01.01.2019

Segen für die Sternsinger

Könige aus Spelle beim Papst

Weil im Dezember 2019 die Aktion Dreikönigssingen in Osnabrück eröffnet wird, durften Sternsinger aus dem Bistum beim Neujahrsgottesdienst im Petersdom dabei sein. Königinnen und Könige aus Spelle brachten die Gaben zum Altar. Papst Franziskus segnete die Sternsinger.


 

Die Sternsinger Tina (links), Maximilian und Hannah aus Spelle sowie Sternträger Tobias feierten den Neujahrsgottesdienst mit dem Papst. Fotos: Romano Siciliani/Kindermissionswerk

„Es war sehr schön als der Papst uns die Hand gegeben und gesegnet hat, ein unvergesslicher Moment“, erzählt der elfjährige Maximilian sichtlich beeindruckt nach dem Neujahrsgottesdienst im Petersdom. Und auch die 13 Jahre alte Hannah ist von der Begegnung mit dem Heiligen Vater vor dem Altar in St. Peter begeistert: „Es war ein sehr tolles Erlebnis, es wird immer seinen Platz in unserem Herzen behalten.“ Die drei Sternsinger Tina (12), Hannah und Maximilian aus der Pfarrei St. Johannes in Spelle hatten am ersten Tag des neuen Jahres eine würdevolle Aufgabe. In ihren Sternsingergewändern trugen sie die Gaben zum Altar. „Es war sehr aufregend“, sagt die zwölfjährige Tina strahlend zu ihrer Begegnung mit dem Heiligen Vater.

Hannah, Maximilian und Tina sowie Sternträger Tobias (13) aus dem Emsland gehörten zu den 20 Sternsingern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, aus Ungarn und der Slowakei, die den Jahreswechsel in Rom verbracht hatten und den Neujahrsgottesdienst mit Papst Franziskus feiern durften. Gemeinsam hatte man unter anderem die Päpstliche Schweizergarde besucht und am Silvestertag eine Messe in der römischen Gemeinde S. Maria dell´Anima gefeiert. Bereits zum 15. Mal seit 2001 durften an Neujahr Sternsinger bei der Gabenprozession im Petersdom dabei sein.

Segen auch für die deutschen Kardinäle

„Gute Politik steht im Dienste des Friedens“, lautet das Leitwort des Papstes zum Weltfriedenstag am 1. Januar 2019, mit dem der Heilige Vater zum Jahresbeginn erneut ein deutliches und politisches Zeichen des Friedens setzte. „Dieser Friedensbotschaft schließen sich die Sternsinger mit ihrem Einsatz für benachteiligte Kinder in aller Welt gerne an“, so Prälat Klaus Krämer. „Überall in Deutschland bringen die Mädchen und Jungen in den kommenden Tagen mit ihrem Segen die Botschaft vom Frieden zu den Menschen. Es freut mich, dass der Heilige Vater diesen Einsatz erneut gewürdigt hat“, sagte der Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, der die fünf Gruppen in Rom und zum Gottesdienst begleitet hatte.

Im Anschluss an den Segen auf dem Petersplatz wurden die Königinnen und Könige aus dem Bistum Osnabrück selbst zu Segensbringern. „20*C+M+B+19“ schrieben sie an die Wohnungstüren der deutschen Kardinäle Gerhard Ludwig Müller und Walter Kasper. Empfangen wurden sie am Nachmittag auch von Michael Koch, dem deutschen Botschafter beim Heiligen Stuhl. Für die vier Sternsinger aus Spelle wurde der Neujahrstag zum Auftakt für ein sicherlich ereignisreiches Jahr. Am 28. Dezember ist ihre Heimatdiözese Osnabrück Gastgeber der bundesweiten Eröffnung der nächsten Aktion Dreikönigssingen. Zahlreiche Mädchen und Jungen werden dann im Norden der Republik erwartet.

Mehr als eine Milliarde Euro, mehr als 73.100 Projekte

Träger der Aktion Dreikönigssingen ist das Kindermissionswerk. Mehr als eine Milliarde Euro wurden in den vergangenen Jahrzehnten gesammelt, mehr als 73.100 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 60. Aktion zum Jahresbeginn 2018 hatten die Mädchen und Jungen aus 10.148 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 48,8 Millionen Euro gesammelt. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pastoral, Ernährung, soziale Integration und Nothilfe.

Thomas Römer