall Emanuela Orlandi bleibt mysteriös: Auf der Suche nach dem Mädchen wurden Gräber im Vatikan geöffnet. Doch die waren komplett leer.
  • Eklat nach Predigt im Bistum Münster
    Nach dem Eklat um eine Predigt entzieht der Münsteraner Bischof Felix Genn Pfarrer Ulrich Zurkuhlen die Erlaubnis, als Seelsorger zu arbeiten.
  • Vorschlag des Osnabrücker Kolpingwerks
    Wenn das Rentensystem nicht reformiert wird, steht es zwischen 2030 und 2034 vor dem Aus. Mitglieder des Osnabrücker Kolpingwerks haben Ideen entwickelt, damit das nicht passiert. Ihnen geht es vor allem um Gerechtigkeit.