13.03.2020

Abschlussarbeit Studium

Passende Partner gesucht

Viele Studenten stehen am Ende des Studiums vor der Frage, worüber sie ihre Abschlussarbeit schreiben sollen. Oft mangelt es an Ideen und der passenden Begleitung. Der Caritasverband Osnabrück hat dazu eine Kampagne gestartet.

Kreativ und innovativ: Die Werbung der Caritas für eine
neue Vermittlungsplattform.

Während sich der Arbeitsmarkt aufgrund des Fachkräftemangels um frisch Ausgebildete reißt, sieht das bei Absolventen von der Hochschule oder Universität oft ganz anders aus. Viele der Absolventen bleiben nach ihrem Abschluss ohne Anstellung. Die Caritas Osnabrück möchte einen Beitrag dazu leisten, das zu ändern. Dazu hat sie eine Online-Plattform entwickelt, auf der Ideen für eine Abschlussarbeit gepostet werden: sowohl von Studenten als auch von Einrichtungen.


Mit der Abschlussarbeit wirklich etwas bewegen
Während viele andere Abschlussarbeiten in der Schublade verstauben, können Abschlussarbeiten, die über die Vermittlungsplattform der Caritas laufen, nachhaltig etwas bewirken. Einrichtungen können so konkrete Problemstellungen bearbeiten lassen, die einen großen praktischen Nutzen haben. „Eine Einrichtung, die sich bereits gemeldet hat, möchte zum Beispiel die Seniorenerholung im eigenen Haus überarbeiten und sucht dafür speziell wissenschaftlichen Input von außen. Im Caritasverband ist auch das Thema Onboarding gerade in der Diskussion. Hier kann das Personalmanagement enorm von einer wissenschaftlichen Erarbeitung profitieren“, erklärt Dominik Thiering, Referent für Personalentwicklung und Ansprechpartner für die Plattform.

Studenten, die mitmachen, haben außerdem Chancen auf ein Einstellungsangebot. „Alles in allem eine Win-win-Situation“, erklärt Thiering. Die Umsetzung ist einfach: Über die Vermittlungsplattform „Unterstützung für Bachelor- und Masterarbeiten“ können Studenten ihre Idee posten und so eine passende Zusammenarbeit finden. Aber auch Einrichtungen können Ideen online stellen, auf die sich Studenten melden können. Herauskommen soll ein passendes „Match“.


Nicht nur soziale Studiengänge
Die Plattform ist relativ offen angelegt, da das Berufsfeld der Caritas groß ist. Klassische Studiengänge sind zum Beispiel Soziale Arbeit, Management in Nonprofit-Organisationen, Sozialmanagement oder Heilpädagogik. Das Programm spricht aber auch Studenten vieler anderer Studiengänge an. Das sieht man an den Vorschlägen, die bereits online gestellt wurden. Neben klassischen Sozialthemen wie „Innovation in der Altenpflege“ stehen auch andere Themen, die zum Berufsfeld der Caritas aber genauso dazugehören. Vorschläge sind zum Beispiel die Digitalisierung in der Suchtberatung oder die Konzepterstellung eines Traineeprogramms. Auch Themen wie Wirtschaft, Recht oder Personal tauchen dort auf. Thiering: „Es geht uns vor allem darum, Studenten anzusprechen, die sich vorstellen können, später in den verschiedenen Berufen der Caritas zu arbeiten“.


Gute Betreuung ist garantiert
Studenten, die ihre Abschlussarbeit außerhalb eines Unternehmens schreiben, werden ausschließlich von der Universität oder Hochschule betreut. Die Caritas will genau wie andere Unternehmen oder Verbände Studenten dazu bewegen, begleitete Abschlussarbeiten zu schreiben. „In unseren Einrichtungen und Diensten werden die Studenten während der gesamten Dauer der Abschlussarbeit durch unsere Kolleginnen und Kolleginnen intensiv betreut. Auch begleitende Praktika sind möglich.“ 


Erfolgreicher Start mit ersten Vorschlägen
„Die Plattform ist erst seit 14 Tagen online, aber es haben sich bereits mehrere Einrichtungen und Dienste gemeldet, sowie eine Studentin, die voraussichtlich ihre Abschlussarbeit bei unserem Verband schreiben wird“, erzählt Dominik Thiering. 
„Wir hoffen darauf, dass in Zukunft noch mehr Themenvorschläge kommen und die Studenten den großen Nutzen der Plattform sehen. Wir wollen den Kontakt zu den Studenten und hoffen darauf, dass Studenten die Caritas als potenziellen Arbeitgeber entdecken. Ob am Ende eine feste Stelle steht, können wir natürlich nicht versprechen, aber gerade angesichts des Fachkräftemangels möchten wir uns um den Nachwuchs bemühen.“

Bastiana Baier

Kontakt: Dominik Thiering, E-Mail: dthiering@caritas-os.de, Telefon 01 59/04 55 60 48, www.caritas-os.de/abschlussarbeiten