13.01.2021

Bildungshäuser im Bistum Osnabrück

Suche nach digitalen Wegen

Heimvolkshochschulen und Bildungshäuser in Niedersachsen dürfen bis 31. Januar keine Präsenzveranstaltungen anbieten. Die Einrichtungen versuchen jetzt, digitale Angebote zu machen.

Auch das Kloster Frenswegen muss sein Angebot zurzeit einschränken. Foto: Archiv/Ulrich Hirndorf

Wer in der Heimvolkshochschule Haus Ohrbeck in Georgsmarienhütte anruft, erhält die Bandansage, dass das Bildungshaus aufgrund behördlicher Anordnung bis 31. Januar geschlossen ist. Kurse, die in diesem Zeitraum stattfinden sollten, fallen aus. Das Team überlegt, welche Angebote digital gemacht werden können.

Auch in der Katholischen Landvolkhochschule (KLVHS) in Oesede ist der Seminarbetrieb im Haus eingestellt. Es werde daran gearbeitet, schon geplante Veranstaltungen in digitale Angebote umzuwandeln, so Peter Klösener aus dem KLVHS-Team. Interessenten sollten auf der Homepage der Landvolkhochschule bei den Seminaren nachschauen, ob der gewünschte Kurs online (zum Beispiel mittels Zoom) verfügbar ist. 

Auch das ökumenische Tagungs- und Gästehaus Kloster Frenswegen muss sein Programm und den Betrieb wieder einschränken. Laut Geschäftsführerin Birgit Veddeler fallen bis Ende Februar Präsenzveranstaltungen aus. Die Studienleitung versucht aber, bestimmte Kurse digital anzubieten.

Die Kapelle in Frenswegen soll trotzdem weiter offen bleiben, sagt Veddeler – derzeit in der Woche vormittags von 9 bis 12 Uhr. Auch zu diesem Thema überlege die Studienleitung in diesen Tagen, ob und welche geistliche Angebote noch zusätzlich entwickelt werden könnten, „vielleicht auch im Außenbereich“.

Das Ludwig-Windthorst-Haus (LWH) in Lingen schließt bis 31. Januar komplett seine Türen. Und die im Januar geplanten Akademieabende zu persönlichen Kraftquellen in der Corona-Zeit sowie ein Konzert zum Holocaust-Gedenktag lassen sich laut LWH-Sprecher Michael Brendel digital nicht in guter Form durchführen. Bei anderen Seminaren, unter anderem für Lehrer oder religionspädagogische Fachkräfte, will das Haus digitale Formen anbieten. 

Ebenfalls in der Jugendbildungsstätte Marstall Clemenswerth in Sögel und im Jugendkloster Ahmsen muss der Betrieb derzeit ruhen. „Aber sobald wieder was möglich ist, sind wir wieder da“, sagt Leiter Christian Thien. Sehr gut angenommen werden die „Wohnmobil-Dinner“ am Wochenende am Jugendkloster. Infos dazu gibt es per E-Mail an: info@jugendkloster-ahmsen.de (kol/pd)