11.08.2015

Wie die Mitglieder der Domgemeinde zur Ruhe kommen – eine Postkartenaktion

Frischer Kaffee, Natur oder Fußball

Was lässt Sie aufatmen? Das hat die Domgemeinde ihre Mitglieder im Pfingstgruß auf einer Postkarte gefragt. Bis jetzt sind schon viele Antworten per Post, E-Mail oder im persönlichen Gespräch zurückgekommen.

 

Viele Postkarten mit dem ganz persönlichen Tipp zum Aufatmen sind schon im Pfarrbüro der Domgemeinde gelandet.Foto: Lisa Mathofer

„Die unberührte Natur“. „Eine frische Tasse Kaffee am Morgen, wenn der Rest der Familie aus dem Haus ist“. „Klaviermusik und nette Mitmenschen“. „Der FC Schalke 04“. Diese Sätze stehen in ordentlicher blauer Schrift auf den Postkarten, die auf dem kleinen runden Tisch im Pfarrbüro liegen.

Vor Pfingsten lagen sie noch unbeschrieben in den Briefkästen der Gemeindemitglieder oder im Dom. Die St.-Petrus-Gemeinde hatte wie immer ihren Pfingstgruß verteilt, der jedes Jahr etwas Besonderes enthält. „Vor zwei Jahren haben wir auch schon mal eine Umfrage an den Brief angehängt“, erinnert sich Diakon Carsten Lehmann.

Die Idee, die Mitglieder zu fragen, wie sie am besten zur Ruhe kommen, gab es schon lange. „Uns war nur nicht klar, wie wir das genau umsetzen. Dieses Jahr passte es dann einfach gut mit der Aktion des Bistums zusammen“, sagt Lehmann.

Seit Pfingsten sind rund 40 Postkarten, Briefe, E-Mails oderFotos im Pfarrbüro angekommen. Von jungen und älteren Erwachsenen, aber auch von Jugendlichen. Auf die Menge komme es aber gar nicht an. „Das, was bei den Leuten von unserer Idee ankommt, wie sie es aufnehmen, ist wichtig“, sagt Lehmann. „Das Ziel ist, einfach zu gucken, was den Menschen Kraft gibt und auch andere inspirieren kann“, sagt er.

Neben Dingen wie Kaffee trinken oder spazieren ist es bei vielen Menschen auch der christliche Glaube, der sie zur Ruhe kommen lässt. Viele schreiben von Wallfahrten oder dem sonntäglichen Gottesdienst. Und eines ist besonders auffällig. „Oft melden sich Leute, mit denen wir in der Gemeinde keine persönlichen Kontakt haben“, sagt Lehmann.

Der Diakon möchte Menschen auch in persönlichen Gesprächen nach ihrem Tipp zum Aufatmen fragen. Die Ergebnisse werden Weihnachten veröffentlicht. (mat)

Bis Oktober kann jeder seinen Tipp an die Domgemeinde schicken: Pfarrbüro Dom, Große Domsfreiheit 2, 49074 Osnabrück; E-Mail: domgemeinde@kg.bistum-os.de