30.04.2021

Kinderbücher

Lesen, was Spaß macht

Ein gutes Kinderbuch soll spannend sein und die jungen Leserinnen und Leser nicht überfordern. Die Deutsche Bischofskonferenz hat Empfehlungen für ihren Buchpreis 2021 herausgegeben, doch es gibt noch weitere Werke, die Kindern und Jugendlichen gefallen könnten.

Wenn Kinder schon selbst gut lesen können, freuen sich viele über ein neues Buch. Foto: istock/fotosipsak

Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Liste mit Vorschlägen für den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 vorgelegt. Aus einer Vielzahl von Neuerscheinungen wurden die Bücher von einer Erwachsenenjury ausgesucht. Trifft der Geschmack der Jury das Interesse der Leserinnen und Leser? Fragen an Buchhändlerin Johanna Lemme von der Dom Buchhandlung in Osnabrück.

Welchen Einfluss haben solche Listen auf das Kaufverhalten?

Wir bemerken keine größere Nachfrage, wenn solche Listen veröffentlicht wurden. Manchmal kommen Kunden, zum Beispiel Großeltern, die schon länger aus dem Thema Kinderbuch raus sind, und fragen nach Büchern, die auf einer Empfehlungsliste stehen. Sie nutzen sie als Orientierungshilfe. Aber diese Bücher werden nicht automatisch Bestseller, das ist auch bei Literatur für Erwachsene so, zum Beispiel bei der Shortlist für den deutschen Buchpreis. Anders ist es, wenn ein Bestsellerautor ein neues Werk vorlegt, wie Ken Follett oder Donna Leon, dann wird das neue Werk gut gekauft. Und wenn in einer Talkshow am Freitagabend ein Buch vorgestellt wurde, kann es sein, dass es am Samtag stark verlangt wird.

Kann ich mich bei der Liste der Deutschen Bischofskonferenz darauf verlassen, dass die Bücher den Kindern und  Jugendlichen auch gefallen?

Also, man kann sicher sagen, dass das alles gut gemachte, gut gestaltete Bücher mit wichtigem Inhalt sind, aber es ist schwierig zu sagen, dass solch ein Buch allen Kindern gefällt. Lassen Sie sich im Buchhandel beraten, manchmal kann man ein Buch finden, dass besser passt. Nehmen Sie Bücher in die Hand, lesen sie selbst darin, und schauen Sie, ob es Ihnen gefällt. Sie sollten auch bedenken: Wie gerne liest das Kind? Wie gut liest es schon? Es soll mit dem Buch nicht überfordert werden. Man will ja Leselust wecken und das Kind nicht demotivieren.

Wie finde ich als Patentante das richtige Buch?

Fragen Sie nach, was das Kind sonst liest. Wenn es Bücher aus einer Reihe hat, wie Tom Gates, das ist bei Jungen sehr beliebt, „Lotta Leben“ oder „Die Schule der magischen Tiere“, dann machen Sie  dem Kind mit einem weiteren Band eine Freude.

Interview: Andrea Kolhoff 


Von der Liste der Jury zum Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 empfiehlt Johanna Lemme:

Lulu in der Mitte
Lulu weiß nicht, wo ihr Platz in der Familie ist. Zwischen großem Bruder (der alles kann und darf) und kleinem Bruder (den alle nur süß finden und dem alles verziehen wird) wird sie leider oft übersehen. Bis sie eines Tages nach einem Streit herausfindet, was sie wirklich ist: Die goldene Mitte! Ein witzig-frech illustriertes Bilderbuch über das Leben als „mittleres Geschwisterkind“ für Kinder ab 3. 

Micha Friemel, Jacky Gleich: Lulu in der Mitte, Carl Hanser Verlag, 14 Euro


So viel Liebe
Leas Mutter ist schwer an Krebs erkrankt und ihr bleibt nicht mehr viel Zeit. Gemeinsam mit ihrer Familie versucht sie das meiste aus den letzten Wochen herauszuholen und besonders Lea den Abschied zu erleichtern. Ein berührendes Buch über das Leben und Sterben, über Mut und Trauer für Kinder ab 10 Jahren, das tröstet und Hoffnung gibt. 

Moni Nilsson: So viel Liebe, Carlsen Verlag,  12 Euro


Nach vorn, nach Süden
Lena, von allen nur „Entenarsch“ genannt, verschludert ihre Freizeit mit ihrer Clique auf dem Hinterhof des Penny-Marktes. So richtig weiß sie nicht, was sie nach dem Abitur anfangen soll, vor allem möchte sie aber Jo finden, der vor Monaten verschwunden ist. Der Beginn eines chaotischen Roadtrips quer durch Deutschland, der Lenas Sommer komplett auf den Kopf stellen wird. Für Jugendliche ab 14. 

Sarah Jäger: Nach vorn, nach Süden. Rowohlt rotfuchs, 18 Euro