08.06.2012

23. Juni

Etheldreda von Ely

Etheldreda von Ely (auch: Edeltraud)

Geschichte: Etheldreda, Tochter des Königs Anna von Ostanglien, musste schon in jungen Jahren Fürst Tondberth von Schottland heiraten. Nach seinem frühen Tod zog sie sich in die Gegend um Ely zurück. Als 25-Jährige wurde sie mit dem zehn Jahre jüngeren König Egfrid von Northumbrien vermählt. Als der nach zwölf Jahren jungfräulicher Ehe den Vollzug der Ehe einforderte, verließ sie ihn und trat ins Kloster Coldingham ein, wo sie 671 durch Wilfrid von York eingesegnet wurde.

673 gründete Etheldreda das Kloster in Ely in Erinnerung an ihre glücklichen Jahre an diesem Ort, dessen erste Äbtissin sie wurde.

Etheldreda wurde in einem antiken Steinsarkophag beigesetzt. Bei dessen Öffnung zur Übertragung ihrer Gebeine 16 Jahre nach ihrem Tod waren diese noch völlig unverwest. Das Grab in der Klosterkirche Ely war bis zur Reformation ein wichtiger Wallfahrtsort. Etheldreda gehört in England zu den am meisten verehrten Heiligen. Das spätere Benediktiner-Doppelkloster Ely erlangte große Berühmtheit.

Herkunft des Namens: „die edle Kräftige“ (angelsächsisch)