23.05.2017

In eigener Sache

Kirchenbote ist hoffentlich schneller da

Wer seine Zeitung von einem unserer 1400 Boten zugestellt bekommt, hat sie in der Regel pünktlich im Briefkasten. Klagen hören wir aber immer wieder von jenen, bei denen die Post zustellt. Das soll sich jetzt verbessern.

Der Kirchenbote steckt bei Postzustellung in einigen Regionen leider nicht immer pünktlich im Briefkasten. Foto: Matthias Petersen

„Warum schaffen Sie es nicht, die Zeitung rechtzeitig zuzustellen?“ Immer wieder wenden sich Leserinnen und Leser des Kirchenboten an unsere Vertriebsabteilung. Immer wieder leben die Beschwerdeführer in einer Region des Bistums, in denen nicht ein Zeitungsbote den Kirchenboten austrägt, sondern in denen die Post für die pünktliche Zustellung sorgt. Besser: sorgen sollte. Denn immer wieder hören wir, dass die Zeitung erst nach dem Wochenende im Briefkasten war. Manchmal sogar noch später.

Dienstags wird die Zeitung am Nachmittag in Osnabrück gedruckt (Ausnahme sind Wochen mit Feiertagen, dann montags), anschließend gehen die Zeitungen zur Post. Von Mittwoch bis Freitag dürfte der Versand nur dauern, so garantiert es die Post – zumindest theoretisch. Beschwerden des Kirchenboten und anderer Zeitungen – wir stehen in der Sache nicht alleine da – haben in der Vergangenheit nichts verändert. Etwas, das sich viele unserer Leser nicht vorstellen können: Die Post sei doch immer ein Staatsbetrieb gewesen, da könne gar nichts schieflaufen, hörten wir kürzlich wieder in einem Gespräch. Tut es aber doch.

Umstellung auf eine andere Versandart

Damit unsere Abonnenten nicht weiter unter einem Umstand leiden müssen, für den wir gar nichts können, werden wir mit der nächsten Ausgabe für acht Wochen zum Test auf eine andere Versandart umstellen, die uns etwas mehr Geld kostet. Dabei garantiert die Post, dass die Zeitung nur einen Tag unterwegs sein soll – also von Mittwoch bis Donnerstag. Und wir hoffen, dass das nicht auch nur die Theorie ist.

Angefangen mit der Pfingstausgabe (Nummer 22) stellen wir auf die neue Versandart um. Falls Sie von der mangelhaften Zustellung durch die Post betroffen sind, bitten wir Sie um Ihre Hilfe bei der Kontrolle. Wenn Sie wollen, schreiben Sie uns doch eine E-Mail, ob der Kirchenbote tatsächlich pünktlich bei Ihnen war. Oder rufen Sie uns an. Damit würden Sie uns die Arbeit erleichtern und der Post eine Freude bereiten – vorausgesetzt, dass die auch ihre Hausaufgaben macht. (pe)

Sie erreichen uns in dieser Frage per Telefon unter 05 41/31 86 10; E-Mail: vertrieb@kirchenbote.de