10.10.2016

Anfrage

An welchem Tisch kann man eine Messe feiern?

Wieso kann man heutzutage auf jedem Tisch eine heilige Messe feiern? Ich habe als Kind gelernt, dass im Altar eine Reliquie eingefasst sein muss. A. K., Simmerath

Zunächst muss man unterscheiden, ob die heilige Messe in einer Kirche bzw. Kapelle regelmäßig gefeiert wird oder woanders und ausnahmsweise. 

So gibt es für Kirchen und Kapellen gemäß der „Allgemeinen Einführung ins Messbuch“ (AEM) einige Regeln, etwa, dass der Altar einer sein soll, „der frei steht, damit man ihn ohne Schwierigkeiten umschreiten, und an ihm, der Gemeinde zugewandt, die Messe feiern kann (AEM 262). Zudem soll (nicht muss!) „nach altem kirchlichen Brauch und wegen ihrer symbolischen Bedeutung die Tischplatte eines feststehenden Altars aus Naturstein sein“ (AEM 263). Eine ähnliche „sollte“-Regelung betrifft die angesprochenen Reliquien, wenn es heißt: „Den Brauch, bei der Weihe unter einem Altar Reliquien von Märtyrern oder anderen Heiligen einzufügen, möge man beibehalten“ (AEM 266). 

Anders sieht es aus, wenn außerhalb einer Kirche oder Kapelle die Messe gefeiert wird. „Außerhalb eines Gottesdienstraumes kann die Messe an einem passenden Tisch gefeiert werden, besonders wenn es sich um Einzelfälle handelt; Altartuch und Korporale sind auch hier zu verwenden.“ (AEM 260) Zur Anwendung kommt das beispielsweise bei Open-Air-Gottesdiensten, etwa zum Katholikentag, bei Berg- oder Strandgottesdiensten der Touristenseelsorge oder auch im Zeltlager.

Die deutsche Bischofskonferenz hat darüber hinaus eigene Regeln für solche Messen herausgegeben, die in kleinen Gemeinschaften gefeiert werden. Sie können je nach Anlass auch in Privaträumen stattfinden, etwa im Zimmer eines Kranken. Für den Altar gilt hier: „Außerhalb eines geweihten Raumes kann man einen gewöhnlichen Tisch benutzen, der entsprechend festlich bereitet wird, um auch dadurch die Eucharistiefeier von einem gewöhnlichen Mahl zu unterscheiden.“ (Richtlinien für Gruppenmessen, Nr. 25).

Insgesamt gilt: Leib und Blut Christi heiligen den Tisch oder (in Extremsituationen) selbst den nackten Boden, auf dem die Eucharistie gefeiert wird. Die Sehnsucht nach Gemeinschaft mit Christus steht höher als jede Altarregel.

Von Susanne Haverkamp