11.10.2012

20. Oktober

Wendelin

Wendelin

Geschichte: Wendelin, geboren um das Jahr 555, war der Überlieferung nach ein schottischer Königssohn. Aus Ärger über seine religiöse Neigungen verlangte sein Vater von ihm, Schafe zu hüten. Im Alter von 20 Jahren wollte er mit einigen Gefährten nach Rom wallfahren, gelangte aber nur bis Trier.

Dort stießen sie auf eine Gruppe von Laien, die ein klösterliches Leben führten. Wendelin übernahm Hirtendienste bei einem Edelmann und trieb das Vieh bis zu einem sieben Meilen entfernten Berg, wo er gern betete. Der als räuberisch beschriebene Herdenbesitzer kam unerwartet vorbei und war erzürnt, dass Wendelin sich so weit entfernt hatte. Doch als er in seinen Hof zurückkam, war Wendelin bereits dort. Tief erschrocken bat der Edelmann Wendelin um Vergebung und baute ihm eine Zelle in der Nähe des benachbarten Klosters Tholey. Dessen Mönche wählten Wendelin zum Nachfolger ihres verstorbenen Abtes, ohne dass Wendelin je Priester geworden war.

Als Wendelin starb, bestatteten ihn seine Mönche, fanden aber am nächsten Morgen den Leichnam neben dem Grab. Sie nahmen dies als Zeichen, dass er woanders begraben sein wollte und spannten Ochsen vor einen Wagen. Diese fuhren ihn, von selbst den Weg findend, auf den Berg, auf dem er so oft gebetet hatte.

Herkunft des Namens: „aus dem Stamm der Vandalen“ (althochdeutsch)