18.03.2021

Unternehmer finanziert Hilfe

Bremer Frühstück für Bedürftige

Ein gesundes Frühstück mit belegten Brötchen, Müsli und Obst – das bekommen wohnungslose und andere bedürftige Menschen im Pfarrheim der Propsteigemeinde St. Johann in Bremen. „Schnoor-Anbiet“ heißt das kostenlose Angebot, abgeleitet vom Schnoor-Viertel und dem plattdeutschen Begriff „Anbiet“ für Frühstück.

Zu den ehrenamtlichen Helferinnen des Projekts „Schnoor-Anbiet“ gehören (von links): Bettina Niebuhr, Sarah Jähn und Silvia Kalle. Foto: Christof Haverkamp/Katholischer Gemeindeverband in Bremen

Jeweils donnerstags und freitags um 10 Uhr wird das Essen ausgegeben, coronabedingt aktuell in Tüten zum Mitnehmen. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Caritas Bremen, der Propsteigemeinde St. Johann und der Vinzenzkonferenz Bremen. Auf Dauer soll das Essen als Büfett im Pfarrheim angerichtet werden, wie Caritas-Projektleiter Cornelius Peters und Werner Kalle als Vorsitzender der Vinzenzkonferenz erklären. Dann könnten alle, die kommen, in Ruhe ihre Mahlzeit einnehmen. Derzeit lassen das aber die Hygiene-Richtlinien im Kampf gegen das Corona-Virus noch nicht zu.

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kaufen das Essen ein, schmieren die Brötchen, erstellen einen Dienstplan und kümmern sich um die weitere Organisation. An jedem Öffnungstag wurde bisher jeweils Frühstück für 25 Frauen und Männer ausgegeben. Wegen der großen Nachfrage soll diese Zahl auf 35 Frühstücke erhöht werden, wie Peters sagt. Finanziert wird das gesunde Essen vom sozial engagierten Unternehmer Gerolf Wolpmann, der seit Jahren als engagierter Christ die Caritas unterstützt. (kb)