• Kirchenbote und Diözesanjugendamt prämieren bestes Zeltlagerfoto
    Sommer, Sonne, Freizeit: Rund 20 000 Kindern und Jugendlichen aus dem Bistum Osnabrück stehen unbeschwerte Wochen bevor. Sie fahren mit ihrer Kirchengemeinde ins Ferienlager. Und dabei können sie auch dieses Jahr etwas gewinnen. Ausgezeichnet wird das schönste Spiele-Foto.
  • Würzburger Arzt über die Zustände in Erbil
    Es gebe eine gute Grundversorgung, aber die Ressourcen sind jetzt erschöpft - so beschreibt Joost Butenop die Situation in Erbil, der Hauptstadt des kurdischen Teils des Irak. Er bereitet vor Ort einen Hilfseinsatz von Malteser international vor.
  • Bei Christen in Gaza wächst die Angst vor islamistischem Terror
    Offiziell geht es den Christen in Gaza gut. Nicht schlechter jedenfalls als ihren muslimischen Nachbarn und damit so gut, wie es Menschen in einem abgeriegelten Landstrich nach einem Krieg und ohne Aussicht auf einen Frieden gehen kann. Doch die Angst vor islamistischem Terror wächst.
  • Appelle zur Versöhnung
    Papst Franziskus hat einen fünftägigen Südkorea-Besuch beendet. Am Montag trat er von Seoul den Rückflug nach Rom an, nachdem er in der Hauptstadtkathedrale eine Messe für Frieden und Versöhnung zwischen Süd- und Nordkorea gefeiert hatte.
  • Papst Franziskus besucht den VI. Asiatischen Jugendtag
    Die Ähnlichkeit mit den Weltjugendtagen ist nicht zufällig. Gesänge, bewegende Lebensbilder und mutige Fragen erinnern an die letzten weltweiten Treffen. Und auch jetzt drückt Papst Franziskus dem VI. Asiatischen Jugendtag  seinen Stempel auf. 6.000 junge katholische Asiaten feierten ihren Glauben.
  • Pankratiusgemeinde Borgloh erinnert an Kirchenanbau vor 75 Jahren
    Während der Zeit des Nationalsozialismus erweiterte die Pankratiusgemeinde ihre Kirche. Der Anbau wurde 1939 eingeweiht. Daran erinnert die Gemeinde mit historischen Fotos und Texten.
  • Wanderausstellung „Katholikinnen und Konzil"
    „Katholikinnen und Konzil“ heißt eine Ausstellung, die zunächst in Bremen gezeigt wird. Seit der großen Kirchenversammlung vor 50 Jahren wurde viel erreicht – auch für Frauen. Aber noch nicht genug, meinen zwei Bremerinnen, die in ihrer Stadt den Zweigverein des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) leiten.
  • Schüler sollen lernen, Fremde zu respektieren und ihnen zu helfen
    Jesus war ein Kind seiner Zeit, wenn er die Frau aus Kanaan „Hund“ nennt. Jugendliche heute sagen eher „Asi“ oder „Kanake“. Die Sache aber ist ähnlich: Tolerant zu sein gegenüber Menschen anderer Herkunft und anderen Glaubens, ist schwer. Damals nicht anders als heute.
  • Das Fest Mariä Himmelfahrt in Brauchtum und Kunst
    Kräuterbüsche gehören dazu, Äpfel, Beeren und Gottesdienste – am 15. August wird das Fest Mariä Himmelfahrt gefeiert. Vor allem in Süddeutschland ist der Feiertag mit vielen Brauchtümern verbunden.
  • In einer Hamburger Kirche suchen Menschen nach anderen Wegen zu Gott
    Elijah will Gott begegnen – und findet ihn nicht in Sturm und Beben, sondern im leisen Säuseln des Windes. Hinhören, leise werden, einen inneren Zugang zu Gott entdecken: Die „Kirche der Stille“ in Hamburg-Altona bietet dafür Ruhe im Großstadtlärm.
  • Kibo-Sommerserie 2014
    Ganz gleich, woher Einwanderer stammen und auf welchem Weg sie kamen – jetzt leben sie in Deutschland, in unseren Gemeinden, gleich nebenan. Aber heißen wir sie wirklich willkommen? Einige dieser Menschen erzählen ihre (Integrations-)Geschichte.
  • Der höchste Wallfahrtsberg Europas erhebt sich über dem Piemont
    Eine Pilgertour im August in den Schnee? Das ist in den italienischen Alpen im Piemont möglich: Auf 3538 Metern Höhe steht eine kleine Kapelle und eine Madonnenstatue - der höchste Wallfahrtsberg Europas ruft.
  • Tipps zum richtigen Spenden in Krisengebieten
    Für alle ein bisschen oder alles an einen? Für Flüchtlinge im Irak oder in Syrien, Hungernde im Südsudan oder die Opfer der Ebola-Epidemie? Die Spendenaufrufe sind vielzählig. Doch wo landen die Spenden in den richtigen Händen? Hilfswerke und das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geben Tipps.
  • Caritas-Mitarbeiter zu den Herausforderungen humanitärer Arbeit
    Immer wieder wagen sich Menschen in die Krisenregionen der Welt, um anderen zu helfen. Christoph Klitsch-Ott war für "Caritas international" in vielen Krisenregionen. Zum Welttag der humanitären Hilfe spricht er über immer rücksichtslosere Milizen, die Legitimität von Militäreinsätzen und neue Herausforderungen.
  • Immer mehr Schüler werden zu Imkern
    Summend lernen: Immer mehr Schulen halten sich eigene Bienenvölker und versorgen sie. Über den Umgang mit den Tieren lernen die jungen Imker, die große Bedeutung der Bienen für die Natur und warum sie durch die moderne Agrarpolitik auch stark gefährdet sind.