• Christkönig
    Mit Christkönig weicht der dunkle Totenmonat November dem lichtvollen Advent. Vielleicht geht das Fest auch deshalb oft ein wenig unter. Schade, denn Christkönig ist ein sehr politisches und darin durchaus aktuelles Fest.
  • Anfrage
    Was ist ein Heide? Woher kommt der Begriff? Früher haben wir für „die armen Heidenkinder“ gebetet. M. B., Laatzen
  • Konfessionsverbindende Paare
    „Sprecht mit dem Herrn“ ist eine Broschüre überschrieben, die das Bistum jetzt an alle Gemeinden geschickt hat. Sie richtet sich an konfessionsverbindende Ehepaare – und zeigt Wege zum gemeinsamen Empfang der Kommunion.
  • Gebetsschule
    Wäre es nicht schön, wenn jederzeit andere mitbeten könnten? In meinem eigenen Anliegen oder auch in den Anliegen der ganzen Kirche oder Welt? Immer geöffnet hat das Internet. Und es lädt tatsächlich auch zum Gebet ein.
  • Christliche Arbeitsethik
    Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen: ein entscheidender Satz für die christliche Arbeitsethik. Der katholische Sozialethiker Bernhard Emunds sagt: Eins zu eins kann man den antiken Text nicht auf unsere Zeit übertragen.
  • Anfrage
    Dass ein Priester früher mit dem Rücken zum Volk Messe feiert, wird oft negativ gesehen. Kann man nicht auch sagen: Alle beten mit dem Gesicht zu Gott, also in Richtung des Tabernakels?Aus Rückmeldungen zum Thema „50 Jahre Neue Messe“
  • Der Mönch Jacques Mourad wurde vom IS entführt
    Menschen, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden: In der Lesung sind es die Seleukiden, die die Juden zur Konversion zwingen wollen. Bei dem Jesuiten Jacques Mourad war es die Terrororganisation Islamischer Staat.
  • Anfrage
    Warum gibt es in der evangelischen Kirche eigentlich keine Messdiener? Gibt es Ausnahmen? Aus der Redaktion
  • Singspiel in LIngen
    Immer mehr Menschen kehren der Kirche den Rücken. „Aber wie kommt denn jetzt noch die frohe Botschaft Gottes zu ihnen?“, fragt sich Werner Hölscher. Der Lingener Chorleiter will dazu mit jungen Menschen ein Singspiel zeigen.
  • Gebetsschule
    Als Kleiner Bruder vom Evangelium wohnt Andreas Knapp in einem Plattenbau – bei Menschen, die die Gesellschaft ausgrenzt. Im Interview erzählt er, warum ihn das Gott näherbringt – und was das Gebet im Knien damit zu tun hat.