20.07.2022

25 Jahre Kindertreff Belm

Aus mehr als 25 Nationen

Seit 25 Jahren gibt es in Belm den „Kindertreff“ der katholischen Gemeinde. 141 Kinder sind regelmäßig dabei. Leiterin Johanna Lagemann erinnert sich zum Jubiläum daran, wie sich die Einrichtung entwickelt hat.

 

Johanna Lagemann leitet den Kindertreff Belm im Landkreis Osnabrück seit vielen Jahren. Foto: Claudia Sarrazin

141 Jungen und Mädchen kommen derzeit regelmäßig in den Kindertreff. Die katholische Kirchengemeinde Belm hatte diese offene Freizeiteinrichtung für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren 1997 offiziell gegründet. Der Treff, der seinen Sitz im Gebäude der Grundschule Powe hat, liegt im Zentrum der Gemeinde und ist eine wichtige Anlaufstelle für Kinder aus mehr als 25 Nationen. Sie können hier an vier Nachmittagen in der Woche ihre Freizeit verbringen und unter anderem auch viele Bildungsangebote nutzen. Die Betreuung ist kostenlos.

Wie sich die Einrichtung entwickelt hat, erzählt Leiterin Johanna Lagemann gern. In einem dicken, ledergebundenen Fotoalbum hat sie nicht nur von der Eröffnung des Kindertreffs, sondern auch von vielen anderen Ereignissen Fotos und Erinnerungsstücke eingeklebt. Die Sozialpädagogin hat zunächst als Ehrenamtliche beim Kindertreff gearbeitet, bevor sie hauptberuflich die Leitung übernahm.

Die Geschichte des Kindertreffs reicht nach ihren Worten sogar noch weiter zurück als bis in das Gründungsjahr. Schon 1994 boten vier Ehrenamtliche einmal die Woche 25 Mädchen und Jungen Raum und Gelegenheit zum Basteln und Spielen. „Ich werde nie vergessen, wie beim Basteln in der Schule etwas fehlte und klar wurde, dass die Kinder der Aussiedler sich passende Utensilien nicht einfach kaufen konnten“, berichtet Johanna Lagemann. Damals nutzten zuerst viele Aussiedlerfamilien den Treff. Später folgten unter anderem Kinder mit moldawischen, lettischen oder kosovarischen Wurzeln. Darüber hinaus hätten die Kinder erzählt, sie sähen ihre Mütter selten, da diese viel weg seien – nämlich im Sprachkurs. „Das war die Initialzündung für den Treff“, sagt Lagemann. 

Mitte der 90er Jahre hatte sich in der katholischen Kirchengemeinde ein Arbeitskreis gebildet, der sich um erwachsene Aussiedler kümmern wollte. Doch schnell wurde klar, dass vor allem deren Kinder eine Anlaufstelle brauchten. Und diese wünschten sich bald, jeden Tag kommen zu dürfen. Doch ein solches Angebot ließ sich nicht mehr ehrenamtlich organisieren. „Pastor Kreutzjans hat sich damals für unsere Sache starkgemacht“, erinnert sich Lagemann. 

Sommerfest für kleine und große Gäste

Im September 1997 war es so weit: Der Kindertreff Belm wurde im damaligen Begegnungszentrum an der Ringstraße eingerichtet. „Anfangs hatten wir nur drei Räume und eine Küche. Es regnete durch, aber die Kinder haben es geliebt“, erzählt Lagemann beim Durchblättern ihres Albums. Dann zog im August 2001 eine Windhose durch Belm und sorgte innerhalb von zwei Minuten für Millionenschäden. Auch der Kindertreff war betroffen. Nach Übergangslösungen, zum Beispiel in einem Container, bezog die Einrichtung 2003 Räume in der Grundschule Powe. 

Doch nicht nur der Standort des Kindertreffs änderte sich mit der Zeit. „Früher war draußen immer Seilspringen angesagt“, berichtet Lagemann. Doch seitdem der Kindertreff zwei „Riesen-Kettcars“ anschaffen konnte, seien diese besonders beliebt. Andere „Dauerbrenner“ sind nach ihren Worten verschiedene Bastelangebote und klassische Gesellschaftsspiele. Außerdem will Johanna Lagemann die kleinen Gäste gerne noch mehr fürs Lesen und die Kindertreff-Bücherei begeistern.

Wichtig ist auch die Integrationsarbeit des Kindertreffs. „Schließlich leben hier in Belm Menschen aus mehr als 30 Nationen“, sagt Lagemann und berichtet, dass der Kindertreff bei Bedarf eine Sprachförderung anbietet. Außerdem hat der Kindertreff mit Olga Paul und Minna Kanzler zwei russischsprachige Mitarbeiterinnen. „Das ist für uns ein Segen. Gerade Mütter und Omas sind erleichtert, wenn sie ihre Fragen auf Russisch stellen können“, sagt Lagemann. Ihr liegt zudem die Hausaufgabenbetreuung für Förderschüler besonders am Herzen.

Bei der Erinnerung an frühere Zeiten aber wollen die Leiterin und das Team nicht stehenbleiben. Sie hoffen, dass der Kindertreff auch weiter eine wichtige Anlaufstelle für Kinder bleibt. Und zum Jubiläum haben große und kleine Gäste das jetzt mit einem Sommerfest auch ordentlich gefeiert. Viele halfen mit, als bereits im Frühjahr die ersten Arbeiten für das Fest anstanden. „Da haben wir angefangen, den Garten auf Vordermann zu bringen“, erzählt Lagemann. 

Bei dem Fest konnten sich die Kinder unter anderem eine Laufkarte holen und damit an einer Rallye mit vielen verschiedenen Spielen teilnehmen. Zu essen gab es selbst gemachte Pommes – die waren so lecker, dass sie schnell  aufgegessen waren.

Claudia Sarrazin

Der Kindertreff befindet sich im Gebäude der Grundschule Powe in Belm. Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 15 Uhr bis 17.30 Uhr. Weitere Infos