06.01.2012

15. Januar

Anton, Maurus

Anton von Ilbenstadt

Geschichte: Anton war der Überlieferung nach Chorherr in Prémontré und wurde um 1138 Propst in Ilbenstadt in der Wetterau. Er bemühte sich, die Liebe zu Gott und den Mitmenschen auch seinen Brüdern zu vermitteln. Die Güter des Stifts verteidigte er mutig gegen ungerechte Angriffe. Anton starb am 15. Januar um 1149.
Herkunft des Namens: lateinisch, abgeleitet von Antonius, „aus dem Geschlecht der Antonier“; „der vorn Stehende“

 

 

Maurus

Geschichte: Maurus war der Sohn des römischen Senators Equitius, der ihn Benedikt von Nursia zur Erziehung übergab. Maurus wurde dessen Lieblingsschüler und Benedikts Nachfolger im Kloster Subiaco, als dieser auf den Montecassino übersiedelte. Er rettete nach dem Zeugnis Gregor des Großen seinen Klosterbruder Placidus vor dem Ertrinken aus dem Fluss und soll außergewöhnliche Kräfte zur Krankenheilung gehabt haben. Gerühmt wurden sein frommer Lebenswandel, der vollkommene Gehorsam und seine tiefe Demut. Die von Odo von Glanfeuil 863 verfasste Lebensgeschichte erzählt, Maurus sei nach Gallien geschickt worden, wo er das Kloster Glanfeuil – das heutige St.-Maur-sur-Loire – gründete. In Gallien soll er an der Pest gestorben und in Glanfeuil begraben worden sein.
Darstellung: als Mönch oder Abt, bisweilen mit dem Teufel
Herkunft des Namens: lateinisch „ der Maure“, „der Mohr“; anders: „der aus Mauretanien“