26.06.2020

Bistum Osnabrück veröffentlicht Jahresstatistik 2019

Rasanter Anstieg der Kirchenaustritte

Im Bistum Osnabrück sind 2019 deutlich mehr Katholiken aus der Kirche ausgetreten als im Jahr zuvor. Die Zahlen sind nicht nur insgesamt massiv angestiegen, sondern auch auffällig hoch in katholisch geprägten Gebieten wie etwa dem Emsland und dem südlichen Landkreis Osnabrück.

Hohe Kirchenaustrittszahlen verzeichnet das Bistum Osnabrück im Jahr 2019. Hier zu sehen ist der Osnabrücker Dom. Foto: Katrin Kolkmeyer

Insgesamt traten rund 5200 Katholiken aus der Kirche aus, das sind 1600 mehr im Vergleich zum Vorjahr. Wie aus der jetzt vorgelegten Bistumsstatistik 2019 hervorgeht, zählt das Bistum rund 547 000 Katholiken, 6000 weniger als im Vorjahr. Knapp zehn Prozent der Katholiken besuchen die Sonntagsgottesdienste.

Vergleichsweise wenige Veränderungen gegenüber dem Vorjahr gibt es bei der Zahl der Taufen (4196) und der Erstkommunionen (4330), die sich jeweils um gut 140 gegenüber 2018 verringert haben. Rückläufig ist mit 914 auch die Zahl der kirchlichen Trauungen, die im Jahr davor noch bei 983 lag. Nur wenig geändert hat sich in den vergangenen Jahren die Zahl der kirchlichen Bestattungen: Sie liegt seit über 20 Jahren bei mehr oder weniger 5000 (2019: 4979).

Der sprunghafte Anstieg der Kirchenaustrittszahlen ist nach den Worten von Generalvikar Theo Paul eine „sehr schmerzliche Entwicklung“. Viele Menschen seien vor allem durch den Missbrauchsskandal tief erschüttert. Es seien auf allen Ebenen vertrauensbildende Initiativen und Anstrengungen notwendig, um Glaubwürdigkeit wiederzuerlangen. Offenheit, Transparenz und Reformwille sind dabei laut Paul unerlässliche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit der Kirche. Insbesondere für die Amts- und Funktionsträger bedeute das eine entscheidende Herausforderung.

Die höchsten Austrittszahlen im Vergleich zum Vorjahr gab es im Dekanat Osnabrück-Stadt (286 Austritte mehr als 2018), im Dekanat Osnabrück-Süd (mit 642 waren das 267 mehr als 2018) und im Dekanat Emsland Mitte (hier waren es mit 478 Austritten 221 mehr als im Vorjahr). Betroffen sind vor allem Gemeinden, in denen Missbrauchsfälle bekanntgeworden sind. (kb)

 

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer Ausgabe zum 5. Juli.

Die Jahresstatistik 2019 als pdf-Download

Eine Doppelseite des Kirchenboten, erschienen im März 2020, mit einer Prognose und Gründen zu den Kirchenaustritten als pfd-Download

Die Zahlen bundesweit