21.07.2015

Osnabrücker Dom Buchhandlung erneuert

Buchberatung von Mensch zu Mensch

Die Osnabrücker Dom Buchhandlung präsentiert sich neu. Das Geschäft, genau gegenüber dem Haupteingang des Doms gelegen, wurde aufgefrischt. Und nach wie vor setzt das Team vor allem auf die persönliche Beratung der Kunden.

 

Mehr Platz bei energiesparender Beleuchtung: Die Dom Buchhandlung in Osnabrück ist umgestaltet worden. Foto: Matthias Petersen

Das Gotteslob oder eine neue Bibel? Kein Problem. Aber nicht nur Spirituelles gibt es in der Dom Buchhandlung zu kaufen. Auch jeden Roman oder jedes Sachbuch kann man hier erwerben. Eine besondere Auszeichnung hat sich das Haus für die Beratung bei Kinderbüchern erworben. Jetzt ist der Laden optisch aufgefrischt worden. „Nach 15 Jahren war das nötig“, sagt Geschäftsführer Matthias Zumbrägel. „Das Geschäft ist unsere Visitenkarte.“

Mit ihrem neuen Auftritt möchte die Buchhandlung reale Leseerlebnisse ermöglichen. „Buchempfehlungen und Beratungen passieren bei uns von Mensch zu Mensch“, sagt Zumbrägel. Das stationäre Geschäft, das stellt er klar, „ist die Basis unseres Handelns. Und so wird es auch bleiben“. Wer also in den Laden kommt, der werde auch in Zukunft freundlich bedient.

Zumbrägel sieht die Zukunft des Buches positiv – und hat das in der jüngeren Vergangenheit auch im eigenen Laden gespürt. Natürlich sei der Internethandel eine große Konkurrenz – aber es wünschten sich doch wieder mehr Kunden die persönliche Beratung.

Zugleich setzt die Buchhandlung auf die regionale Anbindung. „Es gelingt uns immer wieder, die Kunden so zu begeistern, dass sie zum Beispiel nach dem Gang über den Wochenmarkt am Samstag auch noch bei uns hereinschauen“, sagt der Geschäftsführer. „Und deshalb sorgen wir dafür, dass sie bei uns immer wieder etwas Neues entdecken.“

Die Dom Buchhandlung ist eine GmbH und hat den Umbau aus eigenen Erlösen erwirtschaftet. „Dafür gab es vom Bischof natürlich kein Geld“, sagt Zumbrägel und schmunzelt. (pe)

Kontakt: www.dom-buchhandlung.de