• Psychologe Wunibald Müller spricht in Magdalenen-Klinik
    Wie ist es um die Psyche von Priestern bestellt? Darüber sprach der katholische Theologe und Psychologe Wunibald Müller in der Magdalenen-Klinik der Niels-Stensen-Kliniken. Müller berichtete er von Erfahrungen mit Priestern im Recollectio-Haus der Benediktinerabtei Münsterschwarzach, dessen Leiter er bis April war.
  • Gedenkfeier für Drogentote in Osnabrück
    In einer Gedenkfeier hat das Osnabrücker Drogenhilfenetzwerk an die verstorbenen Drogenabhängigen erinnert. Mit 22 Drogentoten sei ein trauriger Höhepunkt erreicht worden, sagte Uwe Schwichtenberg vom suchtmedizinischen Zentrum der Ameos-Kliniken. Nie zuvor „sind so viel Abhängige in der Region Osnabrück verstorben“.
  • Statistik der katholischen Kirche 2015
    Auch 2015 gilt: Die Liste mit den Austritten wächst schneller, als die mit den Eintritten. Die aktuelle Statistik der katholischen Kirche liegt vor.
  • Federico Lombardi
    Zeit für den Ruhestand: Vatikansprecher Federico Lombardi übergibt sein Amt an seinen bisherigen Stellvertreter Greg Burke.
  • Ansitzhilfen für Eulen: Von dort können sie Wühlmäuse erbeuten
    Abgefressene Blätter, zerstörte Wurzeln – auf vielen Friedhöfen gibt es Schäden durch Nagetiere. In Rulle sollen Greifvögel die Mäuse und Wühlmäuse jagen. Die Beutegreifer können hier bequem von Ansitzhilfen, sogenannten Julen, aus starten.
  • Anfrage
    Im Matthäusevangelium sagt Jesus: „Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen“ (19,6). „Darf nicht“ ist eine generelle Aussage und erlaubt keine Ausnahme. „Soll nicht“ gilt grundsätzlich, lässt aber Sonderfälle zu. Was hat Jesus gemeint, zumal sein Wort seither aus dem Aramäischen, ins Griechische und dann ins Deutsche übersetzt worden ist? G. H., Mainz
  • Kaffee und gute Gespräche: neues Angebot in Nordhorn
    Einfach mal bei der Kirche reinschauen? Das geht immer – und jetzt noch mehr in Nordhorn. Mitten in der Stadt gibt es ein Haus, wo jeder Gast jederzeit herzlich willkommen ist: zu einem Kaffee, zu einem guten Gespräch. „Kirchenschiff“ heißt die neue Einrichtung.
  • Christliche Cafés
    Für Abraham war es selbstverständlich: Wenn ein Wanderer an seinem Zelt vorbeikommt, wird er bewirtet. Drei Fremde auch. Und geknausert wird nicht. Auf dieses Gebot der Gastfreundschaft berufen sich heute die „Christlichen Cafés“. Zum Beispiel in Halle.
  • Jüdisch-christliche Bibelwoche in Haus Ohrbeck
    Gläubige aus mehreren Ländern lesen gemeinsam Bibeltexte, tauschen sich aus und teilen ihren Alltag. Das macht die jüdisch-christliche Bibelwoche in Haus Ohrbeck bei Osnabrück so einzigartig. Sie findet wieder statt vom 24. bis 31. Juli – auch mit öffentlichen Vorträgen und einem Konzert.
  • Unerwartet viele Menschen haben an der Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte am vergangenen Wochenende teilgenommen. Mehr als 10 000 Pilger – nicht nur aus der Region – machten sich zu Fuß und auch per Fahrrad auf den 46 Kilometer langen Weg ins münsterländische Telgte zum Gnadenbild der Gottesmutter.
  • Bauernhof in Castel Gandolfo
    Nicht Bio - aber ganz traditionell: Zur Sommerresidenz in Castel Gandolfo gehört auch ein päpstlicher Bauernhof.
  • Mit jungen Flüchtlingen auf Ferienfreizeit
    Was machen junge Flüchtlinge in den Schulferien? Zum Beispiel mit ins Zeltlager fahren. So haben es Ali und seine sieben Mitbewohner aus Lingen gemacht.
  • Erzbischof Heße besuchte den Libanon
    Knapp vier Tage hat der Flüchtlingsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stefan Heße, den Libanon bereist. Im Gespräch zieht er eine Bilanz seiner Begegnungen mit syrischen Flüchtlingen und mit Verantwortlichen aus Politik und Religionsgemeinschaften.
  • Biblisch kochen
    Jakobs Linsengericht und ein Erbschaftsstreit. Bittere Kräuter und Passahlamm. Das Brot, das Jesus im Abendmahlssaal teilt. Das Land, in dem Milch und Honig fließen. Die Bibel ist voll von Nahrungsmitteln und ihren Geschichten.
  • Jugendämter suchen nach Pflegefamilien für junge Flüchtlinge
    Sie fliehen allein und haben oft Schreckliches erlebt. Wenn minderjährige Flüchtlinge in Deutschland ankommen, werden sie in Wohngruppen betreut – oder, wie Karim aus Bremen, in Pflegefamilien.