30.07.2015

70 Jahre Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki

Kraniche für den Frieden

Vor 70 Jahren fielen Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Das Bremer Überseemuseum und die Deutsch-Japanische Gesellschaft laden aus diesem Anlass am Samstag, 8. August, zu einem Friedenstag ein. Das Programm mit Musik, Tanz, Origami und Teezeremonie dreht sich um die Themen Frieden, Krieg und Trauer.

 

Papierkraniche können auch am Friedenstag im Bremer Überseemuseum gefaltet werden. Foto: Bremer Übersee-Museum/Matthias Haase

„Wer 1000 Papierkraniche faltet, dem erfüllen die Götter einen Wunsch“, heißt es in Japan. Nach dem Atombombenangriff auf Hiroshima begann die Schülerin Sadako Sasaki Origami-Kraniche zu falten. Damit versuchte sie, gegen ihre durch die Strahlung verursachte Leukämie anzukämpfen. Sie starb im Alter von zwölf Jahren. Seitdem ist der Origami-Kranich in Japan zum Symbol des Friedens und Widerstandes gegen Atomwaffen geworden. Auch die Besucher des Überseemuseums können am Friedenstag Papierkraniche falten.

Der Tänzer und Bodypoet Kazuma Glen Motomura setzt sich mit dem Thema Krieg auseinander. In seiner Performance bezieht er sich auf Artikel 9, den sogenannten Friedenspassus in der japanischen Verfassung. In diesem Artikel ist der Verzicht Japans auf Krieg als ein souveränes Recht der Nation formuliert. Mit der Debatte um dessen Abschaffung beschäftigt sich ein Vortrag von Ernst-Ulrich Junker, Verfassungsrechtler und Japankenner im Auswärtigen Dienst.

Der Flötist Dieter Weische spielt auf der japanischen Bambusflöte „Shakuhachi“ zwei kurze Konzerte. Der japanische Tee-Chado-Club führt eine traditionelle Trauer-Teezeremonie vor, und die beiden Künstler Yoriko Seto und Carsten Dietz lassen mit der traditionellen schwarzweiß Tuschemalerei „Sumi-e“ in Bilder entstehen. Darüber hinaus gibt es Führungen zum Thema Menschenrechte. Im japanischen Animationsfilm „Tsuru ni notte“ aus dem Jahr 1993 erweckt die zwölfjährige Tomoko in Hiroshima das Denkmal von Sadako Sasaki mit einem verzauberten Papierkranich zum Leben und erfährt, wie die damals kleine Sadako Hiroshima und seine Folgen erlebte.

Friedenstag im Bremer Überseemuseum, Samstag, 8. August, 14 bis 18 Uhr

Die Geschichte des Mädchens Sadako Sasaki