07.12.2011

12. Dezember

Ida und Vicelin

12. Dezember

Ida von Nivelles

Geschichte: Ida, geboren um 1198 in Nivelles/Belgien, floh nach dem Tod ihres Vaters aus dem Elternhaus und lebte zunächst als Begine in Nivelles. Im Alter von 16 Jahren trat sie ins Zisterzienserinnenkloster Kerkom bei Löwen (Leuven) ein. Das Kloster wurde später nach Rameige – französisch La Ramée – im heutigen Jauchelette, einem Ortsteil von Jodoigne verlegt. Ida wurden zahlreiche Visionen Christi zuteil, sie konnte Wunder wirken. Innige Freundschaft verband sie mit Beatrix von Aa. Ida starb am 12. Dezember 1231.
Herkunft des Namens: althochdeutsch „die Seherin“

 

 

Vicelin (Vizelin)

Geschichte: Vicelin, geboren um 1090 wohl in Hameln, wurde im Benediktinerkloster Abdinghof ausgebildet. 1123 wirkte er als Domscholaster in Bremen, studierte 1123 bis 1126 in Frankreich und erhielt in Magdeburg von Norbert von Xanten die Priesterweihe. Danach übertrug ihm Erzbischof Adalbero von Bremen die Mission der Wenden in Wagrien/Ostholstein. Trotz vieler persönlicher Opfer scheiterte sein Auftrag. Vicelin gründete daraufhin als Missionsstützpunkt die Augustiner-Chorherrenstifte Neumünster und Segeberg in Holstein. Doch politische Wirren ließen auch dann keine großen Missionserfolge aufkommen. Als man Vicelin 1149 zum Bischof von Oldenburg/Holstein erhob, zwang ihn der Streit zwischen Erzbischof Hartwig I. von Bremen und Heinrich dem Löwen, weiterhin in Neumünster zu wohnen. Dort starb Vicelin am 12. Dezember 1154. Seine Gebeine überführte man im 14. Jahrhundert nach Bordesholm. Dort wurden sie während der Reformation vernichtet.