18.10.2012

31. Oktober

Wolfgang von Regensburg

Wolfgang von Regensburg

Geschichte: Schon im Alter von sieben Jahren wurde Wolfgang, der aus schwäbischem Adel stammte, in die Klosterschule auf der Insel Reichenau gebracht. Später studierte er in Würzburg und Trier, war ab 956 Lehrer an der Trierer Domschule, wurde 965 Benediktinermönch in Einsiedeln und 968 zum Priester geweiht.

Als Glaubensbote zog Wolfgang dann durch Ungarn, bis ihn Bischof Pilgrim von Passau als Bischof von Regensburg vorschlug. Von 972 bis zu seinem Tod war er Bischof von Regensburg. Legenden betonen die heilkräftige Wirksamkeit des Bischofs und seine Fürsorge. Wolfgang heilte Besessene, Blinde und Aussätzige und teilte Getreide aus.

Er setzte sich auch für eine Reform der Klöster und des Klerus ein, förderte die Bildung und sorgte dafür, dass Missstände beseitigt wurden. 973 stimmte er der Abtrennung Böhmens von seinem Bistum zu und ermöglichte so die Errichtung des Bistums Prag.

Infolge politischer Intrigen musste Wolfgang Regensburg zeitweise verlassen. Die Legende erzählt, dass er in dieser Zeit als Einsiedler an dem nach ihm benannten Wolfgangsee in Österreich lebte. Dort warf er seine Axt ins Tal hinab und gelobte, an dem Ort, an dem er sie wiederfinden werde, eine Kirche und seine Klause zu erbauen. Als später sein Aufenthaltsort entdeckt wurde, bat ihn eine Abordnung aus Regensburg, wieder den bischöflichen Stuhl einzunehmen. Die vielseitige und umsichtige Tätigkeit, die er dann erneut in Regensburg entfaltete, seine Menschenfreundlichkeit, Güte, Demut und Bescheidenheit, begründeten Wolfgangs Verehrung schon zu Lebzeiten.

Als Wolfgang 994 die Donau entlang reiste, starb er in Pupping in der dortigen Kirche. Als seine Begleiter den Menschen, die in die Kirche drängten, um den berühmten Bischof sterben zu sehen, den Zutritt verwehrten, wies Wolfgang sie an, jedem Einlass zu gewähren, der ihn beim Sterben sehen wollte. Wolfgangs Leichnam wurde nach Regensburg gebracht und im Kloster St. Emmeram bestattet.

Herkunft des Namens: „der den Wolf Angreifende“ (althochdeutsch)