20.05.2019

72-Stunden-Aktion startet

Die ganze Gemeinde steht dahinter

157 Jugendgruppen aus dem Bistum haben sich für die bevorstehende 72-Stunden-Aktion angemeldet. Marion Kellermann vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend Osnabrück verrät, warum die Aktion so beliebt ist, und wie Gemeinden ihre  Jugendlichen unterstützen können.

Ganz schön kreativ: Um auf die 72-Stunden-Aktion aufmerksam zu machen,
haben Jugendliche Bilder gemalt. Foto: BDKJ Osnabrück

Wenn am 23. Mai um Punkt 17.07 Uhr die 72-Stunden-Aktion beginnt, werden Jugendliche aus dem gesamten Bistum gespannt darauf warten zu erfahren, was ihr Projekt ist. 157 Gruppen aus allen Dekanaten haben sich für die bundesweite Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) angemeldet. Das sind 30 mehr als bei der Aktion vor sechs Jahren. „Wer einmal dabei war, will wieder dabei sein“, sagt Marion Kellermann, die beim BDJK Osnabrück für die 72-Stunden-Aktion zuständig ist. „Viele Leute haben kräftig Werbung dafür gemacht.“

Bei der Aktion geht es darum, dass Jugendgruppen in 72 Stunden ein soziales Projekt umsetzen. Ein zeitlich begrenztes Ehrenamt sozusagen. Das kommt an: Denn für viele Jugendliche ist es heute nicht mehr möglich, sich längerfristig ehrenamtlich zu engagieren. Das liegt vor allem daran, dass sich der Bildungsweg verändert hat, sagt Kellermann. Nach dem Abitur gehen die meisten Jugendlichen studieren oder verlassen ihre Heimat, um eine Ausbildung anzufangen. Zeit fürs Ehrenamt bleibt da meistens nicht. „Den klassischen Vorsitzenden, der das jahrelang macht, findet man heute nicht mehr.“

Projekte sind bis zum Startschuss geheim

Genau deshalb freuen sich viele Jugendliche, wenn sie an einem Wochenende heimkommen und bei der Aktion mit anpacken können. „Den 23. Mai haben sich sicher viele in den Kalender eingetragen.“ Ein weiterer Grund, warum die 72-Stunden-Aktion so beliebt ist: „Die Jugendlichen erfahren an diesem Wochenende eine riesen Anerkennung, die es so im Ehrenamt sonst nicht gibt“, sagt Kellermann. Der Vorwurf, mit dem junge Menschen ihrer Meinung nach oft konfrontiert werden, ist: „Die Jugend macht nichts mehr – wir waren viel aktiver.“

Das stimmt so nicht, findet die Jugend­referentin: Vieles laufe im Verborgenen ab. Deshalb sei es um so schöner, dass die Jugendlichen bei der 72-Stunden-Aktion einen bleibenden Eindruck mit ihren Projekten hinterlassen können. „Jedes Mal, wenn ich bei uns über den Dorfplatz gehe, denke ich  daran, dass ich da mal die Pflastersteine verlegt habe“, erzählt Kellermann, die schon mehrmals bei der 72-Stunden-Aktion mitgemacht hat.

Ob die Jugendgruppen in diesem Jahr viele Pflastersteine benötigen werden, darf sie noch nicht verraten. Die Projekte sind geheim und werden erst beim Startschuss der Aktion am Donnerstagabend bekanntgegeben. Seit April vergangenen Jahres sind Kellermann und ihre Kollegen damit beschäftigt, für jede Gruppe eine passende Aufgabe zu finden. Das kann ein Bauprojekt sein, aber auch ein Fest zu organisieren oder ein Repair-Café zu veranstalten, ist möglich.

72 Stunden haben die Jugendlichen dann Zeit, um ihre Projekte umzusetzen. Währenddessen können sie im Regelfall auf viel Unterstützung zählen: „Es ist toll, zu wissen, dass die ganze Gemeinde hinter einem steht“, sagt Marion Kellermann. Wer die Jugendgruppen unterstützen möchte, könne das zum Beispiel in Form von Verpflegung tun. „Beim letzten Mal sind wir gar nicht hinterhergekommen, alles zu essen, was die Helfer vorbereitet haben“, erzählt Kellermann und lacht.

Eine gute Idee: Schichten einteilen

Der 23. Mai steht seit mehr als einem Jahr in
ihrem Kalender: Marion Kellermann vom BDKJ hat
die 72-Stunden-Aktion im Bistum Osnabrück
koordiniert. Foto: Sandra Röseler

Besonders komme es bei der 72-Stunden-Aktion aber auf das Gemeinschaftsgefühl an. „Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Leute dabei sind, wenn die Aufgabe verkündet wird.“ Dann könnten alle gemeinsam überlegen, wie das Projekt am besten umgesetzt werden kann. Erwachsene Helfer könnten dabei auch Hilfe anbieten oder Material spenden.

Damit sie die 72 Stunden gut durchhalten, hat Marion Kellermann noch einige Tipps für die Jugendgruppen: „Es ist wichtig, genügend Pausen einzulegen und auch mal Feierabend zu machen.“ Außerdem sei es wichtig, genau zu  überlegen, was die Aufgabe ist, und ob dafür wirklich alle Teilnehmer gleichzeitig vor Ort sein müssen. „Eine gute Idee ist es zum Beispiel, Schichten einzuteilen.“

Und falls am 23. Mai um 17.07 Uhr dann eine Aufgabe verkündet wird, die auf den ersten Blick schwierig wirkt, sollten sich die Gruppen  nicht entmutigen lassen, rät Kellermann. „In den Gemeinden wird sich bestimmt genug Unterstützung finden.“

Sandra Röseler


Folgende Gruppen nehmen an der 72-Stunden-Aktion im Bistum teil:  

A
Alfhausen: Katholische Landjugendbewegung (KLJB) – Altenlingen: KLJB – Alt-Georgsmarienhütte/Malbergen: Katholische Jugend – Ahlen-Steinbild: KLJB – Ahmsen: KLJB – Andervenne: Kolpingjugend – Ankum: Gruppenleiterrunde – Artland: Soziales Seminar OBS – Aschendorf: KLJB
B
Bad Bentheim: Jugend Obergrafschaft – Bad Iburg-Glane: KoLaJu – Bad Laer: KLJB – Bad Rothenfelde: Jugend rum um Bad Rothenfelde – Bawinkel: Zeltlager Bawinkel 29 – Beesten: LMK-Team – Belm: CJG – Berge: Jugendgruppe Berge – Bersenbrück: KLJB – Berßen: KLJB – Bockholte: KLJB – Bockhorst-Neuburlage-Klostermoor: Kolpingjugend – Bohmte: Katholische Jugend – Borsum: KLJB – Börger: KLJB – Börgermoor: Kolpingjugend – Börgerwald: KLJB; Kolpingjugend – Bramsche: KLJB – Breddenberg-Heidbrücken: KLJB – Bremen: 72 Stunden in Bremen – Brual: KLJB
C
Clusorth-Bramhart: KLJB
D
Dalum: KLJB und KjG – Dersum: KLJB – Dickbälger: Sunnerupske Dickbälger – Dörpen: Jungkolping – Düthe-Fresenburg-Melstrup: KLJB – Druchdorn: KLJB
E
Eisten: KLJB – Emden: Christ König - Jugendgruppe  – Emmeln: Jugendgruppe –  
Elbergen: KLJB – Esterwegen: Jugendgruppe Esterwegen
F
Flachsmeer: Pfarreiengemeinschaft Overledingerland – Fullen-Versen: KLJB
G
Gehlenberg-Neuvrees: KLJB – Gehrde: EFG „Wort des Lebens“ Gehrde – Gellenbeck: Jugend Gellenbeck – Gersten: KLJB
Glandorf: KLJB – Grafeld: KLJB – Groß Hesepe: KLJB –
H
Haren: DPSG Stamm St. Franziskus – Hasbergen: KjG – Haselünne: Katholische Jugend & DPSG – Hasselbrock: KLJB – Heede: KLJB; Jungkolping – Hemsen: Hemsener Jugend – Herbrum: KLJB – Herßum: KLJB – Hilkenbrook: KLJB – Hollage: Ministranten St. Josef – Hollenstede: KLJB; FJG – Holte-Lastrup: Jugendvereine Holte-Lastrup – Holzhausen-Ohrbeck: Jugend St. Antonius –  Hunteburg: Ökumenische Jugend –Hüven: KLJB
K
Kettenkamp: KLJB – Lahn-Ostenwalde: KLJB – Langen: KLJB – Lathen-Wahn: KLJB – Lähden: KLJB – Lehe: KLJB
Lehrte: Kolpingjugend – Lengerich: KLJB
Lingen: Die Anpacker; Schulpastoral Gymnasium Georgianum – Listrup: KLJB
Lohne: Unabhängiger Jugendtreff – Lorup: KLJB – Lünne: KLJB
M
Melle: Kathjum – Meppen: Gymnasium Marianum Meppen; Katholische Jugend Propsteigemeinde St. Vitus Meppen –  Merzen: KLJB – Messingen-Brümsel: KLJB
N
Neubörger: Jungkolping – Neudersum: KLJB – Neuenkirchen: KLJB, DPSG-Stamm St. Laurentius – Neulangen: KLJB – Neulehe: KLJB – Neurhede: KLJB – Neusustrum: KLJB – Norden: Jugend für Europa – Nordhorn: Stadt Nordhorn (Ökumene) – Nordlohne: KLJB – Nortrup: Kolpingjugend
O
Osnabrück: Christliche Arbeiterjugend; Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg; Jugend St. Elisabeth/St. Wiho; Jugend St. Pius; Jugend Pfarrei Heilig Kreuz; St. Joseph; Willkommen – Offener Jugendtreff – Osnabrück-Eversburg: Jugendgruppen Liebfrauen Eversburg – Osnabrück-Sutthausen: Katakombe – Messdienerarbeit Sutthausen – Osnabrück-Voxtrup: Jugendleiter*innenrunde St. Antonius – Oesede: Jugend St. Peter und Paul; KJKO
P
Papenburg: Katholische Jugend Papenburg; KLJB; Messdiener St. Michael/St. Marien Papenburg
R
Renkenberge: KLJB – Rhede/Ems: Gruppenleiterrunde – Rieste: Zeltlager Ries-
te – Rulle: Jugend Rulle – Rühlerfeld: Jugendgruppe
S
Salzbergen: Kolpingjugend – Schapen: KLJB – Schlichthorst: KLJB – Schwagstorf: KLJB – Spahnharrenstätte: KLJB  – Spelle: KLJB  – Stavern: KLJB – Sögel: Katholische Jugend Sögel; Schule am Schloss – Surwold: Sportverein Surwold – Sustrum: KLJB – Sustrum-Moor: KLJB – Suttrup-Lohne: KLJB
T
Thuine: KLJB – Tinnen: KLJB  –Tunxdorf/ Nenndorf: KLJB – Twistringen: KJB
V
Venhaus; KLJB – Vinnen: KLJB – Vrees: KLJB – Voltlage: KLJB
W
Wachtum: KLJB – Walchum: KLJB – Wallenhorst: KLJB, Kolpingjugend Wallenhorst/ CAJ Hollage; Messdiener Wallenhorst – Wehm: KLJB – Wellingholzhausen: Landjugend – Werlte: Katholische Jugend – Werpeloh: KLJB – Westerloh: KLJB – Westrum: KLJB – Wieste: KLJB – Wietmarschen: KLJB – Wippingen: KLJB