• Kirche, Begegnung und Seelsorge in Lingen
    Direkt in der Fußgängerzone hat die Lingener Stadtpastoral nun einen neuen Raum. Ein Team von 20 Frauen und Männern bietet dort Informationen über die Kirche, Begegnung und Seelsorge an.
  • Anfrage
    Vor kurzem hieß es in einer Anfrage, dass die Gläubigen früher nur selten zur Sonntagsmesse gingen. Seit wann gibt es denn das Kirchengebot zur Sonntagsmesse? R. S., Dresden
  • Demut und Bescheidenheit
    „Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden“, sagt Jesus im Evangelium. Aber was heißt das praktisch? Und wann wird die Mahnung zu Demut und Bescheidenheit zur Unterdrückung?
  • Bibelarbeit
    Seit 25 Jahren treffen sich in Dörpen 13 Frauen, um einmal im Monat über die Heilige Schrift zu sprechen. Der Bibelkreis strahlt in die ganze Gemeinde aus. Für die Frauen sind die Abende zu einer Bereicherung für ihr Leben geworden.
  • Farbige Fenster in Lage-Rieste
    Das Kreuz zu Lage hat den Wallfahrtsort Lage-Rieste im Norden von Osnabrück geprägt. Die Kapelle erhält jetzt farbige Fenster, die das Kreuz in ein neues Licht setzen werden. Eine Paderborner Firma setzt die Entwürfe des Künstlers Kim En Joong um.
  • Was wurde aus dem „Perspektivplan"?
    Der „Perspektivplan“ hat das Bistum verändert. Viele neu gegründete Pfarreien oder Pfarreiengemeinschaften arbeiten seit langem gut zusammen – wie beispielsweise im Dekanat Bremen oder in Meppen-Ost.
  • Anfrage
    Welche Geistliche konzelebrieren bei der Weihe eines Weihbischofs? Welche Geistliche kommen zur Weihe eines Diözesanbischofs zusammen? H. R., 53937 Schleiden
  • Bibelspruch als Erziehungsmittel und billiger Trost
    Die Lesung aus dem Hebräerbrief ist geradezu sprichwörtlich geworden: „Wen der Herr liebt, den züchtigt er.“ Bei vielen ruft sie Empörung hervor, denn viel zu oft wurde sie missbraucht: als Erziehungsmittel oder als billiger Trost.
  • Jugendprojekt „Mobile Kirche"
    Ab Frühjahr 2020 rollt eine „Mobile Kirche“ durchs Bistum. Entworfen haben sie Architekturstudenten aus Düsseldorf. Das Projekt soll vor allem Jugendliche ansprechen und ihnen zeigen: Die Kirche kann auch zu euch kommen.
  • Gebetsschule
    Nichts soll der Mönch dem Gebet vorziehen, schreibt Ordensgründer Benedikt in seiner Regel. Wenn die Glocke läutet, hat er alles liegen zu lassen. Und auch außerhalb der Klöster findet das Stundengebet – „der kleine Gottesdienst für zwischendurch“ – neue Freunde. Zum Beispiel in einem ökumenischen Verein.