28.11.2012

Mit Kindern im Advent schöne Sachen selbst machen

Präsente und Deko mit Charme

Basteln in familiärer Runde erhöht die Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Und selbst gemachte Geschenke, Grußkarten und Dekoration besitzen besonderen Charme. Diese Ideen lassen sich auch mit ungeübten Händen ganz einfach verwirklichen. Also ran ans Werk!

 

Egal ob Rosen oder Früchte: Der Kreativität im Advent sind
keine Grenzen gesetzt. Foto: Heike Sieg-Hövelmann

Adventskranz mit Rosen:
Im Bastelgeschäft einen nach unten abgeflachten Styroporring und Kerzenhalter besorgen. Statt Tannengrün wird Buchsbaum verwandt. Die Zweige um den Kranz wickeln und mit Blumendraht befestigen. Dunkelrote Rosen zuvor über Kopf fünf Tage im kühlen Raum trocknen lassen. Die Knospen werden in den Buchsbaum gesteckt. An den Blüten sollte man nicht sparen: Sie geben dem Kranz die besondere Note. Um große Wirkung zu erzielen, braucht es etwa 25 Rosen. Am Schluss werden grüne oder goldene Kerzen in den Kranz gesteckt.

Blütenkugeln:
Styproporkugeln sind im Bastelgeschäft erhältlich. Die Blütenblätter vorsichtig ablösen und dann einzeln, leicht überlappend, rundförmig auf die Kugel kleben. Für eine Kugel mit getrockneten Blättern braucht man etwa zehn Rosen. Ist die Kugel vollständig mit Blüten bedeckt, in die Kugel mit einer Stopfnadel ein Loch bohren. Einen Blumendraht mit Kraftkleber bestreichen und als Aufhänger in das Loch stecken. Die Idee lässt sich variieren mit Perlen oder Pailletten.

Adventspotpourri mit Zutaten, die bei einem Waldspaziergang gesammelt werden:
Tannenzapfen, Eicheln, Erlenfrüchte, Kletten, Hagebutten oder auch Birkenrinde. Als Gefäß dient eine Tonschale. Wer den natürlichen Duft verstärken möchte, tropft Duftöl auf das Arrangement oder legt dem Ganzen Zimt- und Vanillestangen bei.

Hübsche Früchtchen:
Zur Dekoration in Gestecken für die Festtafel eignen sich angezuckerte Früchte, zum Beispiel dunkle Trauben. Ein Raureifefekt lässt sich leicht erzielen: Die gewaschenen und abgetrockneten Trauben mit schaumig geschlagenem Eiweiß bestreichen. Mit einem Löffel feinen Kristallzucker vorsichtig über die Früchte streuen und sie anschließend auf einem Backrost bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Sie bleiben bis zu einer Woche frisch.
Andere Idee: Drei Orangenscheiben, die zuvor im Backofen langsam bei maximal 80 Grad ca. 15 Minuten getrocknet wurden, versetzt voreinander kleben. Anschließend eine kleine rote Satin- oder Organzaschleife binden und vor die Komposition kleben.

Grußkarten:
Selbst gemachte Weihnachtspost ist persönlicher. Der Fantasie mit aufgeklebten Glitzersternen, selbstklebender Folie und Gold-und Silberbeschriftung sind keine Grenzen gesetzt. Wie Glitzerkarten können auch Schuhkartons hübsch gestaltet und zu Geschenkboxen umfunktioniert werden.
Glanzbilder – Engel oder Nikoläuse – eignen sich ebenso für individuell gestaltete Karten. Entweder die Bilder als Umrandung ankleben oder die Figuren wie in einem Comic „sprechen“ lassen. Einen Glanzbildengel oder -nikolaus aufkleben, dann eine Sprechblase malen und die Grußbotschaft hineinschreiben. Fertig!

Schlafkissen:
Ein kuscheliges Geschenk ist ein selbst genähtes Kissen aus Frottee. Es wird gefüllt mit je 30 g getrockneten Kräutern und Blüten von Melisse, Salbei, Hopfen, Kamille, Thymian, Rosen plus Schaumstoffsticks. Die Aromen sollen für sanften Schlaf sorgen.
 
Verwöhnbad:
In einen Beutel aus Tüll kommen ca. 250 g Kräuter für ein wohliges Vollbad. Rosmarin belebt, Kamille beruhigt. Den Beutel hübsch mit einer farblich passenden Schleife zubinden, damit das Präsent hübsch anzusehen ist.

Duftkörbchen:
Einen Winterduft mischt man aus je 50 g Lavendel, Rosmarin, Minze, Melisse, Kamille. Hinzu fügt man getrocknete Zitronenschalen sowie Zimt- und Vanillepulver. Das Potpourri in eine Plastiktüte füllen und verschließen. Ein Körbchen oder eine Glasschale werten das Geschenk auf.

Liederbuch:
Sieben Blatt DIN-A-4-Tonpapier werden in der Mitte gefaltet. Im Knick die Blätter mit einem Tacker heften. Die Seiten von 1 bis 24 numerieren. Auf jede Seite kann handschriftlich ein Vers eines Weihnachtsliedes oder ein Weihnachtsgedicht notiert und mit Zeichnungen verziert werden. Das Deckblatt besonders gestalten, etwa mit Glitzer und Schleifenband.

Gourmetwürze:
Wer gern kocht, freut sich bestimmt über eine mediterrane Komposition. Dazu im Mörser 200 g Thymian und je 25 g Lavendel, Rosmarin, Oregano, Lorbeerblätter und Nelken zerkleinern. An die Mixtur im Schraubglas hängt man eine Papierrolle, auf der alle Beigaben dekorativ notiert sind.

Heike Sieg-Hövelmann