• Anfrage
    Im vergangenen Jahr haben wir erlebt: Zum Ende des Osternachtsgottesdienstes wurden nach dem Segen an die Teilnehmer rotgefärbte Eier verschenkt. Leider ohne Erklärung. In der Hoffnung, von Ihnen eine Erklärung zu erfahren: Ist das Brauchtum oder freundliche Geste? Wo liegt der Ursprung? E. W., per E-Mail
  • Anfrage
    Zur Todesstrafe: Kann ein Papst einfach den Katechismusinhalt ändern, korrigieren, abschwächen oder löschen? Ist das nicht die Aufgabe einer Vatikan-Kommission? - André Dörflinger, per E-Mail
  • Was ist mit den Gerechten Schafen, die geblieben sind?
    Jesus vermittelt im Sonntagsevangelium eine schöne Botschaft: Gott freut sich über jedes einzelne Schaf, das umkehrt. Doch was ist mit den vielen Gerechten, die ohnehin geblieben sind?
  • 850 Jahre Pfarrei Melle
    Als „parochia Menele“ wird die Pfarrei Melle im Jahr 1169 erstmals urkundlich erwähnt. Heute hat St. Matthäus 7800 Mitglieder. Allerdings sinkt die Zahl der Gottesdienstbesucher – was eine Arbeitsgruppe veranlasst, über die Zukunft der großen Kirche nachzudenken.
  • Anfrage
    Paulus sagt im Kolosserbrief (1,24): „Ich ergänze in meinem irdischen Leben, was an den Bedrängnissen Christi noch fehlt ...“ Wie kann ich durch mein Leben oder mein Leiden dem Sühneopfer Christi noch etwas hinzufügen? Uta Köcher, Eisenach
  • Gebetsschule
    Zu Gott oder verschiedenen Gottheiten, in Gemeinschaft oder allein: Auch Gläubige in Judentum, Islam und Buddhismus beten, bitten und meditieren. Was können wir Christen uns von ihnen abschauen?
  • Über Jahrhunderte hielt die Kirche Sklavenhandel für gerechtfertigt
    Das Thema Sklaverei ist kein Ruhmesblatt für die Kirche. Über Jahrhunderte hielten Christen – wie Paulus in der Lesung – Sklavenhaltung für gerechtfertigt. Sie besaßen sogar welche. Erst im 19. Jahrhundert begann das Umdenken.
  • Internationale Jugendtreffen
    Vor allem junge Menschen fühlen sich von Taizé angezogen. Bei den internationalen Jugendtreffen im französischen Burgund singen sie begeistert die meditativen Gesänge und stellen sich fern von jedem Luxus den Fragen des Lebens und des Glaubens.
  • Kirche, Begegnung und Seelsorge in Lingen
    Direkt in der Fußgängerzone hat die Lingener Stadtpastoral nun einen neuen Raum. Ein Team von 20 Frauen und Männern bietet dort Informationen über die Kirche, Begegnung und Seelsorge an.
  • Anfrage
    Vor kurzem hieß es in einer Anfrage, dass die Gläubigen früher nur selten zur Sonntagsmesse gingen. Seit wann gibt es denn das Kirchengebot zur Sonntagsmesse? R. S., Dresden