04.04.2018

Schrein der Bernadette

Reliquien aus Lourdes in Osnabrück

Die Malteser werden gut darauf aufpassen: Im September kommt der mit Edelsteinen besetzte Schrein der Bernadette ins Bistum Osnabrück. Er ist zwei Nachmittage lang in der Osnabrücker Kirche St. Johann zu sehen.

Eine Detailansicht des Reliquienschreins | Foto: Joachim Schäfer/Ökumenisches Heiligenlexikon

Der Schrein der Bernadette kommt ins Bistum Osnabrück. Es handelt sich um den reich verzierten Kasten, in dem die Reliquien der heiligen Bernadette von Lourdes aufbewahrt werden. Er wird im September einige Tage lang in Osnabrück zu sehen sein, bevor er ins Bistum Paderborn gebracht wird. Im Bistum Hamburg wird er nicht ausgestellt werden.

Der Schrein der Bernadette kommt auf Bestreben der Malteser ins Bistum Osnabrück, denn durch die Begleitung der regelmäßigen Pilgerfahrten von Kranken und Schwachen nach Lourdes haben die Mitglieder des Malteser-Hilfsdienstes eine besondere Beziehung zu dem Wallfahrtsort und zur heiligen Bernadette.

Lourdes ist ein Ort in Frankreich, in dem die Muttergottes im Jahre 1858 mehrfach der 14-jährigen Bernadette Soubirous erschienen ist, wie sie selbst  berichtete. Am Ort der Erscheinungen  wurde außerdem eine Wasserquelle entdeckt, deren Wasser in einigen Fällen zu Heilungen führte. Immer wieder werden von Ärzten unerklärliche Spontanheilungen bei Pilgern gemeldet. Die katholische Kirche hat für Lourdes 70 Wunder anerkannt.

Der Schrein der Bernadette wird üblicherweise in einer Seitenkapelle der Basilika aufbewahrt. Nun ist er aber in Deutschland zu sehen. Bevor er ins Bistum Osnabrück kommt, wird er in Kevelaer gezeigt. Am Montag, 10. September, wird er von Kevelaer geholt und zur Osnabrücker Kirche St. Johann gebracht, wo dann um 18.15 Uhr ein Pontifikalamt stattfinden wird. Am nächsten und übernächsten Tag, 11. und 12. September, kann der Reliquienschrein dann ab 15 Uhr in St. Johann besichtigt werden. Am Abend des 11. September wird es eine Messe für die Gemeinschaft der Elisabethschwestern der Caritas geben, am 12. September einen Gottesdienst, den die Malteser mitgestalten. Am Donnerstag, 14. September,  holen Malteser aus dem Erzbistum Paderborn den Schrein ab.

Während der Zeiten, in denen der Schrein in der Kirche St. Johann zu sehen ist, werden stets Maltesermitglieder danebenstehen. Sie können Besuchern Fragen nach der Bedeutung von Lourdes und dem Leben der Bernadette stellen. „Wir geben gerne Auskunft“, sagt Charlotte Hengelbrock aus Hunteburg, die seit Jahren Pilgerfahrten von Kranken nach Lourdes begleitet.

Andrea Kolhoff

Der Kirchenbote bietet auch Pilgerreisen nach Lourdes an.