Anfrage
  • Anfrage

    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail

  • Anfrage

    Am Ende der Noah-Geschichte verspricht Gott: „Nie wieder soll eine Flut kommen und die Erde verderben“ (Gen 9,11). Wie passt das zu den heutigen Meldungen über Flutkatastrophen, wo Tausende Existenzen vernichtet werden?  G. W., 65597 Hünfelden

  • Anfrage

    Wie steht die katholische Kirche zu den Freimaurern? Und gibt es christliche Freimaurer? R. M., Heide

  • Anfrage

    Die Worte segnen und weihen werden umgangssprachlich praktisch gleich benutzt. Gibt es trotzdem einen Unterschied? H. P., Bremen

  • Anfrage

    Bisher habe ich angenommen, dass die Jakobsmuschel ursprünglich das Zeichen ausschließlich für die Pilger auf eben diesem Jakobsweg gewesen ist. Jetzt las ich, dass die Muschel als Zeichen und Erinnerung an eine Pilgerreise nach Jerusalem verliehen wurde. Ist die Jakobsmuschel nunmehr das übergreifende Symbol für das Pilgern an sich und kann sie damit von jedem Pilger, egal, wo er auch immer pilgert, getragen werden? G. S., 24107 Kiel

  • Anfrage

    Vor einiger Zeit hielt Kardinal Müller im Mainzer Dom eine Messe ab und präsentierte sich mit einem Bischofsstab. Ich dachte bislang, dass es dem Bischof der Diözese vorbehalten ist, den Bischofsstab zu tragen. G. G., Undenheim

  • Anfrage

    In einem Interview sagte Papst Franziskus über sich selbst „Ich bin fehlbar!“ Müsste dann nicht das Dogma der Unfehlbarkeit aufgehoben werden? E. G., Berlin

  • Anfrage

    Heiliggeistkirchen gibt es viele, Christus- bzw. Salvatorkirchen auch. Wenn Gott in drei Personen wirkt, dann müsste es auch Gottvaterkirchen geben. Warum aber wird der Vater als Patron gemieden? T. K., Aachen

  • Anfrage

    Warum sprechen wir in Hochgebet und Schuldbekenntnis von der „seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ und im Ave Maria von der „heiligen Maria“? F.-U. B., Burgdorf, und H. F., Schaafheim

    Warum sprechen wir überhaupt von der „Gottes“mutter, sie war doch die Mutter Jesu? G. F., Krefeld

  • Anfrage

    Warum erhalten Weihbischöfe in der Regel den Titel eines untergegangenen südländischen Bistums? Es gibt solche doch auch in Deutschland (z.B. Brandenburg, Halberstadt). Könnte man so nicht Heimatverbundenheit betonen? M. S., Bad Düben

Seiten