Anfrage
  • Anfrage

    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail

  • Anfrage

    Im Gebot „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“, heißt es auch: „Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott.“ Wie passt das mit der Darstellung eines gütigen Gottes zusammen? R. S., Stadtroda

  • Anfrage

    Im Matthäusevangelium (5,17-35) sagt Jesus, man solle nicht schwören. Warum wird dann so oft auf die Bibel geschworen? W. K., Füchtenfeld

  • Anfrage

    Klingeln Messdiener heute nicht mehr im Gottesdienst, zum Beispiel bei der Wandlung? U. G., Eggermühlen

  • Anfrage

    Im Glaubensbekenntnis wird betont: „Ich glaube an die katholische Kirche ...“ Warum kann es nicht heißen: „... an die Gemeinschaft der christlichen Kirchen“? Das wäre doch ein erster Schritt. H. Z., Grefrath

  • Anfrage

    Was passiert mit den Kirchenbüchern und Gemeindechroniken, wenn Pfarrgemeinden zusammengelegt werden? Wird alles neu angelegt? P. L., Zwickau

  • Anfrage

    Wie verhält es sich mit der Segensgeste eines armenischen Priesters im Unterschied zu einem katholischen Priester? Hier geht es mir um die Form: zwei Finger, Zeigefinger mit Mittelfinger und Daumen mit Ringfinger verbunden. Hat das eine Bedeutung? W. S., Zerbst

  • Anfrage

    Auf welche Stelle im Neuen Testament nimmt der Zölibat Bezug? Auf die Glaubenssätze von Jesus oder auf die Apostel­geschichte? Mit Blick auf die jüdische Religion habe ich eher in Erinnerung, dass der Zölibat kritisch bis ablehnend gesehen wird. G. K., Baesweiler

  • Anfrage

    Ich habe gehört, dass auf dem Altar Blumenschmuck verboten ist. Warum? Weil er ein Opfertisch ist? K. H. W., Krefeld

  • Anfrage

    Wieso heißt es, dass Jesus uns von der Erbsünde befreit hat, wenn doch evolutionswissenschaftlich bewiesen ist, dass es Eva, Adam und den Sündenfall nicht gab? H. und W. S., Tönisvorst

Seiten