31.12.2021

Silvesterpredigt des Osnabrücker Bischofs

Aufruf zu Engagement

Angesichts der Corona-Krise und der damit verbundenen Zukunftssorgen in Kirche und Welt hat Bischof Franz-Josef Bode in seiner Silvesterpredigt des Jahres 2021 dazu ermutigt, die Herausforderungen der Zeit anzupacken.

„Wir werden große Anstrengungen und allen Mut brauchen, um damit konstruktiv umzugehen“, sagte der Bischof heute (31. Dezember) im Osnabrücker Dom. Er stellte seine Predigt unter das Leitwort aus dem biblischen Buch Haggai: „Macht euch an die Arbeit! Mein Geist bleibt in eurer Mitte.“ Die Silvesterpredigt des Osnabrücker Bischofs hat eine Jahrzehnte alte Tradition.

Herbe Herausforderungen durch einen deutlichen Rückgang von finanziellen Ressourcen und Personal gebe es auch im Bistum Osnabrück. „Möglichst viele Gläubige und Verantwortliche aus allen Bereichen werden sich intensiv darum bemühen müssen, wohin wir in unserem Bistum mit seinen konkreten Gegebenheiten von Personen und Einrichtungen gehen wollen“, so Bischof Bode. Es würden sicher nicht nur bequeme und leicht zu akzeptierende Entscheidungen zu treffen sein.

Bode ging auch auf die Wahlen der Pfarrgemeinderäte und Kirchenvorstände ein, die am 6. November 2022 unter dem Leitwort „Deine Stimme – gerade jetzt!“ stattfinden werden. Bei allen aktuellen Krisen treffe er immer wieder auf Menschen, die ihm versicherten: „Gerade jetzt! Gerade jetzt bleibe ich und bringe meine Begabungen ein, um Kirche vor Ort, an vielen neuen Orten und in vielen Netzwerken mit zu gestalten“, so der Bischof. Es gehe „um eine Haltung der Gelassenheit und Hoffnung, eine Haltung der nüchternen Leidenschaft für den Gott, der uns so viel zumutet, aber auch viel zutraut.“

kb/bpo

Die komplette Predigt des Bischofs sowie ein Interview mit der Katholikenratsvoritzenden Katharina Abeln zu den Gremienwahlen im November 2022 lesen Sie in der neuen Ausgabe des Kirchenboten, die zum 9. Januar erscheint.