• Agnes Meyer zeigt ihr Gesicht für eine Werbekampagne
    Um neue Mitglieder wirbt die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) mit einer Kampagne. Auf Plakaten und im Internet sind aktive Frauen aus der kfd zu sehen, zum Beispiel Agnes Meyer aus Hunteburg.
  • Ein Kommentar zur Sterbehilfe
    Durch ein neues Eckpunktepapier zur Sterbehilfe, dass im Bundestag vorgelegt wurde, ist die Debatte um das ethisch kontrovers diskutierte Thema neu aufgeflammt. Der Bundestag darf den Tod nicht zur Dienstleistung machen, sagt Andreas Kaiser in seinem Kommentar.
  • Neue Wanderausstellung über Familienpaten
    Wenn Schwangere oder Eltern sich überfordert fühlen, können Familienpaten helfen. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) im mittleren Emsland informiert darüber mit einer neuen Wanderausstellung.
  • Koalition will Berufstätigkeit und Pflege besser verbinden
    Vom kommenden Jahr an soll es einfacher werden, Berufstätigkeit und Pflege miteinander zu verbinden. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) nannte am Dienstag in Berlin Einzelheiten zu dem «Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf», das vom Kabinett beschlossen werden soll. Danach wird es eine zehntägige bezahlte Pflege-Auszeit geben sowie die Möglichkeit, sechs Monate ganz und bis zu 24 Monate teilweise aus dem Job auszusteigen. 
  • Niels-Stensen-Kliniken Bramsche
    Das Land Niedersachsen hat die Niels-Stensen-Kliniken Bramsche mit neuen Strukturen in den Krankenhausplan aufgenommen und somit einen wesentlichen Schritt zur Zukunftsfähigkeit des Bramscher Krankenhauses gemacht. Damit gilt seit dem 1. Oktober der Versorgungsauftrag für Innere Medizin sowie für Psychiatrie und Psychotherapie. Ab dem 1. Januar wird zudem der Schwerpunkt Psychosomatik das Spektrum ergänzen.
  • Gerta Schmidt öffnet ihr Haus für Wanderer auf dem Jakobsweg
    Barrien, ein Ortsteil von Syke, rund 20 Kilometer südlich von Bremen. Direkt durch den Ort geht einer der Pilgerwege nach Santiago de Compostela. Nur wenige hundert Meter entfernt liegt das Haus von Gerta Schmidt. Vor sieben Jahren hat sie ihr Haus für Pilger geöffnet, die hier auf dem Jakobsweg unterwegs sind.
  • Menschen hoffen auf Friedensvision
    Alle Völker an einem Tisch, zum Festmahl ohne Tränen: Von der Vision des Propheten Jesaja ist das Heilige Land nach einem Sommer der Gewalt weiter entfernt als je zuvor. Doch gibt es sie noch, die Hoffnung auf friedliches Zusammenleben.
  • Kirchenmusik für Jedermann
    Sie sind keine Profis, aber sie können weitaus mehr als der Durchschnitt. Gut 30 Gemeindemitglieder, die sich mit Musik auskennen, haben ein paar Tage im Ludwig-Windthorst-Haus verbracht. Ihr Ziel: Auf der musikalischen Wolke schweben.
  • Wie die „neuen Werte“ des „alten Paulus“ helfen können, das Leben zu bestehen
    „Wahrhaft, edel, recht, lauter, liebenswert.“ Ein ambitioniertes Erziehungsprogramm, das Paulus der Gemeinde in Philippi ans Herz legt. Widerspricht aber ziemlich der heutigen „Geiz-ist-geil“-Mentalität. Die Tugenden des Paulus: gesellschaftlich überholt oder zumindest nicht mehr „trendy“?
  • Führungen in Gotteshäusern
    Gotteshäuser könnten spannende und wechselvolle Geschichten erzählen. Das übernehmen Menschen wie Franz-Josef Trentmann. Er bietet Kirchenführungen an, in denen er mehr als Jahreszahlen und kunstgeschichtliches Fachwissen vermittelt. Für ihn ist die Kirche vor allem ein Zeugnis des christlichen Glaubens.
  • Caritasmitarbeiterin Christiane Nannemann ist Quartiersmanagerin
    Als Ansprechpartnerin für Senioren und hilfebedürftige Menschen versteht sich Christiane Nannemann. Sie ist im neuen Caritasbüro in Merzen erreichbar und kümmert sich um die Probleme der Ratsuchenden.
  • Meppener Kirchengemeinde nimmt Familien aus Syrien auf
    Krieg, Elend und blanker Terror: Die Situation der Christen in Syrien wird immer dramatischer. Die St.-Vitus-Gemeinde in Meppen will jetzt konkret helfen. Sie übernimmt eine Bürgschaft, damit zwei Familien bald aus ihrer bedrohten Heimat ausreisen können.
  • missio-Aktion im Bistum Osnabrück
    Sie lebt mit armen und ausgegrenzten Frauen und Mädchen im Südosten Pakistans. In den nächsten Tagen erzählt Schwester Norris Nawab in Gemeinden des Bistums Osnabrück von ihrem Leben.
  • Maren Mersmann hilft Patienten nach einer Krebstherapie
    Krebs ist eine Krankheit, die das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt. Am Krankenhaus Ludmillenstift in Meppen werden die Patienten damit nicht allein gelassen. Ihnen hilft das Projekt „Alltagslotse“.
  • Welche Methode hilft Legasthenikern?
    Offiziell drei Prozent der Grundschüler in Deutschland haben eine Lese- und Rechtschreibschwäche. Sie brauchen eine spezielle Förderung. Ein Legasthenie-Experte hat die verschiedenen Möglichkeiten verglichen und glaubt, dass nur eine Methode wirkt.