29.08.2019

Reihe im Dom startet wieder

Neue Ideen für die Jugendvesper

Seit über 20 Jahren lebt diese Tradition: Jeden ersten Donnerstag im Monat treffen sich junge Menschen im Dom zum Gebet und zu einem Impuls. Im September startet die neue Reihe – mit Themen, die die Jugend bewegt.

Engagiert: Sechs Mitarbeiter bilden das Team für die monatliche Jugendvesper im Dom. Foto: Susanne Giersig

Wer heutzutage auf sozialen Plattformen auf ein Thema aufmerksam machen will, der nutzt die Raute. Er setzt einen „Hashtag“, gefolgt von der eigentlichen Überschrift. So verfährt auch das Team für die monatlichen Jugendvespern im Dom, deren neue Auflage am Donnerstag, 5. September, um 20 Uhr beginnt. „#beweg(t)dich“ ist der Titel der Reihe.

Der eingeklammerte Buchstabe gibt dem Titel eine doppelte Bedeutung. Es geht um Themen, die junge Menschen bewegen, zum Beispiel der Klimaschutz oder die Digitalisierung, aber auch um Dinge, zu denen sie eine Haltung finden wollen, zum Beispiel den Umgang mit der eigenen Sexualität. „Wir wollen die Möglichkeit bieten, dass junge Menschen Antworten auf ihre Fragen finden“, sagt Dominik Heggemann, Gemeindereferent in der Pfar­reiengemeinschaft Wallenhorst. Er ist zugleich Mitglied des Vorbereitungsteams für die Jugendvespern.

Junger Mann aus Bremen spricht zum Auftakt

In früheren Jahren waren in erster Linie Referenten für die Abende angefragt, die einen unmittelbaren Bezug zur Kirche hatten. Das ist jetzt nicht bei allen der Fall. Zu Wort kommen Menschen aus dem sozialen Bereich ebenso wie Referenten aus dem Bereich Klimaschutz. „Natürlich stellen wir die Frage, ob sie ihr Engagement aus dem Glauben heraus begründen“, sagt Heggemann, „aber das muss eben nicht automatisch so sein.“ Wichtiger war, auch Meinungen von außerhalb der Kirche zu haben. Zugesagt hat zum Beispiel die Inhaberin eines Geschäfts in Osnabrück, das ohne Verpackung auskommt.

Den Auftakt der neuen Jugendvespern macht Angelo Kumar aus Bremen. Der 29-Jährige ist ehrenamtlich engagiert in St. Raphael und St. Johann. Als Fachmann für digitale Verwaltung und Organisationsentwicklung spricht er über Möglichkeiten, um innerhalb eines hierarchischen Systems wie der Kirche Prozesse transparenter zu machen, damit gute Ideen auch an die richtige Adresse geraten.

Musik machen während der Jugendvespern die Familienschola St. Marien aus Quakenbrück, „New Day“ aus Bersenbrück, „Intakt“ aus Freren, der „Heart-Chor“ aus Georgsmarienhütte, die „Mountainsingers“ und der Jugendchor aus Harderberg, der Mitarbeiterchor aus Thuine und die „Vocals“ aus Lünne.

Matthias Petersen

Weitere Infos: www.jugendvesper-im-dom.de