• Deutsche Bischöfe zu Corona:
    In der Debatte um die Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffs hat sich nun auch die Deutsche Katholische Bischofskonferenz zu Wort gemeldet. Sie warnt vor nationalen Egoismen - und spricht sich gleichzeitig gegen einen Impfzwang aus. 
  • Finanzskandal des Vatikan
    Im Investment-Skandal des Vatikan um eine Londoner Immobilie zieht Papst Franziskus nun Konsequenzen: Er entzieht dem Staatssekretariat, der obersten Leitungsbehörde des Vatikan, die Kontrolle über das Vermögen der Kirche. 
  • Keine Caritas-Aktion "Eine Million Sterne"
    Das war immer ein schöner Anblick: Zahlreiche Papenburger entzünden im November vor der St.-Josef-Kirche viele Kerzen und bilden damit einen leuchtenden Stern. In diesem Jahr wird man dieses Bild wegen der Corona-Pandemie nicht sehen können. Aber es gibt eine Alternative.
  • Geschlechtergerechtigkeit in Politik und Religion
    Die frühere Bundesbildungsministerin und Vatikanbotschafterin Annette Schavan setzt sich dafür ein, dass Frauen weltweit mehr Führungspositionen bekommen. Ihr Veränderungswille sei besonders ausgeprägt, sagte sie im Interview dieser Zeitung. 
  • Nach islamistischen Terror-Anschlägen
    Wie lässt sich religiöser Extremismus verhindern? Nach den Terroranschlägen in Österreich und Frankreich beschäftigen sich nicht nur Religionsvertreter mit dieser Frage. Klar ist: Der Dialog mit Muslimen darf nicht abgebrochen werden. 
  • Islamistischer Anschlag
    Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben sich zu dem islamistischen Anschlag in Wien geäußert: Terror im Namen einer Religion "pervertiert den Namen Gottes, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing. 
  • Papst-Äußerungen zu Homosexualität
    Nachdem eine Aussage von Papst Franziskus zu homosexuellen Lebenspartnerschaften Wellen geschlagen hat, versucht der Vatikan, diese geradezurücken: Die kirchliche Lehre solle nicht geändert werden.
  • Ökumenischer Kirchentag trotz Corona
    Die Veranstalter des ökumenischen Kirchentags in Frankfurt wollen trotz Corona-Pandemie an dem Großereignis im Mai 2021 festhalten. Sie seien zu dem Schluss gekommen, es "nach jetzigem Stand verantworten zu können"; sagte Bettina Limperg, die Präsidentin des Kirchentags.
  • Religiöser Terroranschlag in Nizza
    Nach dem religiös motivierten Mord an einem Lehrer erschüttert ein weiterer mutmaßlich terroristischer Anschlag Frankreich: In einer Kirche in Nizza erstach ein Mann drei Menschen. 
  • Bätzing lobt Entscheidung der Bundesregierung
    Ein erneutes Gottesdienstverbot soll es während des Teil-Lockdowns im November nicht geben - das hat die Bundesregierung beschlossen. Die Deutsche Bischofskonferenz begrüßt das - ruft aber dazu auf, sich vorsichtig zu verhalten.