• Anfrage
    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail
  • Priester berichtet über seinen Alkoholismus
    Anfeindungen gilt es zu ertragen – aber man muss sich ihnen auch stellen und sich gegen sie wehren. Das empfiehlt Paulus im Hebräerbrief. Und das empfiehlt Thorsten Weßling, Priester und trockener Alkoholiker.
  • Lesungen zum 7. August
    19. Sonntag im Jahreskreis
  • Weibliche Vorbilder im Glauben
    In der St.-Marien-Kirche in Quakenbrück leuchtet ein dreizehnter Leuchter für die Apostelin Maria Magdalena an der Säule des Innenraums. Zwölf Namen am Leuchter erinnern an weitere weibliche Vorbilder im Glauben.
  • Vom Miteinander der Weltkirche
    Die Reformvorschläge des Synodalen Weges in Deutschland bedrohten die Einheit der Kirche, hieß es gerade wieder in einer Erklärung des Heiligen Stuhls. Aber wie viel Einheit braucht die Weltkirche überhaupt – und wo ist Verschiedenheit gerade wertvoll?
  • Lesungen zum 31. Juli
    18. Sonntag im Jahreskreis
  • Fragen und Antworten zum Zölibat in der katholischen Kirche
    Schon seit Jahrzehnten und Jahrhunderten steht die Forderung nach einer Abschaffung des Pflichtzölibats (Ehelosigkeit) für Priester im Raum. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt Daten und Fakten zu dessen Geschichte.
  • Wozu der Glaube Menschen treibt
    Die Lesung aus dem Hebräerbrief erzählt von Männern und Frauen, die „aufgrund des Glaubens“ Dinge getan haben, die vorbildlich geworden sind. Glaubenszeugen nennt man solche Menschen heute, und es gab sie nicht nur zur biblischen Zeit. Hier sind vier Beispiele.
  • ... und das, womit man sie füllen kann
    Die Lesungen dieses Sonntags weisen alle in dieselbe Richtung: Vergesst die vergänglichen Reichtümer dieser Erde und sammelt Schätze für den Himmel. Versuchen wir es also und packen wir etwas hinein in diese ganz besondere Kiste, die in den Augen Gottes zählt.
  • Wie ein Pfarrer im Ruhestand bitten lernen musste
    Eigentlich sind wir alle auf Selbstständigkeit bedacht. Vieles selbst zu können, ohne andere bitten zu müssen, ist ein Ideal. Jesus rät dagegen: Bittet und euch wird gegeben. Dass das funktioniert, hat auch Friedhelm Fuest erfahren, nicht nur, aber auch wegen seiner Erkrankung.