• Anfrage
    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail
  • Lesungen zum 19. September (25. Sonntag im Jahreskreis)
    Die Lesungen zum 25. Sonntag im Jahreskreis
  • Neue Serie
    Viele Ordensleute sind beliebt – als Bestsellerautoren, Rednerinnen, Kursleiter für Einkehrtage. Orden wirken glaubwürdig, sie stehen für konsequent gelebten Glauben. In unserer neuen Serie erklären Ordensleute, was wir von ihnen lernen können.
  • Eine Suche nach Antworten
    Es ist die Frage der Fragen, trotz aller Lehrsätze und theologischen Klugheiten gilt sie jedem von uns ganz persönlich. Hier finden Sie einige Antworten. Welche gefällt Ihnen besonders? Und wie lautet ihre eigene?
  • Die Lesungen zum 12. September
    Die Lesungen des 24. Sonntags im Jahreskreis
  • Von Orden lernen
    Was können andere Christen von Ordensleuten lernen? Von ihrem Leben, ihrem Glauben, ihrer besonderen Spiritualität? Im ersten Teil unserer Reihe antwortet darauf der Karmelit Reinhard Körner.
  • Um Hilfe bitten bleibt aktuell
    Wie lernen Menschen so offen und klar miteinander zu sprechen, dass sie einander auch verstehen?Foto: istockphoto/CurvaBezier Der Kranke im Evangelium konnte nicht hören und nicht sprechen. Dass er Jesus um Hilfe bat, war der erste Schritt zur Heilung. Das ist auch heute so, sagt Andrea Stachon-Groth. Um „Effata – Öffne dich“ geht es auch bei ihr.
  • Die Lesungen zum 5. September
    Die Lesungen des 23. Sonntags im Jahreskreis
  • Gemeinde-Interviews auf Youtube
    Simone und Markus Kreuzberger haben in der Corona-Zeit einen Youtube-Kanal ins Leben gerufen, auf dem sie Mitglieder ihrer Gemeinde interviewen. Sie stellen sehr persönliche Fragen – und wollen zeigen, was Kirche ausmacht.
  • Tag der Schöpfung
    Am ersten Wochenende im September gibt es bundesweit den ökumenischen „Tag der Schöpfung“. Wir haben Männer und Frauen gefragt, was ihnen die Schöpfung bedeutet und was jeder Mensch für ihren Schutz tun kann.