08.12.2011

20. Dezember

Dominikus, Holger

20. Dezember

Dominikus (Domingo) von Silos

Geschichte: Dominikus, um 1010 als Sohn eines wohlhabenden Landbesitzers in Spanien geboren, hütete in seiner Jugend die Viehherden seiner Eltern. Mit 26 Jahren wurde er zum Priester geweiht, zwei Jahre später wurde er Mönch im Benediktinerkloster San Millán de la Cogolla in Logroño. 1038 wurde er Prior seines Klosters. Er entzweite sich mit König García I. von Navarra im Streit um den Besitz von Gütern und floh deshalb nach Kastilien. Dort beauftragte ihn König Ferdinand I. 1041 mit der Leitung des Klosters Silos, dem heute nach ihm benannten Santo Domingo de Silos. Dominikus förderte die Kirchenreform in Spanien und entwickelte sein Kloster zu einem bedeutendes Zentrum, wovon die Bibliothek und das Scriptorium Zeugnis ablegen. Der von ihm beauftragte Kreuzgang gilt heute als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Spanien. Sein Grab war im Mittelalter eine bedeutende Wallfahrtsstätte.
Darstellung: mit Fesseln, weil er viele aus maurischer Gefangenschaft befreite
Herkunft des Namens: lateinisch „dem Herrn gehörend“

 

 

Hoger (Holger)

Geschichte: Hoger war Mönch von Corvey und Hilfsbischof des Erzbischofs Adalgar von Hamburg-Bremen. 909 trat er dessen Nachfolge an. Hoger starb am 20. Dezember 916. Man bestattete ihn in der Michaeliskirche in Bremen. Seine Gebeine überführte man 1036 in den Dom.
Herkunft des Namens: altisländisch/nordisch „Insel und Speer“