25.08.2011

Neuauflage des Projekts: Lehrer können sich jetzt bewerben

„Kirchenzeitung in der Schule"

Mit dem Kirchenboten im Unterricht arbeiten und selbst eine Seite mit eigenen Texten und Fotos füllen – das können Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6, die beim Projekt „Kirchenzeitung in der Schule“ mitmachen. Es wird zum ersten Advent in fünf deutschen Bistümern  gestartet.

Teilnehmende Klassen erhalten vom 27. November bis zum 27. Mai die Kirchenzeitung und werden sie in den Unterricht einbeziehen. Im Bistum Osnabrück wird der Kirchenbote im Unterricht eingesetzt. Jüngere Schüler können kleine Meldungen auswerten und Satzglieder bestimmen, ältere Kinder untersuchen, welche Regeln für einen Bericht gelten und welche Artikel dieser Gattung angehören. Die Seite „Eltern & Schule“ ist bei Kindern besonders beliebt, denn hier finden sie Hinweise auf  Spiele, Bücher und Fernsehsendungen für Kinder.

Vor allem aber werden die Klassen selbst eine Seite gestalten. Unter dem Motto „Der Natur auf der Spur“ schreiben sie Berichte zu Umwelt- und Naturthemen, zum Beispiel über das Energiesparen oder den Lebensraum heimischer Wiesenvögel. Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und zusammen mit dem Aachener „Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren“ (IZOP) durchgeführt.

Für die Leser im Bistum Osnabrück ist „Kirchenzeitung in der Schule“ nichts Neues. 2008/2009 waren im Kirchenboten Schülerbeiträge erschienen. Zum Motto „Der Natur auf der Spur“ haben sie jeweils auf einer Seite ein Umweltthema beleuchtet. Am aktuellen Projekt beteiligen sich die Kir-chenZeitung Aachen, die Kir-chenZeitung Hildesheim, die Neue Kirchenzeitung Hamburg, die Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln sowie der Kirchenbote. Aus jedem Bistum werden etwa zwölf Klassen mitmachen.

Bewerbungen umgehend an Dr. Markus Moog vom IZOP-Institut, Telefon 0 24 08/58 89 19, E-Mail: moog@izop.de