16.10.2020

Reinigungsmittel selbst gemacht

Mit Natron und Zitronensäure

Papst Franziskus plädiert dafür, die Umwelt zu schützen. Wer weniger scharfe Putzmittel verwendet, trägt dazu bei. Buchautorin Sabine Haag mischt Reinigungsmittel für den Haushalt selbst. Sie sind umweltverträglich, kostengünstig und effektiv. Hier ein paar Beispiele.

Infotafel in einer Ausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt: Einige Inhaltsstoffe von Waschmitteln wie optische Aufheller und Duftstoffe gelangen über das Abwasser in die Umwelt.  Flüssige Waschmitel enthalten mehr davon als Pulver. Foto: Andrea Kolhoff

Der Auslöser war für Sabine Haag ein randvoller Putzschrank mit Spezialreinigern und Wunderputzmitteln – und sie beschloss, Reinigungsmittel selbst herzustellen. So schreibt es die Autorin in ihrem Buch „Mein Haushalt natürlich sauber – Reinigungsmittel ganz einfach selbst gemacht“, in dem sie die verschiedensten Arten zur eigenen Putzmittelherstellung aufzeigt.

Angefangen mit Backpulver und Essigessenz hat Haag nun ein Baukastensystem zur Herstellung von Reinigungsmitteln aus natürlichen Haushaltsprodukten entwickelt, die zum Teil auch schon von unseren Vorfahren benutzt wurden. Durch die ätherischen Öle, die antibakteriell wirken, sind die selbsthergestellten Reiniger genauso wirksam wie herkömmliche Putzmittel. Doch warum sollte man so viel Aufwand selbst betreiben, statt im Bioladen umweltfreundlichen Reiniger zu kaufen? Dafür hat Sabine Haag vier Antworten parat: Erstens: Es ist gesünder. Man kann genau bestimmen, was einem selbst guttut und giftige Substanzen können weggelassen werden. Zweitens: Es ist günstiger, da die Basiszutaten nur einen Bruchteil der konventionellen Mittel kosten. Drittens: Es ist gut für die Umwelt. Durch die Nutzung von natürlichen Mitteln gelangen weder Mikroplastik noch andere chemische Mittel in die Umwelt. Viertens: Es macht Spaß. 

„Es ist ein bisschen wie in einer magischen Zauberküche“, berichtet die Autorin über das Ausprobieren ihrer Rezepte in der heimischen Küche. Für die unterschiedlichsten Bereiche im Haushalt liefert sie eine Vielzahl von Alternativen, mit denen ganz leicht auf konventionelle Reinigungsmittel verzichtet werden kann.

 

Küche
Frisches Spülmittel mit Duft:
3 EL Wasser, 200 ml flüssige Marseille-Seife, 1 TL Natron, 1 EL Essigessenz
15 Tropfen Grapefruitöl. 
Alle Zutaten in eine Flasche oder einen Pumpbehälter geben und vermischen. Vor dem Gebrauch gut schütteln.

 

Abflussreiniger
Zutaten: 100 g Natron, 100 ml Essig, heißes Wasser. Anwendung: Natron in den Abfluss streuen und den Essig darübergießen. Nun den Abfluss zudecken und das Ganze 30 Minuten einwirken lassen. Mindestens 1 Liter kochendes Wasser nachspülen!

 

Badezimmer
Wer einen Toilettenreiniger selbst herstellen will, mischt folgende Zutaten: 200 ml Essigessenz und 50 g Natron. Und so geht es: Essigessenz unverdünnt in eine Sprühflasche füllen, bei der Anwendung Natron in die Toilette streuen und die Essigessenz darüber sprühen. Einwirken lassen und mit der Toilettenbürste schrubben. Für das Putzen der Spiegel eignet sich ein selbst hergestellter Spiegelreiniger Zutaten: 300 ml Essigessenz, 100 ml Wasser, zehn Tropfen Zitronenöl. Alle Zutaten in eine Sprühflasche füllen und gut schütteln. Anwendung: Vor jedem Gebrauch das Schütteln wiederholen und anschließend den Spiegel mit der Flüssigkeit einsprühen. Mit einem Mikrofasertuch nachwischen.

 

Computer
Monitor-Reiniger lässt sich gut selbst herstellen. Man nehme: 200 ml Wasser, 200 ml Essigessenz, 10 Tropfen Zitronenöl. Alle Zutaten in eine Sprühflasche geben und schütteln, damit sich alles gut verbindet. 
Anwendung: Die Flüssigkeit vorsichtig auf ein Tuch sprühen und die Bildschirmoberfläche damit abreiben. Vorsicht: Niemals direkt auf den Monitor sprühen, damit man nicht versehentlich zu viel Flüssigkeit auf die empfindliche Oberfläche gibt!

 

Wäschepflege
Natürlicher Zitronenweichspüler:
Dazu mischt man folgende Zutaten: 80 g Zitronensäure, 1,5 l Wasser, 1 EL Mandelöl und 80 g Milchpulver. Die Zitronensäure in Wasser auflösen, alle übrigen Zutaten hinzugeben und verrühren. Anwendung: Vor Gebrauch gut schütteln. Pro Waschladung etwa 50 ml in das Weichspülerfach der Waschmaschine geben.

Mathis Erpenbeck

Sabine Haag gibt in einem Blog auf ihrer Homepage weitere nützliche Tipps für Ordnung und Sauberkeit im Haushalt.